Suche nach aktuellen ProjektenErweiterte Suche

Aktueller Suchfilter
Strukturwandel und Regionalentwicklung

Aktuelle Projekte (43 Treffer)

Franz Sinabell (Projektleitung)
Transportkostenwahrheit im internationalen Handel (Internalising External Costs of Transport)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Der Handel mit Waren erfordert den Transport auf dem Landweg, dem Wasser- oder dem Luftweg. Unmittelbar mit dem Transport, aber auch der Herstellung und dem Betrieb der Infrastruktur sind externe Effekte verbunden. Dazu zählen Emissionen von Schadstoffen in der Luft, Lärmbelastung und Beeinträchtigung von Ökosystemen. Nicht alle Effekte sind im Marktsystem internalisiert, sodass sie sich in den Frachtkosten und schließlich im Warenpreis niederschlagen würden. Dies trifft jedenfalls für die mit dem internationalen Luft- und Seeverkehr einhergehenden Klimakosten zu. Im Zuge der Untersuchung wird auf der Grundlage von Evidenz in der internationalen Literatur das Ausmaß der externen Effekte des Transportwesens nach Regionen beziffert. Schließlich werden für eine Simulationsrechnung angepasste Frachtkosten unterstellt und mit einem multinationalen und multisektoralen Modell die Auswirkungen auf Produktion, Wertschöpfung, Beschäftigung und Handelsvolumen bestimmt.
Franz Sinabell (Projektleitung)
Wertschöpfung des Agrar- und Lebensmittelsektors in Österreich und Aktualisierung des Public-Value-Berichtes (Value Added of the Agricultural and Food Sector in Austria and an Update of the Public Value Report)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Landwirtschaftskammer Österreich
Während die Arbeitskräftezahl in der Landwirtschaft seit dem EU-Betritt kontinuierlich abnahm, blieb sie in den vor- und nachgelagerten Branchen stabil oder nahm zu – vor allem im Handel. Wie im Rahmen einer Modellanalyse gezeigt wird, geht eine Ausweitung der Nachfrage nach inländischen Lebensmitteln mit einem Zuwachs der Produktion im Agrarsektor und in den nachgelagerten Verarbeitungssektoren einher. Damit ist in den vorgelagerten Branchen und der Volkswirtschaft insgesamt eine Steigerung der Wertschöpfung und Beschäftigung verbunden. In den einzelnen Bundesländern sind die Effekte aufgrund der unterschiedlichen Wirtschaftsstruktur nicht gleich stark ausgeprägt.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
The study provides a thorough analysis of potential middle-income traps among the NUTS-2 regions in Europe. Since recent studies have predominantly focused on the national level, the project will contribute to a new stream of literature on middle-income traps at the subnational regional level. This allows to shed light on the existence of middle-income traps in the EU and the growth behaviour of middle-income regions. Due to the granularity of the regional perspective, spatial spillover processes among the regions can be analysed in more detail. An additional aim of the project is to extend existing spatial econometric specifications by means of simultaneously accounting for spatial dependence, the nature of spatial spillover processes as well as the uncertainty regarding the alternative definitions of middle-income traps. The study does not only analyse the growth determinants of middle-income regions (potentially stuck in a middle-income trap) as compared to other regions, but also studies the factors driving regions to falling into and escaping from a middle-income trap, respectively. Finally, the study will also inform policy makers on how to improve regional growth performance and to avoid or potentially escape from a middle-income trap.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Public Policy and Management Institute
The institutional set-up of fiscal and administrative federalism in Austria is the subject of an enduring substantial critique. Empirical studies identify the complexity of overlapping competences combined with a lack of fiscal transparency and accountability as a major source of inefficiencies in the provision of public services. The purpose of this project is to improve technical capacities for assessing and benchmarking public spending efficiency across sub-national governments. The project will take stock of and define appropriate input and output indicators to measure public spending efficiency in selected public spending areas, employing data from national accounts and numerous other sources. In a further step the project will derive an appropriate analytical model to measure and benchmark spending efficiency in the selected areas across sub-national entities.
Julia Bachtrögler-Unger (Projektleitung)
Evaluierung europäischer Förderpolitik unter Verwendung von Satellitendaten (Evaluation of European Funding Policies Using Satellite Data)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. – ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.
Auftraggeber: Bertelsmann Stiftung Gütersloh
Für die Analyse kleinräumiger Effekte der Struktur- und Kohäsionspolitik der EU werden für ausgewählte Pilotregionen Daten zu geförderten Projekten in den Programmperioden 2007 bis 2013 und 2014 bis 2020 geförderten Projekten mit Satellitenbildern verknüpft. Zudem wird eine Regionaldatenbank auf möglichst kleinräumiger Datenbasis erstellt, um die Auswirkungen der EU-Förderpolitik auf lokaler Ebene umfassend zu analysieren.
Franz Sinabell (Projektleitung)
Ökonomische Expertise für wirtschafts- und umweltpolitische Entscheidungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Krise (Economic Expertise for Economic and Environmental Policy Decisions in the Context of the COVID-19 Crisis)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Amt der Salzburger Landesregierung
Die Maßnahmen zur Begrenzung der Ausbreitung der COVID-19-Pandemie, die in vielen Ländern gleichzeitig das Wirtschaftsleben erheblich einschränken, haben nicht nur Folgen für Arbeitslosigkeit, Handel, Produktion, Einkommen und Wertschöpfung, sondern auch für die Umwelt. Nach der Einschränkung der Wirtschaftstätigkeiten im Frühjahr 2020 ist auch die öffentliche Hand gefordert, bleibende wirtschaftliche Schäden zu abzuwenden und Folgewirkungen abzumildern. Dabei ist es wichtig, die kurz- bis mittelfristigen Auswirkungen von Produktions- und Konsumänderungen nicht nur im Hinblick auf Wertschöpfung und Beschäftigung zu bewerten, sondern auch im Hinblick und Emissionen und Verträglichkeit mit Klimazielen. In dieser Studie wird dies anhand von exemplarischen Maßnahmen analysiert, die typischerweise von Bundesländern umgesetzt werden.
Oliver Fritz (Projektleitung)
Volkswirtschaftliche Effekte der Freizeitwirtschaft in Oberösterreich (The Economic Contribution of the Leisure Economy in Upper Austria)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Oberösterreich Tourismus
Neben dem Tourismus trägt auch die Freizeitwirtschaft wesentlich zu regionaler Einkommensentstehung und Beschäftigung bei. Die Freizeitwirtschaft ist allerdings kein Sektor in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung, sodass sich daraus keine Informationen zu den wirtschaftlichen Effekten aus dem Freizeitkonsum direkt ableiten lassen. Wie auch im Tourismus muss zu diesem Zweck ein "Satellitenkonto" erstellt werden. Ziel dieses Projektes ist die Erstellung eines solchen Satellitenkontos für Oberösterreich. Neben den direkten wirtschaftlichen Effekten werden dabei auch die indirekten Effekte modellbasiert berechnet, die sich aus den Vorleistungsverflechtungen der Freizeitunternehmen ergeben.
Atanas Pekanov (Projektleitung)
Ex-post-Analyse der Wirkungen des COVID-19-Maßnahmenpaketes und tentative Schlussfolgerungen für die Handlungsoptionen bei künftigen Pandemiewellen (Ex-post Analysis of the Effects of the COVID-19 Package of Measures and Tentative Conclusions for Options for Action in Future Pandemic Waves)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Bundesministerium für Finanzen
Anhand empirischer Daten aus verschiedenen Quellen wird in diesem Projekt ex post analysiert, wie die Maßnahmen der Bundesregierung während der Lockdown-Phase und des Wiederhochfahrens der Wirtschaft danach in den Bereichen Kreditwesen, Finanzmärkte, Tourismus und Gastronomie wirkten. Dabei sollen Schwierigkeiten und Engpässe erkannt werden, die die Effizienz der Maßnahmen schwächten.
Claudia Kettner-Marx (Projektleitung)
SoMBI – Soziale Aspekte marktbasierter Instrumente zur Senkung der Treibhausgasemissionen (SoMBI – Social Aspects of Market-Based Instruments for Greenhouse Gas Emission Reduction)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Der Klimawandel ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Die EU hat sich zu ehrgeizigen Emissionsminderungszielen verpflichtet: 2020 und 2030 sollen die Emissionen um 20% bzw. 40% geringer sein als 1990, 2050 um mindestens 80%. Emissionen großer Emittenten aus der Industrie und Energiebereitstellung werden seit 2005 durch das Europäische Emissionshandelssystem (EU ETS) mit einem EU-weiten Minderungsziel reguliert. Emissionen aus anderen Quellen, insbesondere aus dem Haushalts- und Verkehrssektor, werden hingegen auf der Ebene der Mitgliedsländer geregelt und sollten bis 2030 um 30% verringert werden, wobei für die einzelnen Mitgliedsländer unterschiedliche Ziele festgelegt werden. Um die Emissionsminderungsziele in diesen Non-ETS-Sektoren zu erreichen, wird eine Bepreisung von CO2-Emissionen in letzter Zeit sowohl auf EU-Ebene als auch auf Ebene der Mitgliedsländer immer stärker diskutiert. Das Projekt SoMBI (Social Aspects of Market-Based Instruments for Greenhouse Gas Emission Reductions) konzentriert sich auf zwei Forschungsfragen: Welche Effekte hat ein EU-weiter CO2-Preis für die Non-ETS-Sektoren, der es ermöglicht, das Ziel einer Senkung der CO2-Emissionen um 30% in den einzelnen Mitgliedsländern zu erreichen? Wie wirken unterschiedliche Möglichkeiten des Einnahmenrecycling in einzelnen Mitgliedsländern? Dazu wird eine modellbasierte Analyse mit dem neuen Modell ADAGIO-DYNK durchgeführt. Der erforderliche CO2-Preis, um das EU-weite Minderungsziel von 30% für die Non-ETS-Sektoren zu erreichen, wird ermittelt. Ergänzend werden detaillierte Ergebnisse auf Länderebene geliefert. Diese werden für zwei Case-Study-Länder diskutiert, die sich in Bezug auf die Struktur ihrer Energiesysteme und Volkswirtschaften stark unterscheiden (Österreich und Polen). Zunächst werden die Effekte einer Steuer, dann jene unterschiedlicher Recyclingoptionen auf die Wirtschaft, die Emissionen und die Verteilung analysiert. Politikempfehlungen für die Einführung einer CO2-Steuer werden entwickelt.
Franz Sinabell (Projektleitung)
Volkswirtschaftliche Auswirkungen mangelnder Klimaanpassung in der Landwirtschaft (Economic Aspects of Insufficient Climate Adaptation in Agriculture)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Landwirtschaftskammer Niederösterreich
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Die Anpassung an Veränderungen, die durch den Klimawandel ausgelöst werden, ist eine große Herausforderung, der sich vor allem jene Sektoren stellen müssen, deren Wirtschaftsgrundlage die freie Natur ist. Neben der Freizeitwirtschaft zählt die Landwirtschaft dazu. Ein Teil der Produktion erfolgt zwar unter kontrollierten Bedingungen in Glashäusern und im geschützten Anbau, für viele Agrargüter, vor allem die Grundlage elementarer Nährstoffe wie Stärke, Öl, Eiweiß und Feldgemüse ist dies keine wirtschaftliche Alternative. In vielen Lagen Österreichs, vor allem im Osten, bedroht zunehmend Wassermangel die landwirtschaftliche Produktion. In der vorliegenden Untersuchung werden aus einer volkswirtschaftlichen Perspektive verschiedene Optionen der Klimaanpassung in der Pflanzenproduktion erörtert. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Bewässerung. Neben einem Literaturüberblick werden jene Elemente identifiziert, die in einer umfassenden Bewertung von großen Bewässerungsvorhaben aus volkswirtschaftlicher Sicht zu beachten sind.
Mehr