COVID-19: Beschäftigungssituation – Bilanz nach einem halben Jahr COVID-19-Pandemie (COVID-19 Pandemic: Employment Situation – Taking Stock After Half a Year of COVID-19 Pandemic)
WIFO Research Briefs, 2020, (16), 9 Seiten
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 02.11.2020 9:00
Ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie sind die Folgen für die Beschäftigung noch immer merklich spürbar. Der Rückgang war im September im Vorjahresvergleich zwar geringer als im Frühjahr, betrug aber immer noch etwa 1%. Zudem waren, nach dem Höhepunkt im Mai mit über 1,3 Mio. angemeldeten Kurzarbeitsfällen, rund 300.000 Beschäftigte zur Kurzarbeit angemeldet. 20- bis 24-jährige Arbeitskräfte waren von den Auswirkungen der COVID-Maßnahmen überdurchschnittlich betroffen, ebenso Arbeiterinnen und Arbeiter sowie Männer (insbesondere zu Beginn der Krise). Unter jenen Branchen, die von der Krise besonders erfasst worden waren, erreichte einzig das Bauwesen das Beschäftigungsniveau des Vorjahres wieder. War die Beschäftigung im Mai in erster Linie in den vom Wintertourismus geprägten Bundesländer Tirol und Salzburg gesunken, so verzeichnete im September Wien die größten Einbußen. Nur im Burgenland wurde die Beschäftigung ausgeweitet.
Keywords:TP_COVID
Forschungsbereich:Arbeitsmarkt, Einkommen und soziale Sicherheit
Sprache:Deutsch

COVID-19 Pandemic: Employment Situation – Taking Stock After Half a Year of COVID-19 Pandemic
After half a year of the COVID-19 pandemic, the consequences for employment are still noticeable. In September, employment loss was lower than in spring but still 1 percent compared to the previous year's level. In addition, after the peak in May with over 1.3 million registered cases of short-time work, around 300,000 employees were still registered for short-time work in September. The COVID measures negatively affected the 20- to 24-year-old workers particularly strongly, as well as blue-collar workers and, especially at the beginning of the crisis, men. Of all sectors affected by the crisis, only the construction industry reached the employment level of the previous year again. While in May in the Länder of Tyrol and Salzburg, which are characterised by winter tourism, employment had declined particularly, Vienna suffered the greatest drop in September. Burgenland was the only Land that recorded an increase in employment.