Suche nach PublikationenErweiterte Suche

Detailansicht

COVID-19-Krise – Aufholprozess nach tiefem Einbruch im Frühjahr 2020. Entwicklung von Warenproduktion, Außenhandel und Investitionen im Jahr 2020 (COVID-19 Crisis – Rebound After Slump in Spring 2020. Development of Manufacturing, Foreign Trade and Investments in 2020)
WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(5), S.389-405
Online seit: 31.05.2021 0:00
 
Infolge der COVID 19 Krise ging der österreichische Warenaußenhandel 2020 deutlich zurück. Auf den kräftigen Einbruch während der ersten COVID-19-Welle im Frühjahr folgte in den Sommermonaten ein Rebound. Die neuerliche Verschärfung der behördlichen Maßnahmen im Herbst dämpfte die Erholung nur leicht. Diesem unterjährigen Verlauf entsprach auch die Entwicklung der Warenproduktion, wobei die Krise Hersteller von Konsumgütern des nicht täglichen Bedarfs am stärksten traf. Große Einbußen gab es auch in der Kfz-Branche, der Metallerzeugung und Metallbearbeitung, dem Maschinenbau sowie in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen. Der COVID-19-Schock im Frühjahr führte zu einem abrupten Anstieg der unternehmerischen Unsicherheit und einem deutlichen Konjunktureinbruch, der durch einen merklichen Rückgang der Kapazitätsauslastung gekennzeichnet war. Im Zuge der folgenden Erholung reduzierte sich allmählich auch die Unsicherheit der heimischen Unternehmen. Die COVID-19-Krise ließ 2020 auch die Investitionstätigkeit einbrechen. Die einzelnen Teilbereiche entwickelten sich jedoch stark unterschiedlich. Während die Ausrüstungsinvestitionen kräftig abnahmen, resultierten technologische Entwicklungen in einem schwachen Anstieg der immateriellen Anlageinvestitionen.
JEL-Codes:E24, J21, J32
Keywords:Warenaußenhandel, Handelsbilanz, Terms-of-Trade, Industrieproduktion, Sachgütererzeugung, Investitionen
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
Sprache:Deutsch

COVID-19 Crisis – Rebound After Slump in Spring 2020. Development of Manufacturing, Foreign Trade and Investments in 2020
The COVID-19 pandemic resulted in significant declines in Austrian foreign trade in goods. The sharp slump during the first wave of the pandemic in the spring of 2020 was followed by a rebound in the summer months and, despite a renewed tightening of pandemic protection measures in the fall, only a slight dampening of the trend toward the end of the year. This development in foreign trade was also closely followed by production in the manufacture of goods, whereby the manufacturers of consumer goods not intended for daily use were hit the hardest. There were also large losses in the motor vehicle industry, metal production and metalworking, mechanical engineering and the manufacture of electrical equipment. The year was characterised by a sharp downturn in sentiment in the first months of the pandemic, associated with an increase in economic uncertainty and a decrease in capacity utilisation. The following months saw a rebound of economic activity, which was also accompanied by a gradual reduction in uncertainty. The COVID-19 crisis also led to a slump in aggregate investments. Yet, investment developed differently across categories. While investments in equipment declined sharply, technological developments led to weak growth in investments into intangible fixed assets.

Ihre Ansprechpersonen: Redaktionsteam

E-Mail: publikationen@wifo.ac.at

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung