WIFO Research Briefs

Die WIFO Research Briefs präsentieren kurze wirtschaftspolitische Diskussionsbeiträge sowie kurze Zusammenfassungen von Forschungsarbeiten des WIFO. Sie werden unter Einhaltung der Richtlinien der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität (ÖAWI) zur Guten Wissenschaftlichen Praxis und der wissenschaftlichen Politikberatung verfasst und dienen der Erhöhung der nationalen und internationalen Sichtbarkeit der WIFO-Forschungsergebnisse.

SucheErweiterte Suche

Detailansicht

Hochfrequenzkonjunkturanalyse vom August 2020 (High Frequency Business Cycle Analysis of August 2020)
WIFO Research Briefs, 2020, (14), 13 Seiten
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 02.11.2020 9:00
Wie der unter Verwendung hochfrequenter Daten erstellte wöchentliche WIFO-Wirtschaftsindex (WWWI) zeigt, setzte sich der kontinuierliche Aufholprozess der Wirtschaftsentwicklung in Österreich seit den Tiefstwerten im Frühjahr auch im August 2020 fort (Kalenderwoche 35 –3,5%), die Erholung verlor jedoch etwas an Dynamik. Die auf dem WWWI aufbauende Einschätzung für das Gesamtjahreswachstum des BIP liegt bei rund –7%. Dies bestätigen die Ergebnisse eines Clusters dynamischer Faktormodelle (CDFM), welcher hier für die Aggregate der VGR-Entstehungsseite präsentiert wird. Vorgestellt werden zudem die Ergebnisse einer Korrelationsanalyse, welche u. a. zur Auswahl der Indikatoren für das CDFM herangezogen wurde. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt entspannte sich im August weiter: Die Arbeitslosenzahl stieg merklich schwächer als im Vormonat, und auch der Beschäftigungsabbau fiel neuerlich geringer aus.
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik – Arbeitsmarkt, Einkommen und soziale Sicherheit
Sprache:Deutsch

High Frequency Business Cycle Analysis of August 2020
The weekly WIFO Economic Index (WWWI), which is compiled using high-frequency data, shows that the continuous recovery process in Austria's economic development since the lows in spring continued in August 2020 (calendar week 35 –3.5 percent), but that the momentum of the recovery lost some of its strength. Based on the WWWI, the estimate for GDP growth for the year as a whole is around –7 percent. This is confirmed by the results of a cluster of dynamic factor models (CDFM), which is presented here for the production-side aggregates of National Accounts. Furthermore, we present the results of a correlation analysis, which was also used for the selection of indicators for the CDFM. The situation on the labour market eased further in August; the increase in the number of unemployed was noticeably smaller than in the previous month, and the rate of job losses was reduced again.