Suche nach PublikationenErweiterte Suche

Detailansicht

Beschäftigungseffekte abfallwirtschaftlicher Modelle der Restmüllbehandlung
Monographien, Mai 2019, 15 Seiten
Auftraggeber: Montanuniversität Leoben
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 14.05.2019 0:00
 
In der Abfall- und Ressourcenwirtschaft werden Abfälle zu wiederverwendbaren und verkaufsfähigen Stoffen aufbereitet. Diese können als Sekundärrohstoffe stofflich genutzt oder als Ersatzbrennstoffe energetisch verwertet werden. Durch europarechtliche Vorgaben (z. B. Kreislaufwirtschaftspakt) kommt der Abfallwirtschaft eine zunehmende gesellschaftspolitische Bedeutung zu, die eine Steigerung von Qualität und Quantität der Verwertung von Siedlungs- und Gewerbeabfällen vorsieht und potentiell einen volkswirtschaftlichen Mehrwert generiert. Die Studie quantifiziert indirekte und induzierte Beschäftigungs- und Wertschöpfungseffekte unterschiedlicher Modelle der Restmüllbehandlung anhand eines makroökonomischen Modells der österreichischen Wirtschaft (WIFO.DYNK) auf Basis direkter Arbeitsplatzeffekte, die in der Studie von Altendorfer (2018) für Österreich modellspezifisch berechnet wurden. Im Ergebnis zeigen sich durchweg positive Beschäftigungs- und Wertschöpfungseffekte. Der Arbeitskräftebedarf fällt umso höher aus, je komplexer die abfallwirtschaftliche Behandlung der Restmüllfraktionen erfolgt.
Forschungsbereich:Umwelt, Landwirtschaft und Energie
Sprache:Deutsch

Employment Effects of Waste Management Models for Residual Waste Treatment
By waste and resource management, waste is processed into reusable and saleable materials. These can be used as secondary raw materials or as substitute fuels for energy generation. As a result of European legal requirements (e.g., the Closed Substance Cycle Waste Management Pact), waste management is gaining increasing socio-political importance, which provides for an increase in the quality and quantity of the recycling of municipal and industrial waste and potentially generates added economic value. The study quantifies indirect and induced employment and value-added effects of different models of residual waste treatment with the help of a macroeconomic model of the Austrian economy (WIFO.DYNK) on the basis of direct job effects, which were calculated model-specifically for Austria by Altendorfer (2018). The results show consistently positive employment and value-added effects. The more complex the waste management of residual waste fractions, the higher the labour requirement.

Ihre Ansprechpersonen: Redaktionsteam

E-Mail: publikationen@wifo.ac.at

Mag. Ilse Schulz

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung