Michiko Hama, Brigitte Eder, Paul Dobesberger, Markus Keuschnig (alpS), Andreas Baumgarten, Helene Berthold (AGES), Robert Jandl, Johanna Kohl, Christian Lackner (BFW), Reinhard Mechler, Ziga Malek, Keith Williges (IIASA), Markus Leitner, Ivo Offenthaler, Astrid Felderer, Natalie Glas (Umweltbundesamt), Stefan Kienberger, Raphael Spiekermann, Peter Zeil (Universität Salzburg), Ina Meyer, Oliver Fritz (WIFO), Ivonne Anders, Andreas Schaffhauser (ZAMG)
Globale Probleme – lokale Risiken. Vom künftigen Leben mit dem Klimawandel – Eine Entscheidungshilfe für Gemeinden (Global Challenges – Local Risks. Of Future Lives with Climate Change – A Decision-making Tool for Municipalities)
Monographien, August 2016, 24 Seiten
Studie von: alpS GmbH – Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit – Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft – Internationales Institut für Angewandte Systemanalyse – Umweltbundesamt GmbH – Universität Salzburg – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik – Geoconsult
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
Online seit: 06.10.2016 0:00
 
Die Identifikation und insbesondere Visualisierung der Schlüsselrisiken des Klimawandels auf Gemeindeebene anhand des Konzeptes der "lokalen Gründe zur Besorgnis" dient als Kommunikations- und Entscheidungshilfe für (lokale) Akteurinnen und Akteure im ganzheitlichen klimasensitiven Risikomanagement. Dieses Konzept füllt eine wichtige Lücke in der Entscheidungsfindung und ermöglicht eine gezielte Auswahl aus der Fülle von möglichen Anpassungsmaßnahmen und –strategien. Es schafft und stärkt Bewusstsein und Handlungsverantwortung für bestehende, entstehende und künftige Risiken. Durch das Verfahren können gängige Praktiken im Umgang mit Risiken überarbeitet und mögliche künftige (klimatische sowie sozioökonomische) Entwicklungen in die Beurteilung der Risiken sowie in Entwicklungskonzepte der Gemeinden mit einbezogen werden. Die Entscheidungsverantwortlichen werden dadurch unterstützt, präventiv zu handeln und die für ihre Gemeinde notwendigen Maßnahmen rechtzeitig zu treffen.
Forschungsbereich:Umwelt, Landwirtschaft und Energie – Strukturwandel und Regionalentwicklung
Sprache:Deutsch

Global Challenges – Local Risks. Of Future Lives with Climate Change – A Decision-making Tool for Municipalities
The identification and, in particular, the visualisation of climate-related key risks at municipal level through the "Local Reasons for Concern" serve as a communication and decision-making tool for (local) actors in the area of holistic climate-sensitive risk management. The concept fills an important gap in decision-making and allow for a prioritisation of the manifold available adaptation measures and strategies. It enables the creation and strengthening of awareness and responsibility for existing, emerging and future risks. The procedure can be used to revise common practices dealing with risks and to incorporate potential future developments (climatological as well as socio-economic) into the assessment of risks as well as in community development concepts. The application of the "Local Reasons for Concern" thus supports decision-makers in taking preventive action and measures necessary for their municipality in due time.

Verwandte Einträge

Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Internationales Institut für Angewandte Systemanalyse – Umweltbundesamt GmbH – Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Abgeschlossen: 2016
The overall aim of ARISE is to develop a decision support system for climate-sensitive iterative risk management as a key adaptation approach. Its objectives are 1. to bridge the gaps between global initiatives related to climate change and disaster risk reduction and national, subnational as well as local risk management and adaptation needs,2. to downscale the "Burning Embers – Reasons for Concern" to the local level, and 3. to support the building of resilience and adaptation capacities. A framework and scenarios will be built and measures tested in the City of Lienz, Austria.