Egon Smeral
Tourismus 2025: Entwicklungsperspektiven und Strategien für den ländlichen Raum (Tourism 2025: Development Perspectives and Strategies for the Rural Area)
Monographien, Dezember 2013, 64 Seiten
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 13.12.2013 0:00
 
Im Rahmen der Studie werden für Österreich erstmals tourismusintensive und tourismusextensive Regionen nach räumlichen Typologien wie ländliche, intermediäre und städtische Gebiete analysiert. Weiters werden Szenarien über die künftige Tourismusentwicklung sowie Strategien zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit entwickelt. Für die Periode bis 2025 ergibt sich in der Basisvariante eine erheblich differenzierte Entwicklung, wenn die seit Mitte der 2000er-Jahre absehbaren signifikanten Trends bzw. die regionalen Wachstumsunterschiede anhalten: Demnach werden die überwiegend in West- und Südösterreich liegenden tourismusintensiven ländlichen, intermediären und städtischen Regionen deutlich Marktanteile verlieren. Wesentlich dynamischer entwickeln sich in Zukunft die extensiven ländlichen, intermediären und städtischen Regionen, da die Betriebe die Nachfrageverlagerung zu "postmodernen" Strukturen besser nutzen können. Zur Verbesserung der Performance werden Strategien zur Steigerung der Produktivität, der Qualität, der Innovationsquote, der Produktdifferenzierung sowie der Fernmarktanteile empfohlen.
Forschungsbereich:Strukturwandel und Regionalentwicklung
Sprache:Deutsch

Tourism 2025: Development Perspectives and Strategies for the Rural Area
The study analyses for the first time tourism-intensive and tourism-extensive regions in Austria considering spatial typologies such as rural, intermediate and urban areas. Further, scenarios for future tourism trends and strategies for the improvement of competitiveness have been developed. For the period until 2025, the baseline scenario shows a considerably differentiated development under the assumption that the visible trends and the regional growth differentials approximately continue: according to this growth pattern, it is to expect that the tourism-intensive rural, intermediate and urban regions in Western and Southern Austria will significantly lose market shares. In contrast to this unfavourable performance, the extensive rural, intermediate and urban regions will develop significantly more dynamics as these areas can use the demand shift towards post-modern structures much better. In order to improve the market performance, strategies increasing productivity, quality, innovation rates, product differentiation and the share of long-haul markets are suggested.