Suche nach aktuellen ProjektenErweiterte Suche

Aktuelle Projekte (142 Treffer)

Sandra Bilek-Steindl (Projektleitung)
Schnellschätzung zum Wirtschaftswachstum in Österreich – Neugestaltung (Flash Estimate of Economic Growth in Austria – Redesign)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Mit der Übergabe der vierteljährlichen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung an Statistik Austria im Herbst 2020 setzt das WIFO die Berechnung der Schnellschätzung methodisch neu auf. Mit dynamischen Faktormodellen wird eine Methode eingesetzt, welche die Veränderungsrate der BIP-Komponenten direkt schätzt. Infolge des Überganges von einer synergetischen Kombination aus vierteljährlicher VGR und Schnellschätzung zur reinen Schnellschätzung wird der methodische Schwerpunkt in Richtung "Nowcasting" verlagert. Dafür werden in der Zusammenstellung der Daten jene Indikatoren auf Monats- und Quartalsbasis einfließen, die verlässliche Vorlaufeigenschaften gegenüber den Größen der VGR haben.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Our research aims at a continuous monitoring and evaluation of the green content of stimulus packages across the EU. To this end, we will in a first step gather information on the size and structure of the stimulus programmes implemented in the EU member countries. In a second step, we will categorise the measures into "green" policies, which may reduce long-run greenhouse gas emissions, "brown" policies, which may increase long-run net greenhouse gas emissions, and "colourless" ones, which work in neither of these directions. In addition, we will provide an assessment of the long-run multiplier effect (high, medium, or low) for the individual stimulus measures. Although such a rough categorisation of course does not allow a substantial impact evaluation, it will provide a first rough picture concerning the extent of "green" and "brown" content in EU member countries' stimulus packages as well as their expected long-run economic effects. We will carry out this ex ante evaluation based on publicly available information on EU member countries' stimulus packages. In a third step, the resulting quantification of the three categories allows a rough evaluation of the extent to which the economic stimulus packages support long-term structural change and climate goals and the extent to which they create medium to long-term fossil lock-ins on the one hand and long-term economic effects on the other hand.
Michael Böheim (Projektleitung)
Open-Access-Netze in Österreich (Open Access Networks in Austria)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste GmbH
Auftraggeber: Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
Im Gegensatz zu vertikal integrierten Telekommunikationsunternehmen fallen Errichtung und Betrieb von Open-Access-Netzwerken und das Angebot von Diensten nicht grundsätzlich zusammen. Abhängig vom gewählten Betreibermodell kann sich eine vollkommen vertikal separierte Anbieterstruktur auf den drei Ebenen ergeben. Private oder öffentliche Gesellschaften errichten die passive Infrastruktur für ein Open-Access-Netz und schreiben den Betrieb des Netzes aus. Gleichzeitig stehen diese Netze auf der Diensteebene jedem Betreiber offen. Dadurch entsteht eine Vielzahl von Open-Access-Netzen. Da jedes dieser Netze derzeit nach eigenen Standards und Zugangsbedingungen entwickelt wird, existieren noch keine standardisierten Schnittstellen zwischen den verschiedenen Anbietern von Open-Access-Netzen in Österreich. Dies hat hohe Transaktionskosten zur Folge und bildet ein zentrales Hindernis für die Dienstevielfalt und den Wettbewerb auf dem Endkundenmarkt, weil aufgrund dieses uneinheitlichen Zuganges das Potential der Open-Access-Netze nicht genutzt werden kann. Im Rahmen der Studie werden deshalb auf der Grundlage einer Analyse des derzeitigen Entwicklungsstandes Möglichkeiten zur Standardisierung des Zuganges zu Open-Access-Netzen über eine zentrale Plattform für die virtuelle Entbündelung entwickelt.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: National Bureau of Economic Research
The project develops a dynamic microsimulation model for the USA to project age-specific labour force participation while accounting for population changes in education and health. The model produces projections that account for changes in cohorts' educational attainments and the dynamic effects of education on health and employment. A focus is on the projection of the labour market participation of persons with health limitations in various policy settings. The analysis is embedded in an internationally comparative framework. Our project adapts a multi-country comparative microsimulation model, which is currently being developed for five European countries, for the USA context. The creation of this model, combined with the analysis of participation behaviour of different socio-demographic groups and of the impact of different policies for the inclusion of persons with health impairments, allows to project labour force participation in the USA and to construct comparative what-if scenarios.
Harald Oberhofer (Projektleitung)
Die Auswirkungen des Brexit auf Österreichs Wirtschaft (The Effects of Brexit on Austria's Economy)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Diese Studie liefert ein Update zu den 2017 vom WIFO berechneten Handels- und Wohlfahrtseffekten des Brexit für die österreichische Wirtschaft ("Estimating the Trade and Welfare Effects of Brexit. A Panel Data Structural Gravity Model"). Die Schätzung erfolgt mit einem strukturellen Gravitationsmodell auf einem disaggregierten Branchenniveau. Die Ergebnisse für unterschiedliche Extremszenarien ("Hard Brexit" und "Soft Brexit") werden mit dem aktuellen Verhandlungsstand im November 2020 verglichen.
Franz Sinabell (Projektleitung)
Transportkostenwahrheit im internationalen Handel (Internalising External Costs of Transport)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Der Handel mit Waren erfordert den Transport auf dem Landweg, dem Wasser- oder dem Luftweg. Unmittelbar mit dem Transport, aber auch der Herstellung und dem Betrieb der Infrastruktur sind externe Effekte verbunden. Dazu zählen Emissionen von Schadstoffen in der Luft, Lärmbelastung und Beeinträchtigung von Ökosystemen. Nicht alle Effekte sind im Marktsystem internalisiert, sodass sie sich in den Frachtkosten und schließlich im Warenpreis niederschlagen würden. Dies trifft jedenfalls für die mit dem internationalen Luft- und Seeverkehr einhergehenden Klimakosten zu. Im Zuge der Untersuchung wird auf der Grundlage von Evidenz in der internationalen Literatur das Ausmaß der externen Effekte des Transportwesens nach Regionen beziffert. Schließlich werden für eine Simulationsrechnung angepasste Frachtkosten unterstellt und mit einem multinationalen und multisektoralen Modell die Auswirkungen auf Produktion, Wertschöpfung, Beschäftigung und Handelsvolumen bestimmt.
Franz Sinabell (Projektleitung)
Wertschöpfung des Agrar- und Lebensmittelsektors in Österreich und Aktualisierung des Public-Value-Berichtes (Value Added of the Agricultural and Food Sector in Austria and an Update of the Public Value Report)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Landwirtschaftskammer Österreich
Während die Arbeitskräftezahl in der Landwirtschaft seit dem EU-Betritt kontinuierlich abnahm, blieb sie in den vor- und nachgelagerten Branchen stabil oder nahm zu – vor allem im Handel. Wie im Rahmen einer Modellanalyse gezeigt wird, geht eine Ausweitung der Nachfrage nach inländischen Lebensmitteln mit einem Zuwachs der Produktion im Agrarsektor und in den nachgelagerten Verarbeitungssektoren einher. Damit ist in den vorgelagerten Branchen und der Volkswirtschaft insgesamt eine Steigerung der Wertschöpfung und Beschäftigung verbunden. In den einzelnen Bundesländern sind die Effekte aufgrund der unterschiedlichen Wirtschaftsstruktur nicht gleich stark ausgeprägt.
Julia Bock-Schappelwein (Projektleitung)
Kombilohnmodelle europäischer Länder im Vergleich. Rückschlüsse für Österreich (Combination Wage Models of European Countries Compared. Conclusions for Austria)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich
Kombilohnmodelle sind staatliche Lohnsubventionen, mit deren Hilfe der (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsmarkt unterstützt werden soll. Vor diesem Hintergrund wird in der vorliegenden Studie aufgezeigt, wie ein Kombilohnmodell im internationalen Vergleich ausgestaltet werden kann, wie mit Chancen und Risiken umgegangen wird und wieweit sich die jeweiligen Modelle als wirksam erweisen. Dazu werden Good-Practice-Beispiele identifiziert, die auch künftig als Diskussionsgrundlage für eine etwaige Anpassung der österreichischen Kombilohnbeihilfe dienen können, und in ihren Stärken und Schwächen dem österreichischen AMS-Modell gegenübergestellt. Aktuelle Adaptierungen der Kombilohnbeihilfe in der COVID-19-Krise werden berücksichtigt.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
The study provides a thorough analysis of potential middle-income traps among the NUTS-2 regions in Europe. Since recent studies have predominantly focused on the national level, the project will contribute to a new stream of literature on middle-income traps at the subnational regional level. This allows to shed light on the existence of middle-income traps in the EU and the growth behaviour of middle-income regions. Due to the granularity of the regional perspective, spatial spillover processes among the regions can be analysed in more detail. An additional aim of the project is to extend existing spatial econometric specifications by means of simultaneously accounting for spatial dependence, the nature of spatial spillover processes as well as the uncertainty regarding the alternative definitions of middle-income traps. The study does not only analyse the growth determinants of middle-income regions (potentially stuck in a middle-income trap) as compared to other regions, but also studies the factors driving regions to falling into and escaping from a middle-income trap, respectively. Finally, the study will also inform policy makers on how to improve regional growth performance and to avoid or potentially escape from a middle-income trap.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Public Policy and Management Institute
The institutional set-up of fiscal and administrative federalism in Austria is the subject of an enduring substantial critique. Empirical studies identify the complexity of overlapping competences combined with a lack of fiscal transparency and accountability as a major source of inefficiencies in the provision of public services. The purpose of this project is to improve technical capacities for assessing and benchmarking public spending efficiency across sub-national governments. The project will take stock of and define appropriate input and output indicators to measure public spending efficiency in selected public spending areas, employing data from national accounts and numerous other sources. In a further step the project will derive an appropriate analytical model to measure and benchmark spending efficiency in the selected areas across sub-national entities.
Mehr