WIFO-Monatsberichte

Aktuelle Konjunkturberichte für Österreich und die großen OECD-Länder – Vierteljährliche Konjunkturprognose des WIFO – Rund 70 Artikel pro Jahr mit Hintergrundinformationen in Tabellen, Graphiken und englischer Zusammenfassung – Monatlich ausführlicher Tabellensatz mit rund 300 makroökonomischen Indikatoren

Seit 1927 im Volltext online (Zugriff für Förderer und Mitglieder des WIFO kostenlos) – Jahresabonnement 270 €, Einzelheft 27,5 €, einzelne Artikel im Download 16 €

Abonnementbestellung

Autoreninformationen

Suche nach ArtikelnErweiterte Suche

Detailansicht

Budgeterstellung in Österreich während des Ausbruchs der COVID-19-Pandemie (Budgeting in Austria During the Outbreak of the COVID-19 Pandemic)
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(5), S.355-361
Online seit: 29.05.2020 18:30
 
Die COVID-19-Krise hat deutliche Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte in Österreich. Ein Teil der Hilfsmaßnahmen im Umfang von 38 Mrd. € auf Bundesebene und von 1,4 Mrd. € auf Ebene der Bundesländer (insgesamt 9,9% des BIP von 2019) wird unmittelbar budgetwirksam. Zudem löst der COVID-19-bedingte Konjunktureinbruch automatische Mehrausgaben (z. B. Arbeitslosen- oder Sozialhilfezahlungen) und Mindereinnahmen an konjunkturreagiblen Abgaben bzw. Steuern aus (automatische Stabilisatoren). So wird sich das Maastricht-Defizit 2020 auf –7,4% und 2021 auf –3,3% des BIP erhöhen. Der Schuldenstand wird auf über 80% des BIP steigen. Aufgrund der Unsicherheit über die Dauer und Tiefe der Rezession sowie die Inanspruchnahme der Hilfsmaßnahmen ist auch die Budgetprognose mit großer Unsicherheit verbunden.
JEL-Codes:E62, E20, H12
Keywords:TP_COVID Pandemie, automatische Stabilisatoren, diskretionäre Fiskalpolitik, Unternehmensliquidität
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Budgeting in Austria During the Outbreak of the COVID-19 Pandemic
The COVID-19 crisis has a considerable impact on public finances in Austria. A part of the rescue measures totalling 38 billion € at the federal level and 1.4 billion € at the level of the Länder (altogether 9.9 percent of GDP of 2019) will immediately worsen the budget balance. Moreover, the COVID-19-induced recession will cause public expenditures to increase (e.g., unemployment or social assistance payments) and cyclically sensitive taxes to decrease (automatic stabilisers). The Maastricht deficit is expected to increase to –7.4 percent of GDP in 2020 and to –3.3 percent in 2021. The debt ratio will rise to above 80 percent of GDP. Due to the uncertainties surrounding duration and depth of the recession as well as the take-up of the rescue measures the budgetary forecast is subject to considerable uncertainty.

Ihre Ansprechpersonen

 

Mag. Dr. Andreas Reinstaller

Funktion: Ökonom (Senior Economist), Schriftleiter WIFO-Monatsberichte und WIFO Bulletin

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Mag. Ilse Schulz

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung