Aktuelle ProjekteErweiterte Suche

Detailansicht

Mark Sommer (Projektleitung)
Ökonomische Ergebnisse eines Energieszenarios "With Existing Measures" ("WEM") bis 2030 und 2050
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Centre of Economic Scenario Analysis and Research
Das Projekt definiert mögliche Energieverbrauchs- und Energieerzeugungsszenarien für Österreich von 2012 bis 2030 und 2050. Dabei werden einige entscheidende sozioökonomische sowie klima- und energiepolitische Themenkomplexe definiert, auf die der Energieverbrauch in Österreich sensitiv reagiert. Diese Szenarien werden dann mit dem DYNK-Modell (Dynamic New Keynesian Model) des WIFO, das das Energiesystem und die Emissionen detailliert darstellt, quantitativ analysiert. Folgende Bereiche und Themen stehen im Mittelpunkt der Analyse: energieintensive Industrie (CO2-Vermeidung, Energiepreise und Wettbewerbsfähigkeit), sonstige Industrie (Energieeffizienz), Energiesektor (CO2-Vermeidung, Energieeffizienz), Personenverkehr und Raumwärme privater Haushalte.
Forschungsbereich:Umwelt, Landwirtschaft und Energie
Sprache:Deutsch

Economic Results of an Energy Demand Scenario "With Existing Measures" (WEM) to 2030 and 2050
The project defines possible paths of energy consumption and production in Austria from 2012 to 2030 and 2050. In a first step, socio-economic issues as well as climate and energy policy issues are defined, which are seen as sensitive drivers of energy consumption in Austria. These scenarios (including energy supply and emissions) are quantified by applying the DYNK (Dynamic New Keynesian) model of WIFO, which has a focus on integrating the energy system and emissions into the economic system. The following sectors and critical issues receive specific consideration: energy intensive industry (energy prices and competitiveness, CO2 capture), other industry (energy efficiency), energy sector (CO2 capture, energy efficiency), passenger traffic and ambient heat in private households.