Themenplattform "Wettbewerbsfähigkeit"

Veranstaltungen

12. FIW-Forschungskonferenz "International Economics" – Call for Papers (12th FIW Research Conference "International Economics" – Call for Papers)
Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, WIFO, 1030 Wien, Arsenal, Objekt 20, 5.-6.12.2019
Veranstalter: Kompetenzzentrum "Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft"
Online seit: 24.08.2019 0:00
Das Kompetenzzentrum "Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft" (FIW) veranstaltet am 5. und 6. Dezember 2019 die 12. FIW-Forschungskonferenz "International Economics". Das Hauptziel dieser Konferenz ist es, Ökonomen und Ökonominnen eine Plattform zu bieten, um aktuelle Forschungsergebnisse im Feld "International Economics" zu präsentieren und sowohl mit Nachwuchsforschern und Nachwuchsforscherinnen als auch erfahrenen Seniorforschern und Seniorforscherinnen zu diskutieren. Papiere von Doktoranden, jungen Fakultätsmitgliedern und jungen Forschern und Forscherinnen in ähnlichen Positionen sind besonders willkommen, da sich das FIW zum Ziel setzt, junge Ökonomen und Ökonominnen zu unterstützen und zu fördern. Ebenso dienen die Forschungskonferenzen des FIW als Diskussionsplattform zwischen Forschung und Politik, um gemeinsam empirische Erkenntnisse für die praktische wirtschaftspolitische Entscheidungsfindung fruchtbar zu machen. – Einreichungsfrist: 10.10.2019
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 12.7.2019 13:15, veranstaltungen@wifo.ac.at
Commentary: Julia Bock-Schappelwein (WIFO)
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 28.06.2019 0:00
We analyse the effects of R&D-driven automation on economic growth, education, and inequality when high-skilled workers are complements to machines and low-skilled workers are substitutes for machines. The model predicts that innovation-driven growth leads to an increasing population share of college graduates, increasing income and wealth inequality, and a declining labour share. We use the model to analyse the effects of redistribution. We show that it is difficult to improve income of low-skilled individuals as long as both technology and education are endogenous. This is true irrespective of whether redistribution is financed by progressive wage taxation or by a robot tax. Only when higher education is stationary, redistribution unambiguously benefits the poor. We show that education subsidies affect the economy differently depending on their mode of funding and that they may actually reduce education. Finally, we extend the model by fair wage concerns and show how automation could induce involuntary low-skilled unemployment.
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 5.7.2019, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 24.06.2019 0:00
This lecture explains how experimental economics can shed new light on the functioning of "democracy". I draw on examples from my own research to illustrate advantages and problems of making collective choices through voting. The lecture discusses the role of institutions and emphasises the interplay of "rational" and "behavioural" factors.
Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, WIFO, 1030 Vienna – Austria, Arsenal, Objekt 20, 26.-27.9.2019
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 12.06.2019 0:00
Jahrestagung Evolutorischer Ausschuss im Verein für Socialpolitik (Annual Meeting of the Evolutorial Committee of the Verein für Socialpolitik)
Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, WIFO, 1030 Wien, Arsenal, Objekt 20, 4.-6.7.2019, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 07.06.2019 0:00
Der Verein für Socialpolitik ist die Dachorganisation der Wirtschaftswissenschaften im deutschsprachigen Raum und in unterschiedlichen Fachausschüssen organisiert. Das WIFO hält derzeit den Vorsitz im Ausschuss für Evolutorische Ökonomie, der sich mit den langfristigen Bestimmungsfaktoren komplexer Wirtschaftssysteme beschäftigt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Interaktion heterogener einzelwirtschaftlicher Akteure sowie daraus folgende Strukturveränderungen (z. B. von Institutionen, Branchen, Technologien) als Grundlage der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. In den öffentlichen Gastvorträgen dieser Jahrestagung spricht Jason Potts von der RMIT Universität in Melbourne zu institutionellen Aspekten der Kryptoökonomie, während Jean-Robert Tyran von der Universität Wien demokratische Prozesse unter Aspekten der neueren Verhaltensökonomie beleuchtet.
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 4.7.2019 16:15, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 05.06.2019 0:00
Blockchains are a new digital technology that combines peer-to-peer network computing and cryptography to create an immutable decentralised public ledger. When the ledger records money, a blockchain is a cryptocurrency, such as bitcoin. But ledger entries can record any data structure, including property titles, identity and certification, contracts, and so on. I argue that the economics of blockchains extend beyond analysis of a new general-purpose technology and its disruptive Schumpeterian consequences to the broader idea that blockchains are an institutional technology, and an instance of institutional evolution. I propose a transaction cost based model of blockchains as a three-sided market. I will explain why blockchain technology is the foundation of next generation digital economic infrastructure for global trade and commerce.
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 25.7.2019, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 10.09.2019 0:00
Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, WIFO, 1030 Vienna – Austria, Arsenal, Objekt 20, 12.-13.9.2019
Veranstalter: European Network on the Economics of the Firm
Online seit: 16.05.2019 0:00
Following successful previous ENEF meetings organised in Sheffield, Rotterdam, Nice-Sophia Antipolis, Cambridge, Paris, Amsterdam, Strasbourg, Bologna, Madrid, Manchester, Toulouse, Turin, Pisa and Brighton, we are pleased to announce that the 16th ENEF meeting will be held in Vienna at the Austrian Institute of Economic Research (WIFO). The theme of this year's meeting reflects core themes of ENEF and the long-standing tradition of research on competitiveness, industrial dynamics and international trade at WIFO. The interplay between new digital technologies and value chains shapes much of the observed globalisation of production structures. Recently, the emergence of new players (especially China) and new technologies (robotisation and digitalisation) have raised questions about the implications of technological change. These concern firm strategies, employment, productivity, market concentration, and industrial dynamics in general. A wide variety of approaches and concepts are necessary to understand the complex relationship between industrial dynamics and the strategies of firms embedded in value chains. These may include the role of trade, industry characteristics, firm capabilities, institutional frameworks and policy interventions. In keeping with previous ENEF workshops, we welcome submissions from all areas of the economics of the firm, as well as relevant contributions from management, organisation science and political economy. The workshop will focus on empirical, theoretical and policy analysis of topics that include, but are not limited to: innovation and the international division of labour and tasks, off- and reshoring of production and the organisation of global value chains, productivity, superstar firms and reallocation processes, value chain strategies at the firm level, complexity, comparative advantage and firm strategies, the role of exporting and importing activities for industrial dynamics, the economics and politics of strategic investment policies, business surveys and firm behaviour over the business cycle, knowledge, diversification, and firm performance.
Jens Südekum (HHU)
Regionalpolitik in Zeiten von Globalisierung, Digitalisierung und zunehmendem Stadt-Land-Gefälle (Regional Policy in Times of Globalisation, Digitalisation and Increasing Urban-rural Disparities)
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 15.5.2019 11:00, veranstaltungen@wifo.ac.at
Kommentar: Matthias Firgo
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 24.04.2019 0:00
Große interne Lohndisparitäten zwischen Städten sind weltweit anzutreffen. Auf der Basis von Daten für Deutschland identifiziert der Vortrag als einen zentralen Treiber dieser Entwicklung "Assortative Matching" hochqualifizierter Arbeitskräfte und Unternehmen in großen Städten. Eine vielversprechende Strategie zur Verringerung von räumlichen Lohndisparitäten ist die Verbesserung von Matching in kleinen Städten.
Daniel Waldenström (PSE)
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 23.5.2019 14:00, veranstaltungen@wifo.ac.at
Commentary: Margit Schratzenstaller (WIFO)
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 01.04.2019 0:00
The lecture analyses the appropriate role of capital taxation in advanced economies by synthesising the research on optimal capital taxation. To highlight the redistributive role of capital taxation, robust correlations between labour income, wealth and capital income are documented and new evidence on the wealth holdings of the wealthiest is presented. Distortionary effects of capital taxation are analysed and critical issues in its practical implementation are discussed. The overall conclusion is that there are good reasons to tax capital and that Nordic "dual" income taxation could be a constructive way to strike a balance between an optimal and administratively feasible tax system.
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 2.5.2019 13:15, veranstaltungen@wifo.ac.at
Commentary: Martin Falk (WIFO)
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 27.03.2019 0:00
Tourists move by definition from the place of residence to the destination region, as well as between destinations, and between attractions within the same destination. These phenomena present several issues which are related both to the collection of information and to the analysis of complex information such as the ones related with tourist itineraries. An improved understanding of tourist mobility can assist DMOs to fully capture the benefit of cooperative marketing strategies between destinations and among tourism services within the same destination. Furthermore, increased knowledge regarding the determinants of tourist mobility can result in a more focused marketing of tourism products and services. In this lecture, traditional survey methods and the potential coming from the use of new technologies for the analysis of tourist mobility, such as GPS devices are discussed along with their merits and pitfalls. Special attention will be given to the implementation of sampling procedure, and Time Location Sampling is introduced as a potential solution in surveying mobile populations. From several case studies we can describe empirically the main problems arising in the analysis of tourist mobility and propose some potential solutions for the collection and analysis of data on tourist mobility at different temporal and territorial scales.
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 18.2.2019, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 18.01.2019 0:00
Katja Schechtner
Unsicherer Himmel: Drohnen in der Welt von morgen (Uncertain Skies: Drones in the World of Tomorrow)
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 17.12.2018, veranstaltungen@wifo.ac.at
Kommentar: Philipp Piribauer
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 28.11.2018 0:00
Nach der rasanten Entwicklung in den letzten Jahren haben Drohnen heute das Potential, eine zuverlässige Technologie für den zivilen, kommerziellen und Freizeitbereich zu werden. Dies birgt sowohl Chancen als auch Risiken für die Gesellschaft, insbesondere in der Anwendung im Verkehrssektor. Obwohl der Einsatz von Drohnen wahrscheinlich öffentlich unterstützt sein wird, muss eine umfassende Einführung mit einer Regulierung einhergehen, die auf die Bedenken hinsichtlich Datenschutz, Nachhaltigkeit, Wettbewerb und Sicherheit eingeht und die neuen Services bestehenden Transportoptionen gegenüberstellt. Die derzeitige staatliche Regulierung von Drohnen ist tendenziell entweder zu restriktiv (behindert die Weiterentwicklung) oder bleibt zurück (was potentielle Endnutzer an der Einführung von Drohnen hindert). Die Politik muss daher mit den internationalen Entwicklungen der Branche vertraut gemacht werden, insbesondere in Bezug auf den Verkehrssektor. Dieser Vortrag beschäftigt sich mit den sich rasch entwickelnden Konzeptentwürfen für Drohnen und Drohnendienste und diskutiert Fragen der Akzeptanz von Drohnen und deren sichere Integration in das gesamte Verkehrssystem. Angesprochen werden auch die Verwendung von Drohnen für unterschiedliche Anwendungen – sowohl für den Fracht- als auch für den Personenverkehr – und ihr Potential zur Unterstützung anderer Verkehrsträger (Logistikoptimierung, Überwachung, Wartung, Notfalldienste usw.). Die Erkenntnisse aus der Diskussion werden in eine laufende Working Group der OECD zum Thema "Drones – Acceptability and Integration with the Transport System" einfließen.
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 3.5.2018 13:15, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 20.04.2018 0:00
Digital platform firms led by Amazon, Apple, Facebook, Google, and Microsoft are changing social life, work, competition and, ultimately, value creation and capture. Today, the five US giants plus Alibaba and Tencent are the most valuable firms in the world. The increasing centrality of digital platforms for organising competition, work, and value creation is changing the balance of power between labour and employer and within a variety of supply chains. Not only do we have the salient cases of work contracting platforms such as Upwork and services platforms such as Uber and Lyft, but also there are new opportunities for generating income such as the Airbnb, app stores, YouTube, and beyond. Remarkably, even when workers are not displaced, platforms such as Yelp and TripAdvisor affect the work and management process. Digital platforms are also transforming the dynamics of competition in a wide variety of industries from services, logistics and finance through entertainment and music. I explore these dynamics and speculate how inter-firm competition might be impacted particularly as the platform giants become increasingly intertwined in all social and economic life and can leverage their existing power to enter yet other value-creation opportunities.
Eva Christine Erhardt
Wie entwickeln sich Wachstumsunternehmen weiter? Eine Analyse auf Basis verschiedener Wachstumsdefinitionen (Firm Performance After High Growth. A Comparison of Absolute and Relative Growth Measures)
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 22.3.2018 13:15, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 15.02.2018 0:00
Schaffen schnell wachsende Unternehmen auf Dauer Beschäftigung, oder ist hohes Wachstum ein einmaliges Ereignis? Hängt die Antwort auf diese Frage davon ab, wie Wachstum gemessen wird? Dieses Papier analysiert Daten aus Amadeus für bulgarische Unternehmen in drei aufeinanderfolgenden Dreijahresperioden (2001/2004, 2004/2007 und 2007/2010). In der Vergangenheit wurden Wachstumsunternehmen ausschließlich auf Basis von relativen Wachstumsformeln definiert (Prozentveränderung oder logarithmische Differenz) oder einer Kombination aus relativen und absoluten Formeln wie von Eurostat und OECD vorgeschlagen (jährliches Wachstum von mindestens 20% in einer Dreijahresperiode und mindestens 10 Beschäftigte zu Beginn der Periode). Die vorliegende Untersuchung verwendet darüber hinaus eine rein absolute Definition für Unternehmenswachstum, d. h. die tatsächliche Veränderung der Beschäftigtenzahl. In einem Zweistufenmodell mit getrennten Gleichungen für die Überlebenswahrscheinlichkeit einerseits und das Wachstum von Unternehmen andererseits wird zusätzlich explizit der Einfluss von Unternehmensaustritten auf die Gesamteffekte identifiziert. Wie sich zeigt, sind Definitionen entscheidend für die Ergebnisse. Im Hinblick auf relative und kombinierte Wachstumsdefinitionen bestätigen die Ergebnisse für Bulgarien die bisherigen Erkenntnisse aus Hocheinkommensländern: Relativ definierte überlebende Wachstumsunternehmen zeichnen sich durch Rückgänge in der Folgeperiode aus. Nach Eurostat–OECD definierte Wachstumsunternehmen expandieren auch in der nächsten Periode. Wird Wachstum hingegen absolut anhand der tatsächlichen Beschäftigungsveränderung definiert, dann schaffen Wachstumsunternehmen in der Folgeperiode nur dann mehr Arbeitsplätze als andere Unternehmen, wenn ausschließlich überlebende Unternehmen berücksichtigt werden. Bezieht man auch Unternehmen ein, die aus dem Markt ausscheiden, dann sind andere Unternehmen im Durchschnitt auf Dauer den Wachstumsunternehmen überlegen. Dies hängt damit zusammen, dass Wachstumsunternehmen in der Regel über die Wachstumsphase hinweg eine sehr hohe Unternehmensgröße erreicht haben. Austritte dieser großen Wachstumsunternehmen fallen deshalb bei einer absoluten Wachstumsdefinition stark ins Gewicht. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Absolut definierte Wachstumsunternehmen von ursprünglich geringer Größe (10 bis 49 Beschäftigte) wachsen auch langfristig schneller als andere Unternehmen und könnten in der Tat ein lohnendes Ziel für gezielte wirtschaftspolitische Förderung sein.
Rainer Widmann (Kellogg School of Management at Northwestern University)
Vortragsreihe "WIFO-Extern", WIFO, 1030 Wien, Arsenal, Objekt 20, Kleiner Sitzungssaal, 18.12.2017 13:15, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 27.11.2017 0:00
This paper studies the relationship between personal income tax rates and the residential location choice of inventors in Switzerland. Exploiting sharp differences in tax rates across state borders, I find an elasticity of the number of inventors in a municipality with respect to the net-of-tax rate (after-tax income) of around 5.5. This estimate is considerably higher than the elasticities found in previous studies. Tax policies at the local level, where inventors may take advantage of tax differences by relocating over short distances, may have particularly strong effects on the location choice. In addition, I compare the effect of income tax rates to the effect of non-pecuniary amenities, such as commuting distance, and document the relevance of political attitudes in municipalities for the residential location choice of inventors.
Vortragsreihe "WIFO-Extern", WIFO, 1030 Wien, Arsenal, Objekt 20, Kleiner Sitzungssaal, 17.10.2017 13:15, veranstaltungen@wifo.ac.at
Ko-Referat: Andreas Reinstaller
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 06.10.2017 0:00
Zu Innovationen in der Landwirtschaft liegen in Europa bislang keine mit dem Community Innovation Survey vergleichbaren Befunde vor. Die WIFO-Studie liefert drei Beiträge zur Innovationsliteratur: 1. Sie stellt ein Erhebungsinstrument vor, das den spezifischen Bedingungen der Landwirtschaft Rechnung trägt. Die Betriebe sind in der Regel klein, verfügen kaum über Forschungskapazität, sind meist Preisnehmer, und die unternehmerischen Interessen sind stark von den Zielen der Familie geprägt. 2. Empirische Ergebnisse einer umfassenden Erhebung im Jahr 2016 bestätigen den Befund, dass Gewinnorientierung nicht das primäre unternehmerische Ziel ist. Landwirtschaftliche Unternehmen sind nicht nur Technologienehmer, sondern entwickeln Produkte, Produktionsweisen und organisatorische Abläufe im Rahmen ihrer Möglichkeiten erheblich weiter. Mit herkömmlichen Erhebungsverfahren könnten diese Befunde nicht sichtbar gemacht werden. Die Ergebnisse zeigen auch, dass es einigen Betrieben durch Innovationen gelingt, spezielle Nischen zu schaffen, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Sie können höhere Preise erzielen. Andere Betriebe lenken ihr Augenmerk auf kostensenkende Neuerungen, um preislich wettbewerbsfähig zu bleiben. 3. Die detaillierten Ergebnisse liefern Anhaltspunkte für die Entwicklung zielgerichteter Programme zur Forcierung der Innovationsleistung in der Landwirtschaft. Die Verbesserung des Wissenstransfers aus öffentlich finanzierter Forschungs- und Entwicklungstätigkeit ist dabei eine zentrale Herausforderung.
Vortragsreihe "WIFO-Extern", WIFO, 1030 Wien, Arsenal, Objekt 20, Kleiner Sitzungssaal, 15.9.2017 13:15, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 15.09.2017 0:00
Structural and Cohesion Funds are one of the key policy instruments of the European Union, aimed at fostering growth in the less developed regions of the EU. Despite the magnitude of these funds in new member countries (equivalent to about 3 percent of GDP in Hungary) not much is known about their effects. Our paper uses firm-level balance sheet and subsidy data from Hungary to study the effects of business subsidies financed from Structural and Cohesion Funds between 2004 and 2014. We find strong selection both into applying and winning the grants: firms which are larger, more productive and had grown faster in the past are more likely to apply and win. We also find that many firms apply multiple times. We estimate the effect of subsidies with matching winners with non-winners to find that winning grants was associated with somewhat faster growth but was not correlated with an increase in productivity. Our results are in line with a picture that grants provide a way of financing which has a low marginal cost but requires a relatively high fixed application cost.
Rainer Widmann (Kellogg School of Management at Northwestern University)
Vortragsreihe "WIFO-Extern", WIFO, 1030 Wien, Arsenal, Objekt 20, Kleiner Sitzungssaal, 5.4.2017 13:15, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 29.03.2017 0:00
This paper examines the effect of government research grants on firms' patenting outcomes. Discontinuities in the funding decisions of the Austrian Research Promotion Agency (FFG) allow to study the effect of public funding in a large sample of Austrian firms. My estimates suggest that a government research grant increases the propensity to file a patent application with the European Patent Office within 4 years by around 10 percentage points. Stronger effects appear for established firms of advanced age. I present evidence that established firms undertake ambitious research projects when they receive grants. Finally, I interpret the findings in an "exploration vs. exploitation" model in which the government agency addresses inefficiency in the direction of research.