Suche nach Publikationen

WIFO-Publikationen und Projektberichte(10222 Treffer)

Karl Aiginger, Marcus Scheiblecker, Österreich 2025 – Eine Agenda für mehr Dynamik, sozialen Ausgleich und ökologische Nachhaltigkeit. Fortschrittsbericht (Executive Summary)

Projektpublikationen "Österreich 2025", Juni 2016, 6 Seiten
   
Österreichs Wirtschaft steht heute vor einer Weggabelung: Nach einem beeindruckenden Aufstieg in die Riege der einkommensstärksten Volkswirtschaften erlebt sie nun schon ein halbes Jahrzehnt schwachen Wachstums, sinkender Reallöhne, steigender Arbeitslosigkeit und schrumpfender Marktanteile. Ohne wirtschaftspolitische Neuorientierung droht ein Abgleiten ins Mittelfeld. Eine Rückkehr an die Spitze erfordert eine neue Strategie. Angesichts dieser Diagnose erarbeitet das WIFO in seinem aktuellen Forschungsprogramm "Österreich 2025" auf der Basis detaillierter Analysen eine über fünf Politikfelder gespannte Reformagenda: Innovationen stärken mit Fokus auf Erhöhung der Energie- und Ressourcenproduktivität – ökonomische Dynamik heben durch Investitionen in neue Infrastruktur und Verringerung der Einkommensunterschiede zur Belebung des Konsums sowie Senkung der Regulierungsdichte und Erleichterung von Betriebsgründungen und Unternehmenswachstum – Arbeitslosigkeit bekämpfen durch Qualifikationsstrategien, symmetrische (Arbeitnehmer- wie auch Arbeitgeberpräferenzen berücksichtigende) Flexibilisierung der Arbeitszeit sowie Senkung der Abgaben auf den Faktor Arbeit – Entkoppelung des Energie- und Materialverbrauchs vom Wirtschaftswachstum forcieren – Öffentlichen Sektor als Motor der Reform einsetzen durch Umstrukturierung der Abgaben weg vom Faktor Arbeit hin zum Ressourcenverbrauch (bei insgesamt sinkender Abgabenbelastung) sowie Ausrichtung der Investitionen auf ökologische und soziale Innovationen.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 29.06.2016 10:30

Margit Schratzenstaller, Alexander Krenek (WIFO), Sustainability-oriented EU Taxes:The Example of a European Carbon-based Flight Ticket Tax

Taxing the aviation sector at the EU level and using the resulting revenues to reduce member countries' contributions to finance the EU budget presents itself as a huge opportunity not only to decrease carbon emissions effectively, but also to reform the EU system of own resources. The aviation sector is a small but fast growing emitter of carbon dioxide. The failed attempts of several EU countries to introduce a flight ticket tax and the pressure on those EU countries still levying such a tax clearly demonstrate the limits of national aviation taxation. Assigning any kind of taxes on flight tickets to the EU level would greatly reduce the tax enforcement problems inherent to mobile tax bases and put a stop to harmful tax competition between EU countries. A double dividend, consisting of a reduction of CO2 emissions on the one side and a boost for the economy on the other side, is a likely scenario if additional tax revenues are spent in the right way. Therefore, in this paper it is proposed that all revenues from a European carbon-based ticket tax should be used to reduce contributions of member countries to the EU budget. This would allow national governments to reduce taxes more harmful for growth and employment, in particular the high tax burden on labour. Given the current political and legal situation a European carbon-based ticket tax has better chances of implementation compared to a tax on aviation fuel and is therefore a financial instrument which could foster sustainable growth in the very near future. The paper estimates the expected revenue from implementing a carbon-based flight ticket tax at the EU level and revenue distribution across EU countries. In particular, we propose that every passenger departing from an airport within the EU and every passenger arriving from outside the EU at an EU-based airport is subjected to this new carbon tax which is calculated individually for every route flown. The paper uses a new and very exact data set, which (depending on the country) assigns to approximately 75 to 90 percent of the respective intra and extra EU routes flown in the year 2014 the corresponding carbon dioxide emissions per passenger (using the ICAO methodology). Based on the demand elasticities provided by IATA (2007), we are thus able to exactly calculate the tax revenues per passenger per route that could have been generated in 2014 by introducing a carbon-based flight ticket tax in the EU.
 
Studie von: Umeå universitet – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Linköpings universitet – Stiftelsen Handelshøyskolen – Copenhagen Business School – King's College London – University of Exeter – National University of Ireland, Galway – Mendelova univerzita v Brně – Queen's University of Kingston – Fundação Getulio Vargas
Auftraggeber: Europäische Kommission

Margit Schratzenstaller, Alexander Krenek (WIFO), Danuše Nerudová, Marian Dobranschi (MUAF), EU Taxes as Genuine Own Resource to Finance the EU Budget – Pros, Cons and Sustainability-oriented Criteria to Evaluate Potential Tax Candidates

EU taxes play a key role in political and economic discussions about the future of the EU's own resource system, and their desirability can vary accordingly. It is therefore essential to clearly articulate the goals which are to be achieved by the introduction of this new financing tool. This paper provides a critical overview of advantages and disadvantages of EU taxes. Reviewing the conventional fiscal federalism and political economy literature on this topic it can be concluded that there is no obvious (overall) case for funding the EU budget with EU taxes rather than with contributions by member countries which currently make up for the lion's share of EU own resources. There are, however, some specific issues arising from a sustainability perspective, which could be addressed with the introduction of EU taxes. Departing from a comprehensive concept of sustainability, which is based on the economic, the social, the environmental and the cultural and institutional pillar of sustainability, the paper reviews sustainability gaps in taxation in the EU. EU taxes if designed accordingly may be suitable instruments to reduce these sustainability gaps. The paper also develops criteria based on the four dimensions of sustainability that may be used in a next step to evaluate potential candidates for EU taxes.
 
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Umeå universitet – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Linköpings universitet – Stiftelsen Handelshøyskolen – Copenhagen Business School – King's College London – University of Exeter – National University of Ireland, Galway – Mendelova univerzita v Brně – Queen's University of Kingston – Fundação Getulio Vargas

Werner Hölzl, Gerhard Schwarz, Michael Klien, Konjunkturklima weitgehend stabil. Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Juni 2016

WIFO-Konjunkturtest, Juni 2016, 12 Seiten
Der WIFO-Konjunkturtest zeigt im Juni eine weitgehend stabile Entwicklung der Konjunkturbeurteilungen der österreichischen Unternehmen. Der Index der aktuellen Lagebeurteilungen für die Gesamtwirtschaft lag mit +3,0 Punkten um 1,4 Punkte unter dem Ergebnis des Vormonats. Auch in den Dienstleistungsbranchen sank der Index (–1,8 Punkte), blieb aber mit +5,6 Punkten im positiven Bereich. Hingegen zog der Index der Lagebeurteilungen in der Sachgütererzeugung um 1,2 Punkte auf –1,8 Punkte an.
 
Mit finanzieller Unterstützung von: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 29.06.2016 14:00

Karl Aiginger, Marcus Scheiblecker, Österreich 2025 – Eine Agenda für mehr Dynamik, sozialen Ausgleich und ökologische Nachhaltigkeit. Fortschrittsbericht

Projektpublikationen "Österreich 2025", Juni 2016, 132 Seiten
   
Österreichs Wirtschaft steht heute vor einer Weggabelung: Nach einem beeindruckenden Aufstieg in die Riege der einkommensstärksten Volkswirtschaften erlebt sie nun schon ein halbes Jahrzehnt schwachen Wachstums, sinkender Reallöhne, steigender Arbeitslosigkeit und schrumpfender Marktanteile. Ohne wirtschaftspolitische Neuorientierung droht ein Abgleiten ins Mittelfeld. Eine Rückkehr an die Spitze erfordert eine neue Strategie. Angesichts dieser Diagnose erarbeitet das WIFO in seinem aktuellen Forschungsprogramm "Österreich 2025" auf der Basis detaillierter Analysen eine über fünf Politikfelder gespannte Reformagenda: Innovationen stärken mit Fokus auf Erhöhung der Energie- und Ressourcenproduktivität – ökonomische Dynamik heben durch Investitionen in neue Infrastruktur und Verringerung der Einkommensunterschiede zur Belebung des Konsums sowie Senkung der Regulierungsdichte und Erleichterung von Betriebsgründungen und Unternehmenswachstum – Arbeitslosigkeit bekämpfen durch Qualifikationsstrategien, symmetrische (Arbeitnehmer- wie auch Arbeitgeberpräferenzen berücksichtigende) Flexibilisierung der Arbeitszeit sowie Senkung der Abgaben auf den Faktor Arbeit – Entkoppelung des Energie- und Materialverbrauchs vom Wirtschaftswachstum forcieren – Öffentlichen Sektor als Motor der Reform einsetzen durch Umstrukturierung der Abgaben weg vom Faktor Arbeit hin zum Ressourcenverbrauch (bei insgesamt sinkender Abgabenbelastung) sowie Ausrichtung der Investitionen auf ökologische und soziale Innovationen.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 29.06.2016 10:30

Angela Köppl, Mark Sommer, Lenkungswirkung von Energiesteuern. Kurzfristige Elastizitäten für die Abschätzung der Anrechenbarkeit strategischer Maßnahmen im Energieeffizienzgesetz

Monographien, Juni 2016, 34 Seiten
   
Gemäß § 4 Abs. 1 des österreichischen Energieeffizienzgesetzes ist das Ziel einer Verringerung des Endenergieverbrauches bis 2020 um kumuliert 310 PJ im Ausmaß von 159 PJ durch Beiträge von Energielieferanten zu erbringen und 151 PJ durch strategische Maßnahmen. Strategische Maßnahmen umfassen u. a. Steuern, Subventionen oder steuerliche Anreize zur Nutzung energieeffizienter Technologien, die eine Verringerung des Endenergieverbrauchs bewirken. Durch preisliche Maßnahmen kann die Energienachfrage, wie die Analyse der in veschiedenen Szenarien berechneten kurzfristigen Preiselastizitäten zeigt, um bis zu 63 PJ gesenkt werden.
 
Auftraggeber: Österreichische Energieagentur
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 24.06.2016 0:00

Margit Schratzenstaller, Fanny Dellinger, Genderdifferenzierte Lenkungswirkungen des Abgabensystems. Zwischenbericht

Projektberichte (in Arbeit), Juni 2016
Mit der ab 2009 implementierten Haushaltsrechtsreform des Bundes wurde die Verpflichtung zum Gender Budgeting in Österreich verfassungsrechtlich verankert. Seit 2013 wird Gender Budgeting auf der Bundesebene als integraler Bestandteil der wirkungsorientierten Haushaltsführung umgesetzt. Somit ist bei der Planung, Umsetzung und Evaluierung budgetpolitischer Maßnahmen als eine Wirkungsdimension die tatsächliche Gleichstellung von Männern und Frauen zu berücksichtigen. Das Gleichstellungsziel des Bundesministeriums für Finanzen für die Untergliederung 16 "Öffentliche Abgaben" zielt auf einen positiven Beitrag des Abgabensystems zu einer gleichmäßigeren Verteilung von Erwerbsarbeit und unbezahlter Arbeit zwischen Frauen und Männern ab. Die Studie bereitet überblicksartig die wichtigsten internationalen empirischen Ergebnisse zu den genderdifferenzierten Effekten von Steuern und Abgaben auf und identifiziert wichtige abgabenrechtliche Regelungen, die in Österreich negative oder positive Anreize hinsichtlich des Arbeitsangebotes von Frauen und der Arbeitsteilung zwischen Männern und Frauen setzen. So soll der öffentlichen Verwaltung erstens eine erste grobe Orientierung für die gleichstellungsorientierte Beurteilung von Regelungsvorhaben im Rahmen der wirkungsorientierten Folgenabschätzung gegeben werden. Zweitens werden Hinweise auf Maßnahmen erarbeitet, die im BMF, aber auch in anderen relevanten Ressorts (sofern ein Bezug zum Abgabenrecht gegeben ist) implementiert werden können, um zur Erreichung der gesetzten Gleichstellungsziele beizutragen.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Peter Mayerhofer, Jürgen Bierbaumer-Polly, Matthias Firgo, Oliver Fritz, Peter Huber, Michael Klien, Dieter Pennerstorfer, Gerhard Streicher, Bericht zur Wiener Wirtschaft. Konjunkturbericht Frühjahr 2016

Projektberichte (in Arbeit), Juni 2016
Die Wiener Stadtwirtschaft zeigte 2015 in Einklang mit dem österreichischen Konjunkturverlauf leichte Erholungstendenzen. Anders als in den meisten Bundesländern verstärkte sich der Aufwärtstrend im 2. Halbjahr aber wegen Schwächen in wichtigen Dienstleistungsbranchen nicht weiter. Die regionale Wirtschaftleistung nahm damit 2015 insgesamt real um 0,5% zu (Österreich +0,9%). 2016 dürfte sich die Entwicklung auch in Wien merklich beleben. Das WIFO geht für 2016 von einem Zuwachs des Regionalproduktes von real 1,4% aus, auch die Beschäftigungsdynamik dürfte weiter anziehen (+1,1%). Dennoch bleibt die Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt das größte Problem der Wiener Stadtwirtschaft. Wegen des anhaltend dynamischen Wachstums des Arbeitskräfteangebotes überschritt die Arbeitslosenquote 2015 die 13%-Marke. Heuer dürfte sie im Durchschnitt bei 14% liegen und damit um fast die Hälfte höher sein als im Österreich-Durchschnitt.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Magistrat der Stadt Wien, MA 23 – Wirtschaft, Arbeit und Statistik – Wirtschaftskammer Wien

Michael Klien, Simulationsergebnisse zu ausgewählten Optionen für eine Ausweitung der Steuerautonomie der Bundesländer

WIFO-Monatsberichte, 2016, 89(6), S.437-450
   
Die regionalen Aufkommenswirkungen einer Ausweitung der Steuerautonomie der österreichischen Bundesländer in Bezug auf Lohn- und Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und motorbezogene Versicherungssteuer werden basierend auf der derzeitigen regionalen Verteilung der Bemessungsgrundlagen mit statischen Steueraufkommenssimulationen geschätzt. Die Ergebnisse reagieren relativ sensibel auf unterschiedliche regionale Verteilungen der Bemessungsgrundlage. Grundsätzlich kann das Auseinanderfallen von Wohnort und Ort der wirtschaftlichen Aktivität großen Einfluss auf den Effekt der Veränderung der Steuerautonomie haben.
 
Online seit: 28.06.2016 0:00
Login-Formular