Österreichs EU-Beitritt und die Rolle des WIFO

28.10.2019

Vortrag von Fritz Breuss

In der Vortragsreihe WIFO-Intern am 21. Oktober 2019 gewährte Fritz Breuss einen historischen Einblick in die wirtschaftswissenschaftlichen Beratungstätigkeiten des Institutes rund um Österreichs EU-Beitritt.

Das WIFO hat der Bundesregierung im Rahmen einer Simulationsstudie bereits 1989 – und damit vor der Entscheidung, ob Österreich einen Antrag auf EU-Beitritt stellen soll – die Vorteile einer EU-Mitgliedschaft aufgezeigt. Im Vorfeld der Volksabstimmung über den EU-Beitritt im Juni 1994 wurden die Vorteile eines EU-Beitrittes für die österreichische Volkswirtschaft nochmals in einer grundlegenden WIFO-Studie benannt.

Österreich hat in der Folge von drei Integrationsschritten profitiert: zuerst vom Beitritt zum EU-Binnenmarkt 1995, dann von der Teilnahme an der Wirtschafts- und Währungsunion 1999 und der Einführung des Euro 2002 und letztlich von der schrittweisen EU-Erweiterung der ehemaligen Oststaaten ab 2004. Insgesamt konnte dadurch das reale BIP um jährlich 0,5% bis 1% gesteigert werden.

Das WIFO war bereits in den 1960er-Jahren an der Debatte um die Verbesserung der Stellung des EFTA-Mitgliedes Österreich zur EWG/EG mittels eines Assoziationsabkommens beteiligt. "Aber erst anlässlich des wirtschaftspolitisch einschneidendsten Schritts seit dem Zweiten Weltkrieg, des EU-Beitritts 1995 hat das WIFO mit zahlreichen Studien seine dominierende Stellung als Berater in wirtschaftswissenschaftlichen Fragen ausgespielt", so Breuss.

Seit 2019 bündelt die Themenplattform "Europäische Herausforderungen" die Erkenntnisse aus vergangenen und aktuellen Arbeiten des WIFO zu zentralen Herausforderungen auf europäischer Ebene. Ziel der durch die Plattform kommunizierten Arbeiten ist es, die Aus- und Wechselwirkungen der europäischen Integration auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft in den EU-Mitgliedsländern insgesamt zu erkennen und zu verstehen, um Rückschlüsse für die europäische wie die österreichische Wirtschaftspolitik abzuleiten und so zur Bewältigung von Herausforderungen beizutragen.

https://www.wifo.ac.at/themen/europaeische_herausforderungen/themenplattform_europaeische_herausforderungen

Rückfragen an

Univ.-Prof. Mag. Dr. Fritz Breuss

Funktion: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Managing Editor Empirica
Fritz Breuss © WIFO
Fritz Breuss © WIFO