Suche nach Publikationen

Detailansicht

Mark Sommer, Ina Meyer, Kurt Kratena, Neue Energieszenarien 2050 für Österreich

WIFO-Monatsberichte, 2018, 91(5), S.375-385
   
Die vorliegende Studie entwickelt und analysiert neue Energieszenarien für Österreich bis zum Jahr 2050 unter Berücksichtigung der internationalen Klimapolitik nach der UNO-Klimakonferenz in Paris 2015 ("COP21"). Nach UNFCCC-Definition werden ein WEM-Szenario ("with existing measures", mit Maßnahmen bis Mai 2016) und ein WAM-plus-Szenario ("with additional measures", mit zusätzlichen Maßnahmen) modelliert. In den Szenarien werden Auswirkungen von unterschiedlichen klima- und energiepolitischen Maßnahmenbündeln auf Energieverbrauch und Wertschöpfung analysiert. Das WAM-plus-Szenario quantifiziert die Auswirkungen zusätzlicher, ambitionierter ("plus") Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz, des Einsatzes erneuerbarer Energieträger und des technologischen Wandels, die den langfristigen Zielen der UNO-Klimakonferenz in Paris zur Verringerung der Treibhausgasemissionen entsprechen. Neben Innovationen und Kostenverbesserungen in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energie werden Verhaltens- und Lebensstiländerungen energierelevanter Nachfragemuster und gezielte Infrastrukturinvestitionen abgebildet. Das WAM-plus-Szenario ist ein weltweites Klimaschutzszenario, das ein weltweites Engagement zur Erreichung der Ziele des Pariser Klimaabkommens widerspiegelt. Die Szenarien werden durch Koppelung mehrerer technologieorientierter sektoraler Bottom-up-Modelle der Projektpartner (Österreichische Energieagentur, TU Wien, TU Graz, Umweltbundesamt) mit dem Top-down-Modell WIFO.DYNK (dynamisches neu-keynesianisches Modell) modelliert. Das WEM-Szenario ergibt eine leichte absolute Entkoppelung von Wirtschaftsleistung und Energieverbrauch bei einem durchschnittlichen jährlichen realen BIP-Wachstum von 1,5%. Ambitionierter Klimaschutz bewirkt im WAM-plus-Szenario ein durchschnittliches jährliches BIP-Wachstum von 1,7% (zu konstanten Preisen) bei einem deutlichen Rückgang der Energienachfrage in den wichtigsten Sektoren.
 
Online seit: 04.06.2018 0:00
Forschungsbereich:Umwelt, Landwirtschaft und Energie
Sprache:Deutsch

New Energy Scenarios 2050 for Austria

The new energy scenarios for Austria up to the year 2050 take into account the international climate policy after the UN Climate Change Conference in Paris in 2015 ("COP21"). According to the UNFCCC definition, a WEM scenario ("with existing measures", with measures until May 2016) and a WAM-plus scenario ("with additional measures") are modelled. The scenarios analyse the effects of different climate and energy policy packages on energy consumption and added value. The WAM-plus scenario quantifies the impact of additional, ambitious ("plus") measures to increase energy efficiency, renewable energy use and technological change that meet the long-term goals of the UN Climate Change Conference in Paris to reduce greenhouse gas emissions. In addition to innovations and cost improvements in the areas of energy efficiency and renewable energy, behavioural and lifestyle changes in energy-relevant demand patterns and targeted infrastructure investments are depicted. The WAM-plus scenario is a global climate protection scenario that reflects a global commitment to achieving the goals of the Paris Climate Agreement. The scenarios are modelled by coupling several technology-oriented sectoral bottom-up models of the project partners (Austrian Energy Agency, Vienna University of Technology, Graz University of Technology, Federal Environmental Agency) with the top-down model WIFO.DYNK (dynamic New Keynesian model). The WEM scenario results in a slight absolute decoupling of economic output and energy consumption at average annual real GDP growth of 1.5 percent. Ambitious climate protection in the WAM-plus scenario yields an average annual GDP growth of 1.7 percent (at constant prices) with a significant decline in energy demand in the most important sectors.

Ihre Ansprechpersonen

Ilse Schulz

Mag. Ilse Schulz

Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Dienstleistungsbereich
Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung
Login-Formular