Europäische Bauwirtschaft wächst langsamer und mit zunehmender Unsicherheit (European Construction Will Keep Growing, But With Less Speed and More Uncertainty)
WIFO-Monatsberichte, 2017, 90(2), S.121-130
Online seit: 20.02.2017 0:00
 
Der Aufschwung der europäischen Baukonjunktur setzte sich nach 2015 auch im Jahr 2016 fort, doch deuten sich erste Eintrübungen an. Durch die Verlangsamung des Welthandelswachstums verschlechtern sich einerseits die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Andererseits ist die politische Situation (Verunsicherung in der EU wegen des geplanten Austritts Großbritanniens) einer deutlichen Konjunkturerholung abträglich. Vor diesem Hintergrund entwickelte sich das Bauwesen in Europa 2016 ungünstiger als erwartet, das Bauvolumen wuchs in den 19 Ländern des Bauforschungsnetzwerkes Euroconstruct um nur 2,0%. Der Ausblick für die Jahre 2017 bis 2019 bleibt positiv, die Expansion dürfte aber 2% nur wenig überschreiten.
Forschungsbereich:Strukturwandel und Regionalentwicklung
Sprache:Deutsch

European Construction Will Keep Growing, But With Less Speed and More Uncertainty
European construction continued its recovery in 2016, although signs of a slowdown started to materialise. On the one hand, international trade declined, which negatively affected economic fundamentals. On the other hand, the uncertain political situation due to Brexit acted as a drag on further economic recovery. These developments were key drivers for the downward revision to 2.0 percent of European construction growth in 2016. The outlook for 2017 to 2019 remains positive, albeit at growth rates of little more than 2 percent.