Search for publicationsAdvanced search

WIFO publications

Update der mittelfristigen Prognose der österreichischen Wirtschaft 2020 bis 2024 (Update of the Medium-term Forecast of the Austrian Economy 2020 to 2024)
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(1), pp.33-40
Online since: 27.01.2020 0:00
 
Für die nächsten Jahren wird erwartet, dass sich das Wachstum bei Österreichs wichtigsten Handelspartnern abschwächt (2020/2024 +1½% p. a., 2015/2019 +2¼% p. a.). Das drückt die heimischen Exporte (+2,6% gegenüber +3,9%) und die Investitionstätigkeit (+1,5% gegenüber +3,5%). Die Entlastung der privaten Haushaltseinkommen durch den ab 2020 wirksamen Teil des Familienbonus und Maßnahmen zur Unterstützung von Personen mit niedrigem Einkommen werden vor allem 2020 bis 2022 die Konsumnachfrage stützen, für die ein durchschnittlicher Zuwachs von 1,4% pro Jahr prognostiziert wird (2015/2019 +1,2% p. a.). Getragen vom privaten Konsum wird die österreichische Wirtschaft voraussichtlich um +1¼ % pro Jahr expandieren (2015/2019 +1,9% p. a.). In diesem Wachstumsszenario wird die Beschäftigung vermutlich um 1,0% p. a. zunehmen (2015/2019 +1,7% p. a.) und die Arbeitslosenquote von 7,4% im Jahr 2020 auf 7,6% im Jahr 2024 steigen. Für die Preise (gemäß VPI) wird mittelfristig mit einem mäßigen Anstieg gerechnet (+1,6% p. a.). Vor dem Hintergrund des prognostizierten Konjunkturverlaufes und der unterstellten fiskalischen Maßnahmen sollte der Finanzierungssaldo der öffentlichen Haushalte (0,4% des nominellen BIP) über die Prognoseperiode positiv bleiben und die Staatsschuldenquote (Verschuldung des Gesamtstaates in Prozent des nominellen BIP) unter 60% sinken.
JEL-Codes:E32, E37, E66
Keywords:Mittelfristige Prognose, Makroökonomie, Öffentliche Haushalte, Österreich
Research group:Macroeconomics and European Economic Policy
Language:German

Update of the Medium-term Forecast of the Austrian Economy 2020 to 2024
In the coming years weaker growth is expected for Austria's most important trading partners (2020-2024 +1½ percent p.a., 2015-2019 +2¼ percent p.a.). This will weigh on domestic exports (+2.6 percent, +3.9 percent) and investment activity (+1.5 percent, +3.5 percent). The relief for private household incomes through the family bonus (the part that will become effective in 2020) and the measures adopted in autumn 2019 to support low-income earners should support consumer demand, especially from 2020 to 2022. An average annual growth rate of 1.4 percent for private consumption is projected over the forecast period (2015-2019 +1.2 percent p.a.). Fuelled by private consumption, the Austrian economy is expected to grow by 1¼ percent per year (2015-2019 +1.9 percent p.a.). Based on this scenario, employment will probably increase by 1.0 percent p.a. (2015-2019 +1.7 percent p.a.) and the unemployment rate from 7.4 percent in 2020 percent to 7.6 percent in 2024. Prices (according to the CPI) are projected to rise moderately in the medium term (+1.6 percent p.a.). Given the projected business cycle and the assumed fiscal measures, the fiscal balance of the public sector is expected to remain in surplus over the forecast period (0.4 percent of nominal GDP), implying a decline in the public debt ratio (general government debt as a percentage of nominal GDP) below 60 percent.

Contact persons

 

Ilse Schulz

Activities: Publications, website, subscriptions

Tamara Fellinger

Activities: Publications, website, subscriptions

Tatjana Weber

Activities: Publications, website, subscriptions