Suche nach PublikationenErweiterte Suche

Detailansicht

Schlüsselindikatoren zu Klimawandel und Energiewirtschaft 2016. Sonderthema: CO2-Steuern für Österreich
WIFO-Monatsberichte, 2018, 91(7), S.507-524
Online seit: 23.07.2018 0:00
 
Die reale Wirtschaftsleistung (+1,5%) und der Bruttoinlandsverbrauch an Energie (+1,4%) wuchsen 2016 gleichgerichtet. Somit wurde in diesem Jahr keine Entkoppelung zwischen der Entwicklung von Energieverbrauch und Wirtschaftsleistung erzielt. Dies zeigt die vorliegende elfte Ausgabe der WIFO-Schlüsselindikatoren zu Energiewirtschaft und Klimawandel. Lediglich die Zunahme der Treibhausgasemissionen (+1%) wurde aufgrund einer Energieträgersubstitution von Kohle hin zu Gas und Mineralöl relativ von der Wirtschaftsleistung entkoppelt. Sie nahmen aber das zweite Jahr in Folge zu, der 2005 eingeleitete rückläufige Trend konnte somit nicht wiederaufgenommen werden. Dies war auf den Anstieg der Emissionen im Nicht-Emissionshandelsbereich (+2,6%) zurückzuführen, insbesondere die CO2-Emissionen des Verkehrssektors wuchsen erneut kräftig (+4,1%), aber auch im Gebäudebereich (+2,5%) wurde aufgrund des Anstieges der Zahl der Heizgradtage eine Zunahme der Emissionen gemessen. In einem Sonderthema befasst sich der vorliegende Bericht mit Optionen für die aufkommensneutrale Einführung einer CO2-Steuer für die Nicht-Emissionshandelssektoren in Österreich und deren potentiellen Effekten auf Verteilung und Wettbewerb.
Forschungsbereich:Umwelt, Landwirtschaft und Energie
Sprache:Deutsch

Key Indicators of Climate Change and the Energy Sector in 2016. Special Topic: Carbon Taxes for Austria
Real GDP (+1.5 percent) and gross domestic energy consumption (+1.4 percent) grew in parallel in 2016. Accordingly, there was no decoupling between the development of energy consumption and economic performance in that year, as is evidenced by the 11th issue of the WIFO key indicators of the energy sector and climate change. Greenhouse gas emissions increased at a lower rate than economic performance (+1 percent; i.e. relative decoupling) due to a substitution in energy carriers from coal to natural gas and mineral oil. But these emissions increased for the second year running, so that the decline starting in 2005 was not followed through. This has been a consequence of rising emissions in non-emission trading sectors (+2.6 percent), in particular CO2 emissions caused by the transport sector, which again showed strong growth (+4.1 percent), and those of buildings (+2.5 percent) reflecting a higher number of heating degree days. In a special section, the report deals with options for a revenue-neutral introduction of a CO2 tax for reducing emissions in non-emission-trading sectors in Austria and its potential effects on macroeconomic indicators and distribution of the tax burden.

Ihre Ansprechpersonen: Redaktionsteam

E-Mail: publikationen@wifo.ac.at

Mag. Ilse Schulz

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung