Suche nach abgeschlossenen ProjektenErweiterte Suche

Abgeschlossene Forschungsprojekte (seit Ende 2014) (412 Treffer)

Ulrike Famira-Mühlberger (Projektleitung)
Pflegevorsorge in Gemeinden (Long-term Care in Communities)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: SeneCura Kliniken- und HeimebetriebsgmbH
Abgeschlossen: 2020
Projektionen zur Entwicklung der Nachfrage nach Langzeitpflege zeigen einen markanten Anstieg in den nächsten Jahrzehnten. Daraus ergibt sich eine zunehmende Belastung der öffentlichen Haushalte. Heute tragen Gemeinden rund ein Viertel der Ausgaben für Pflegedienstleistungen. Die Studie analysiert die Herausforderungen der Pflegevorsorge aus Sicht der Gemeinden und ermittelt auf Basis einer Befragung von Verantwortlichen auf Gemeindeebene die Problembereiche, um daraus pflegepolitische Handlungsempfehlungen abzuleiten.
Stefan Ederer (Projektleitung)
"Evaluation Matrix" zur Bewertung wirtschaftspolitischer Maßnahmen ("Evaluation Matrix" for the Assessment of Economic Policy Measures)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Contrast EY-Parthenon
Abgeschlossen: 2020
Das Projekt entwickelt eine Bewertungsmatrix, mit der wirtschaftspolitische Maßnahmen qualitativ entlang mehrerer Nutzendimensionen beurteilt werden können, und führt eine Vorab-Bewertung ausgewählter Maßnahmen durch.
Hans Pitlik (Projektleitung)
Ökonomische Bedeutung der Kulturwirtschaft und ihre Betroffenheit in der COVID-19-Krise (Economic Significance of Cultural Industries and Adverse Effects of the COVID-19 Crisis)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport
Abgeschlossen: 2020
Nach dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie und angesichts ihrer raschen Ausbreitung wurden aus gesundheitspolitischen Gründen erhebliche Einschränkungen verfügt, die die Kulturwirtschaft in Österreich stark beeinträchtigen. Die Studie quantifiziert die Bedeutung der Kulturwirtschaft für die österreichische Wirtschaft und diskutiert die ökonomischen Folgen der COVID-19-Krise. Ausgehend von einer ökonomischen Beschreibung des Kultursektors werden die Auswirkungen auf die Kulturwirtschaft mit Hilfe von Wirtschaftsprognosen des WIFO und ökonomischen Simulationsmethoden geschätzt. Vorläufige Politikempfehlungen werden mit Blick auf die Überwindung der Krisenfolgen für die österreichische Kultur- und Kreativwirtschaft abgeleitet.
Ulrike Huemer (Projektleitung)
Arbeitsmarktmonitor 2019. Update des jährlichen, EU-weiten Arbeitsmarktbeobachtungssystems (Labour Market Monitor 2019. A Europe-wide Labour Market Monitoring System Updated Annually)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Abgeschlossen: 2020
er Bericht aktualisiert das im Jahr 2010 in Kooperation mit Expertinnen und Experten der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien erstmals implementierte und getestete Set von Arbeitsmarktindizes. Untersucht wird der österreichische Arbeitsmarkt relativ zu den anderen 27 EU-Ländern in den folgenden Bereichen: allgemeine Leistungskraft des Arbeitsmarktes, Erwerbsteilnahme unterschiedlicher Personengruppen, Ausgrenzungsrisiken auf dem Arbeitsmarkt, Verteilung der Erwerbseinkommen und Umverteilung durch den Sozialstaat. Der vorliegende Bericht fasst die aktuellen Ergebnisse der fünf Bereichsindizes zusammen und enthält kartographische Übersichten.
Klaus S. Friesenbichler (Projektleitung)
Forschung und Entwicklung in der COVID-19-Krise (Research and Development in the COVID-19 Crisis)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH
Abgeschlossen: 2020
Diese Kurzstudie skizziert die Bedeutung von Forschung und Entwicklung in Krisenzeiten und leitet wirtschaftspolitische Schwerpunkte ab.
Simon Loretz (Projektleitung)
Prognose der Ertragsanteile für Niederösterreich (Forecast of Revenue Shares for Lower Austria)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Institut für Höhere Studien
Abgeschlossen: 2020
Ziel des Projektes ist eine Prognose der Ertragsanteile für Niederösterreich im österreichischen Finanzausgleich. Dieses Projekt ist Teil eines größeren Projektes unter der Leitung des IHS, welches das Budgetprogramm des Landes Niederösterreich analysiert.
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Internationales Institut für Angewandte Systemanalyse
Abgeschlossen: 2020
The project will provide a first analysis of origin- and destination-specific FDI flows in European subnational regions using a spatially augmented gravity model. While previous empirical research primarily focussed on country-specific FDI patterns, this proposal aims at using a novel data set to model FDI flows among European subnational regions. Due to the granularity of the data, spatial spill-over structures can be analysed in more detail. The project moreover aims to improve existing spatially augmented interaction models by novel Bayesian hierarchical estimation approaches to obtain more robust and flexible parameter estimates. Additionally, the flexibility of the approach considers both origin- and destination-specific economic characteristics in order to isolate multilateral spatial interrelationships of European regional FDI activities.
Andreas Reinstaller (Projektleitung)
"Better Exports" – Technologie-, Qualitätsaspekte und Innovation des österreichischen Außenhandels im Kontext der Digitalisierung ("Better Exports" – Aspects of Technology, Quality and Innovation in Austrian Foreign Trade in the Context of Digitalisation)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Abgeschlossen: 2020
Die Studie umfasst eine Darstellung und Analyse des technologischen Gehaltes und der Qualität österreichischer Exporte sowie Diversifizierungsmuster auf disaggregierter Ebene. Zudem werden auf der Grundlage der WIFO-Industriebefragung unterschiedliche Fragen zum Zusammenhang zwischen der internationalen Wettbewerbsfähigkeit und Unternehmensstrategien mit besonderem Fokus auf der Diversifizierung und dem Aufbau dynamischer Kompetenzen behandelt.
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Abgeschlossen: 2020
The global financial crisis and its follow-up have caused a major revamp of theoretical macroeconomic models to better reflect imperfections in financial markets. Macro-models with financial frictions, in the tradition of Bernanke – Gertler – Gilchrist (1999) or Kiyotaki – Moore (1997), have gained popularity in the last years, as they address both a theoretical shortcoming of previous models and give more realistic policy conclusions. Their focus is still in the amplification of shocks through market imperfections and thus in the aftermath of a bust. In our project, we want to focus on the framework introduced by Bhattacharya – Goodhart – Tsomocos – Vardoulakis (2015) as an explanation behind the excessive credit growth and the increase in leverage during the upswing. The authors introduce agents as Bayesian learners, which update their beliefs on future outcomes based on the past and present and therefore can become over-optimistic during the boom phase, in line with the financial instability hypothesis of Minsky (1992). Our goal is then to augment two popular DSGE New Keynesian models with financial frictions with this expectations framework. We take the now popular Gertler – Karadi (2011) model of unconventional monetary policy and the MAPMOD model of the IMF (Benes – Kumhof – Laxton 2014) of macroprudential policy and introduce in them the expectations framework of Bhattacharya et al. (2015). We estimate the models and aim at validating them by replicating some of the stylised facts on financial crises, asset price booms and credit expansions as reported by the work of Schularick – Taylor (2012, 2017).
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Abgeschlossen: 2020
This project provides the first economic assessment of economic consequences for the Austrian economy of the anticipated MERCOSUR free trade agreement based on the legislative draft of the agreement published in mid-2019. The focus of the analysis is on the quantitative impact on employment and value added of the Austrian economy and on consequences for non-trade concerns. Among the latter are implications for socio-economic aspects like labour rights and potential implications for the environment, in particular on climate change aspects. The quantitative analysis will cover in more detail the agricultural sector which is likely to be exposed to a larger extent than other sectors. The purpose of the study is to shed more light on the effect of this agreement on Austria. The Austrian parliamentary board on EU affairs decided to obstruct any steps towards freer trade with MERCOSUR countries. This study aims to explore the rationale of this decision and to explore further aspects that may not yet have been considered.
Mehr