Monographs and recurrent publications

Commissioned work is regularly published in the form of monographs. Same as ongoing publications (such as the WIFO Economic Outlook, reports on Austrian Laender), they are available as print and online versions, charged at cost.

SearchAdvanced search

Recent issues (1916 hits)

Monographs, January 2021, 69 pages
Commissioned by: Österreichische Beteiligungs AG
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 22.01.2021 10:00
 
Trotz vergangener Privatisierungswellen kommt dem Staat infolge der Globalisierung weltweit weiterhin eine große Bedeutung als Eigentümer von Unternehmen zu. Die vorliegende Studie bietet eine aktuelle Bestandsaufnahme zur standort- und industriepolitischen Bedeutung des Staates als langfristiger Investor. Sie untersucht anhand theoretischer Überlegungen, internationaler empirischer Evidenz sowie der jüngsten weltweiten Entwicklung die Einsatzmöglichkeiten und Grenzen von staatlichen Unternehmensbeteiligungen.
FIW – Research Centre International Economics, January 2021, 55 pages, https://fiw.ac.at/
Commissioned by: Federal Ministry Digital and Economic Affairs
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Supported by: Federal Ministry of Education, Science and Research – Federal Ministry Digital and Economic Affairs
Online since: 14.01.2021 10:00
Diese Studie liefert ein Update zu den 2017 berechneten Handels- und Wohlfahrtseffekten des Brexit für die österreichische und die britische Wirtschaft ("Estimating the Trade and Welfare Effects of Brexit. A Panel Data Structural Gravity Model"). Die Schätzung erfolgt mit einem strukturellen Gravitationsmodell auf disaggregiertem Branchenniveau. Die Studie vergleicht die ökonomischen Folgen des am 24. Dezember 2020 vereinbarten Freihandelsabkommens zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich mit den Handels- und Wohlfahrtseffekten aus einem ungeregelten Ausscheiden des Vereinigten Königreichs. Demnach dämpft das Freihandelsabkommen die negativen bilateralen Handelseffekte, kompensiert sie jedoch nicht vollständig. Das Vereinigte Königreich ist vom Ausscheiden deutlich stärker als Österreich betroffen. Die größten negativen Handelseffekte zeigen sich für den Agrarsektor sowie in der für den bilateralen Handel wichtigen Kfz-Branche.
Monographs, December 2020, 129 pages
Commissioned by: Economic Chamber: Upper Austria
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 20.01.2021 0:00
 
Die vorliegende Studie bietet eine empirisch ausgerichtete Analyse zu Lage, Entwicklung und Perspektive der oberösterreichischen Sachgütererzeugung in der bisherigen COVID-19-Krise. Sie stützt sich auf rezente Daten zu Produktion und Absatz sowie zu den relevanten Entwicklungen im Warenaußenhandel und auf Einschätzungen der Krisenfolgen durch oberösterreichische Industrieunternehmen. Die Ergebnisse zeigen für die erste Krisenphase einen drastischen Einbruch von Produktion und Absatz sowie eine Verschlechterung der unternehmerischen Einschätzungen. Der deutliche Rebound im Sommer konnte die Einbußen aus dem Frühjahr nicht ausgleichen. Durch die enge Einbindung der regionalen Unternehmen in den Welthandel und internationale Lieferketten sowie vor allem durch ihre vergleichsweise starke Ausrichtung auf in der Krise vulnerable Produktions- und Außenhandelssegmente ist die oberösterreichische Industrie überdurchschnittlich von der COVID-19-Krise betroffen: Den wirtschaftlichen Einbruch und die anschließende Erholung bestimmten vorrangig die in Oberösterreich stark technologieorientierten und international ausgerichteten Investitionsgüterbranchen (Maschinenbau, Autoindustrie). Öffentliche Hilfen waren laut Angaben der Unternehmen bei der Bewältigung der bisherigen Krise von Nutzen. Überlegungen zu den Grundzügen eines möglichen Maßnahmenpaketes, das die regionalen Unternehmen in ihrem Wiederaufstieg aus der Krise unterstützt, schließen daher die Arbeit ab.
Monographs, December 2020, 126 pages
Commissioned by: Public Employment Service Austria
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 14.12.2020 0:00
 
Die Stellung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt wird von einer Vielzahl an Indikatoren beeinflusst. Vor diesem Hintergrund hat das WIFO in Abstimmung mit dem AMS einen "Gleichstellungsindex Arbeitsmarkt" konzipiert, der 30 Indikatoren aus vier Themenfeldern – Arbeit, Einkommen, Bildung und Familie – zu einem Index bündelt, um in aggregierter Form die Arbeitsmarktlage von Frauen und Männern zu skizzieren. Die für die vier Themenfelder berechneten Indikatoren erfassen die Rolle von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt quantitativ, spiegeln ihre Einkommens- und Beschäftigungsperspektiven wider, zeigen die Aus- und Weiterbildungsstruktur für beide Geschlechter sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. 2020 erarbeitete das WIFO eine Aktualisierung der 2015 und 2017 publizierten Ergebnisse.
WIFO Economic Outlook (German version), December 2020, 34 pages
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 18.12.2020 10:30
 
Die Konjunktur erholte sich im Sommer 2020 in Österreich auch im internationalen Vergleich außerordentlich kräftig. Der zweite Lockdown drückt die Wirtschaftsaktivität 2020 wieder, aber – da die Industrie weniger betroffen ist – schwächer als der erste. Insgesamt sank das reale BIP 2020 um 7,3%, und die Arbeitslosigkeit stieg trotz der Inanspruchnahme der COVID-19-Kurzarbeit um ein Drittel. Ohne weiteren Lockdown ("No Policy Change") dürfte das BIP 2021 um 4,5% wachsen, mit einem dritten Lockdown um 2,5%. Insbesondere der Wintertourismus wird aufgrund der anhaltenden Reisewarnungen in der bevorstehenden Saison empfindlich eingeschränkt bzw. fällt aus. Erst in der wärmeren Jahreszeit und mit der Durchimpfung der Bevölkerung können sich die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aktivitäten wieder normalisieren. Die Arbeitslosigkeit bleibt 2022 jedenfalls über dem Vorkrisenniveau.
This document was provided by the Policy Department for Economic, Scientific and Quality of Life Policies at the request of the committee on Economic and Monetary Affairs (ECON) ahead of the Monetary Dialogue with the ECB President on 19 November 2020.
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: European Parliament, Committee on Economic and Monetary Affairs
Online since: 13.01.2021 0:00
Uncertainty – a state in which assessing future conditions by economic agents is hampered – rose sharply during the current pandemic. A bout of uncertainty can have similar effects like an adverse demand shock, dampening private consumption, investment and, hence, inflation. According to our own estimations, however, the pandemic-induced spike of uncertainty has caused little macroeconomic damage so far. The introduction of PEPP was a quick and decisive action that stopped uncertainty from rising further and probably contained its adverse economic effects.
 
The COVID-19 crisis caused the Austrian economy to suffer its worst slump since World War II. The declines are concentrated in the second quarter of 2020, where the economic and social life was at times severely restricted by the lockdown. However, the recovery was faster compared to previous crises. The particularly strong momentum of the pandemic is also clearly visible in the construction industry. With the construction site closures in March, production dropped sharply. However, the recovery was just as rapid and stronger than in other sectors. This underlines the good starting position of the Austrian construction industry before the breakout of the pandemic. By summer 2020, production activity had already returned to the previous year's level. The rapid recovery and good order situation should also ensure stable, but weaker growth rates in the coming years.
 
The latest European construction market forecasts – presented at the 90th Euroconstruct conference, hosted by ifo Institut, Munich and held on 24 November 2020 as a webinar – show that the effects of the COVID-19 crisis clearly dominate the development of the construction industry in 2020 and beyond. However, the impact on the economy and on construction varies considerably from one country to another. After an overall European construction market decline in 2020, the outlook from 2021 to 2023 is positive with an expected construction volume exceeding the 2019 pre-COVID-19 level. The Euroconstruct Country Report provides detailed information about the construction market trends and its fundamentals in each of the 19 Euroconstruct member countries until 2023. The forecasts and analyses are presented on the country level and are based on a comparable harmonised dataset for the major construction sectors and indicators. The macroeconomic framework conditions are included additionally. With contributions by Anne-Sophie Alsif, Anders Bjerre, Christian Brander, Paul Donadieu de Lavit, Ludwig Dorffmeister, Antonio Coimbra, Thomas Ekvall, Thomas Endhoven, Josep Ramon Fontana, David Frič, Anne Kathrin Funk, János Gáspár, Paul Groot, Mirjam Hegglin, Annette Hughes, Jeffrey Kok, Radovan Kostelník, Nathalie Kouassi, Michael Klien, Nathalie Kouassi, Vladimir Lenko, David Lund, Jean-Pierre Liebaert, Nejra Macic, Pascal Marlier, Markku Riihimäki, Sadia Sheikh, Radislav Semenov, Kjell Senneset, Sara Snöbohm, Mariusz Sochacki, Antonella Stemperini and Michael Weingärtler.
 
Due to the COVID-19 pandemic, the volume of the construction market declined in almost the entire Euroconstruct area in 2020. The forecasts from autumn are, however, somewhat more favourable compared to the earlier estimates in spring 2020. A rebound in construction is expected for 2021 but uncertainties are increasing not least because of the repeated lockdown measures in numerous European countries in late autumn 2020. From a sectoral point of view, all construction segments are affected by the current crisis with significant losses in residential and non-residential construction. In contrast to the past crises, this time there was also a sharp decline in the renovation market. – Detailed results and forecasts were presented to a professional audience at the 90th Euroconstruct Conference held as a webinar, on 24 November 2020. The Euroconstruct Summary Report provides a macroeconomic analysis and an overview of the European construction industry by sectors (housing, non-residential construction and civil engineering; split in new and renovation, respectively) up to 2023. With contributions by Yngve Abrahamsen, Christian Brander, Markku Riihimäki, Mariusz Sochacki and Sara Snöbohm.
Fehlzeitenreport 2020. Krankheits- und unfallbedingte Fehlzeiten in Österreich (Absence from Work Report 2020. Absences Due to Sickness and Accidents in Austria)
Monographs, November 2020, 76 pages
Commissioned by: Federal Chamber of Labour – Austrian Economic Chamber – Dachverband der Sozialversicherungsträger
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 10.12.2020 0:00
 
Der Fehlzeitenreport vermittelt einen Überblick über Entwicklung und Verteilung der gesundheitlich bedingten Fehlzeiten in Österreich. 2019 verbrachten die unselbständig Beschäftigten durchschnittlich 13,3 Kalendertage im Krankenstand. Diese Zahl war etwas höher als im Vorjahr und entsprach einem Verlust an Jahresarbeitszeit von 3,6%. Atemwegserkrankungen verzeichneten gegenüber dem Vorjahr einen deutlichen Rückgang, diesem wirkte aber vor allem Steigerung der psychischen Erkrankungen und der Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems entgegen.
Mehr

Contact persons

 

Ilse Schulz

Activities: Publications, website, subscriptions

Tamara Fellinger

Activities: Publications, website, subscriptions

Tatjana Weber

Activities: Publications, website, subscriptions