WIFO Working Papers

Diskussionspapiere von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Konsulenten und Gästen des WIFO – Seit 2006 ausschließlich online verfügbar – Download kostenlos

Die WIFO Working Papers beruhen nicht notwendigerweise auf einer abgestimmten Position des WIFO. Die Autorinnen und Autoren wurden über die Richtlinien der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität (ÖAWI) zur Guten Wissenschaftlichen Praxis informiert, insbesondere bezüglich der Dokumentation aller Elemente, die für eine Nachvollziehbarkeit der Ergebnisse notwendig sind.

Fragen richten Sie bitte an die jeweiligen Autorinnen und Autoren!

SucheErweiterte Suche

Detailansicht

Konjunkturerwartungen verbessern sich – Auftragslage bleibt schwach. Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Juni 2020 (Economic Expectations Improve – Order Situation Remains Weak. Results of the WIFO-Konjunkturtest (Business Cycle Survey) June 2020)
WIFO-Konjunkturtest, 2020, (6), 12 Seiten
Mit finanzieller Unterstützung von: Europäische Kommission, GD Wirtschaft und Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 29.06.2020 14:00
Die Stimmung der österreichischen Unternehmen war auch im Juni weiterhin skeptisch. Zwar stieg der WIFO-Konjunkturklimaindex (saisonbereinigt) um 7,6 Punkte, er lag jedoch mit –20,7 Punkten im Bereich jener Werte, die während der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise 2008/09 erreicht wurden. Die COVID-19-Krise hält die österreichische Wirtschaft weiter im Griff.
Keywords:TP_COVID
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb – Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Economic Expectations Improve – Order Situation Remains Weak. Results of the WIFO-Konjunkturtest (Business Cycle Survey) June 2020
The mood of Austrian companies remains sceptical in June. Although the WIFO Economic Climate Index (seasonally adjusted) rose by 7.6 points, at –20.7 points it was in the range of the values achieved during the financial market and economic crisis of 2008-09. The COVID-19 crisis continues to keep the Austrian economy in its grip.