WIFO-Monatsberichte (monthly reports)

Monthly analysis of current economic developments in Austria and the major OECD countries – Quarterly economic forecast – Some 70 articles per year with background information (tables and diagrams) and a short English abstract – Supplemented each month by a full set of tables listing approximately 300 macroeconomic indicators

Online full-text issues available since 1927 (free access for WIFO sponsors and members) – One-year subscription € 270, single issue € 27.50, download of individual articles € 16

Subscription form

Information for authors
 

Search for articlesAdvanced search

Recent issues (4752 hits)

Der Beitrag österreichischer Hochschulen zur erfinderischen Tätigkeit von Unternehmen (The Contribution of Austrian Universities to Inventive Activity by Companies)
Online since: 28.09.2020 0:00
 
Wie die Analyse von Patentanmeldungen österreichischer Hochschulen zeigt, nahmen sowohl der Umfang der Patentanmeldungen als auch die Zahl der Akteure stark zu. Die Vernetzung von Hochschulen und Unternehmen in erfinderischen Tätigkeiten gewann an Bedeutung. Dies schlägt sich in einer umfangreicheren Kooperationstätigkeit wie auch in der verstärkten Wahrnehmung des Beitrages österreichischer Hochschulen zur Entwicklung des Standes der Technik in Erfindungen von Unternehmen nieder.
Klaus S. Friesenbichler, Nicole Schmidt-Padickakudy (WIFO), Arash Robubi (Austrian Institute for SME Research)
Cash-Flow-Quote der österreichischen Sachgütererzeugung 2019 rückläufig (Cash-flow Ratio of Austrian Manufacturing Declines in 2019)
Online since: 28.09.2020 0:00
 
Im Jahresdurchschnitt 2018 lag die Cash-Flow-Umsatz-Relation in der österreichischen Sachgütererzeugung mit 9,9% noch deutlich über dem langjährigen Durchschnitt von 9,5%. Gemäß ökonometrischen Schätzmodellen des WIFO sank sie 2019 auf 8,8%. Aufgrund der tiefen Rezession, die durch die COVID-19-Pandemie und die gesundheitspolitischen Maßnahmen zu ihrer Eindämmung verursacht wurde, ist die Ertragskraft 2020 weiter rückläufig. Der Rückgang dürfte tiefer sein als in der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise 2008/09.
WIFO-Monatsberichte, Heft 9/2020 (WIFO-Monatsberichte, no 9/2020)
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(9), 76 pages
Online since: 28.09.2020 0:00
 
Stefan Schiman, Schleppende Konjunkturerholung: Arbeitslosigkeit droht sich zu verfestigen • Klaus S. Friesenbichler, Nicole Schmidt-Padickakudy (WIFO), Arash Robubi (KMU Forschung Austria), Cash-Flow-Quote der österreichischen Sachgütererzeugung 2019 rückläufig • Thomas Url, Robustes Wachstum der Nicht-Lebensversicherung sichert Privatversicherung 2019 Steigerung der Prämieneinnahmen • Franz Sinabell, 2019 neuerlich Einkommensrückgang in der Landwirtschaft. Österreichs Land- und Forstwirtschaft im Jahr 2019 im Kontext von 25 Jahren EU-Mitgliedschaft • Andreas Reinstaller, Der Beitrag österreichischer Hochschulen zur erfinderischen Tätigkeit von Unternehmen
Schleppende Konjunkturerholung: Arbeitslosigkeit droht sich zu verfestigen (Sluggish Economic Recovery: Unemployment Threatens to Solidify)
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(9), pp.639-646
Online since: 28.09.2020 0:00
 
Der Konjunktureinbruch erfasste in der EU im II. Quartal alle Nachfragekomponenten; im Vereinigten Königreich, in Frankreich und Italien war der private Konsum überdurchschnittlich stark betroffen. In Österreich lag die Wirtschaftsleistung im II. Quartal um ein Achtel unter dem Vorjahresniveau, die Einbußen waren damit geringer als im EU-Durchschnitt. Der Tourismus litt weniger als in Italien oder Spanien; die Nächtigungsentwicklung der deutschen und inländischen Gäste dämpfte den Nachfragerückgang im Juli. Erst gut ein Drittel der krisenbedingten Arbeitslosigkeit wurde bisher abgebaut. Daher nahm die Langzeitbeschäftigungslosigkeit zuletzt weiter zu.
Robustes Wachstum der Nicht-Lebensversicherung sichert Privatversicherung 2019 Steigerung der Prämieneinnahmen (Robust Growth in Non-life Insurance Secures 2019 Premium Growth in Private Insurance)
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(9), pp.659-671
Online since: 28.09.2020 0:00
 
Die österreichische Privatversicherungswirtschaft setzte 2019 mit einer leichten Zunahme der Bruttoprämieneinnahmen (+1,6%) den Kurs des Vorjahres fort. Getragen wurde diese Entwicklung von der Dynamik in der Kranken- (+4,9%) und in der Schaden-Unfallversicherung (+2,9%), während die Einnahmen in der Lebensversicherung weiterhin schrumpften (–2,2%). Der österreichische Versicherungsmarkt folgte der allgemeinen Dynamik im Europäischen Wirtschaftsraum. 2020 und 2021 wird das reale Prämienwachstum in der Lebensversicherung durch die COVID-19-Krise um etwa 4 Prozentpunkte und in der Nicht-Lebensversicherung um 1 Prozentpunkt gedämpft.
2019 neuerlich Einkommensrückgang in der Landwirtschaft. Österreichs Land- und Forstwirtschaft im Jahr 2019 im Kontext von 25 Jahren EU-Mitgliedschaft (In 2019 Once Again Declining Incomes in Agriculture. Austria's Agriculture and Forestry in 2019 in the Context of 25 Years of EU Membership)
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(9), pp.673-685
Online since: 28.09.2020 0:00
 
Im Jahr 2019 verzeichnete die Landwirtschaft neuerlich einen Rückgang der Faktoreinkommen, nachdem in den Jahren 2016 und 2017 Zuwächse verzeichnet worden waren. Der Wert der Erzeugung des landwirtschaftlichen Wirtschaftsbereiches nahm leicht zu. Die Einkommenseinbußen sind auf hohe Produktionskosten und hohe Abschreibungen zurückzuführen. Der Außenhandel mit Agrargütern wurde neuerlich ausgeweitet, und zwar im Export etwas stärker als im Import. Österreich blieb aber Nettoimporteur von Agrargütern. In der Forstwirtschaft war 2019 neuerlich ein größerer Anteil des Holzeinschlages auf Schadereignisse zurückzuführen. Dies setzte auch die Preise unter Druck. Die nun 25 Jahre währende EU-Mitgliedschaft brachte mit der Gemeinsamen Agrarpolitik erhebliche Umwälzungen mit sich.
Kennzahlen zur Wirtschaftslage (Economic Indicators)
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(9), pp.699-711
Online since: 28.09.2020 0:00
 
WIFO-Monatsberichte, Heft 8/2020 (WIFO-Monatsberichte, no 8/2020)
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(8), 64 pages
Online since: 24.08.2020 0:00
 
Christian Glocker, Erholung der Wirtschaft zeichnet sich ab – hohe Konjunkturrisiken aufgrund steigender COVID-19-Infektionszahlen • Werner Hölzl, Julia Bachtrögler-Unger, Agnes Kügler, Konjunkturbeurteilungen bleiben unter dem Eindruck der COVID-19-Krise – Erwartungen signalisieren beginnende Entspannung. Ergebnisse der Quartalsbefragung des WIFO-Konjunkturtests vom Juli 2020 • Franz Sinabell, Mark Sommer, Gerhard Streicher, Abschätzung der Verringerung der Treibhausgasemissionen aufgrund des Konjunktureinbruchs • Ulrike Famira-Mühlberger, Matthias Firgo, Gerhard Streicher, Ärztliche Versorgung und der demographische Wandel
Erholung der Wirtschaft zeichnet sich ab – hohe Konjunkturrisiken aufgrund steigender COVID-19-Infektionszahlen (Economic Recovery is on the Horizon – High Economic Risks Due to Rising COVID-19 Infections)
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(8), pp.577-584
Online since: 24.08.2020 0:00
 
In Österreich sank die Wirtschaftsleistung im 1. Halbjahr 2020 wegen der zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie getroffenen Maßnahmen. Einem Rückgang von 2,4% gegenüber der Vorperiode im I. Quartal folgte ein Einbruch um 10,7% im II. Quartal (saisonbereinigt laut Eurostat-Vorgabe). Wenngleich die Unternehmen die aktuelle Lage in Umfragen weiterhin ungünstig einschätzen, haben sich insbesondere die Erwartungsindikatoren verbessert. Die Konjunkturrisiken sind aufgrund des neuerlichen Anstieges der Infektionszahlen zuletzt wieder stärker abwärts gerichtet.
Konjunkturbeurteilungen bleiben unter dem Eindruck der COVID-19-Krise – Erwartungen signalisieren beginnende Entspannung. Ergebnisse der Quartalsbefragung des WIFO-Konjunkturtests vom Juli 2020 (Economic Assessments Remain in the Grip of the COVID-19 Crisis – Expectations Signal a Beginning Recovery. Results of the WIFO-Konjunkturtest Quarterly Survey of July 2020)
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(8), pp.587-596
Online since: 24.08.2020 0:00
 
Die aktuellen Konjunktureinschätzungen waren im Juli weiterhin durch die COVID-19-Krise bestimmt. Nur in der Bauwirtschaft entspannt sich die Lage, aber auch in den anderen Sektoren ziehen die Konjunkturerwartungen an. Die WIFO-Konjunkturampel bestätigt diese Verbesserung der Stimmung im österreichischen Unternehmenssektor und zeigt eine Trendwende an. In allen Sektoren bleibt die Unsicherheit aber überdurchschnittlich hoch. Durchwegs stieg die Kapazitätsauslastung gegenüber der April-Umfrage, ebenso die gesicherte Produktionsdauer. Die Angaben der Unternehmen zu den Hindernissen ihrer Geschäftstätigkeit deuten auf die Verwerfungen im Zuge der COVID-19-Krise hin. Meistgenanntes Hemmnis war im Juli der "Mangel an Nachfrage".
Mehr

Contact persons

 

Andreas Reinstaller

Function: Senior Economist, Editor WIFO-Monatsberichte and WIFO Bulletin

Tamara Fellinger

Activities: Publications, website, subscriptions

Ilse Schulz

Activities: Publications, website, subscriptions

Tatjana Weber

Activities: Publications, website, subscriptions