WIFO-Studien

Die Auftragsarbeiten des WIFO werden regelmäßig als Studien publiziert. Sie stehen wie die laufenden Publikationen (z. B. Konjunkturprognose, Bundesländerberichte) als Print- und Online-Version gegen Kostenbeitrag zur Verfügung.

SucheErweiterte Suche

Detailansicht

Geriatrische Versorgung in Wien im Kontext des demographischen Wandels (Geriatric Care in Vienna in the Context of Demographic Change)
Monographien, Oktober 2019, 55 Seiten
Auftraggeber: Ärztekammer für Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 05.12.2019 0:00
 
Österreich ist in den kommenden Jahrzehnten mit einem deutlichen Wandel der demographischen Struktur hin zu einem höheren Anteil der Älteren konfrontiert. Daraus ergeben sich in vielen Bereichen der Gesellschaft und Wirtschaft Herausforderungen. Insbesondere im Gesundheitswesen steigt mit der Alterung der medizinische Versorgungsbedarf der Gesellschaft. Dem zu erwartenden Anstieg der Nachfrage nach Ärzten und Ärztinnen steht eine vergleichsweise ungünstige Ärztedemographie gegenüber. Die vorliegende Studie quantifiziert für Wien das aktuelle und künftige Ausmaß an geriatrischen Leistungen im niedergelassenen Bereich wie in Krankenanstalten und schätzt den künftigen Bedarf an ärztlicher Leistung auf Basis von heutiger Leistungserbringung für unterschiedliche Altersgruppen der Bevölkerung. Da der Begriff der Geriatrie anhand von Statistiken kaum abgegrenzt werden kann, bildet eine Befragung von Wiener Ärztinnen und Ärzten zur aktuellen Verteilung der erbrachten medizinischen Leistungen auf unterschiedliche Altersgruppen die Grundlage dieser Schätzungen. Die Ergebnisse der Befragung werden dabei mit Projektionen zur demographischen Entwicklung der Bevölkerung (zur Bestimmung des Bedarfs an ärztlichen Leistungen) und der Ärzte- bzw. Absolventenpopulation (zur Bestimmung des Angebots an ärztlichen Leistungen) verknüpft, um künftige Versorgungslücken zu identifizieren. Wie die Ergebnisse zeigen, entsteht durch die Entwicklung des Ärzteangebotes und der Ärztenachfrage bis 2050 eine markante Lücke: Die gesamte Nachfrage wird nach diesen Projektionen bis 2050 um rund ein Drittel zunehmen, während das Angebot selbst unter optimistischen Annahmen um nur ein Sechstel steigen wird. Die geringste Lücke wird für die niedergelassenen Fachärzte und Fachärztinnen erwartet.
JEL-Codes:I10, I11
Keywords:TP_Alterung_Pflege Gesundheit, Ärztebedarf, Projektionen
Forschungsbereich:Arbeitsmarkt, Einkommen und soziale Sicherheit – Strukturwandel und Regionalentwicklung – Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Geriatric Care in Vienna in the Context of Demographic Change
In the coming decades, Austria will be confronted with a significant change in the demographic structure towards a higher proportion of older people. This poses challenges in many areas of society and the economy. Particularly in the health care sector, the ageing of the population is accompanied by an increasing need for medical care. The expected increase in demand for doctors is offset by a comparatively unfavourable demography of doctors. The present study quantifies for Vienna the current and future extent of geriatric services in private practices and hospitals and estimates the future demand for medical services on the basis of current service provision for different age groups of the population. Since the concept of geriatrics can hardly be defined on the basis of statistics, a survey of Viennese physicians on the current distribution of the medical services provided to different age groups forms the basis of these estimates. The results of the survey are combined with projections on the demographic development of the population (to determine the need for medical services) and the population of physicians and graduates (to determine the supply of medical services) in order to identify future gaps in care. As the results show, the developments of the supply of physicians and the demand for physicians up to 2050 create a gap that is striking: according to these projections, total demand will increase by about one third by 2050, while supply will increase by only one sixth even under optimistic assumptions. The smallest gap is expected to be for general practitioners.

Ihre Ansprechpersonen

 

Mag. Ilse Schulz

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung