Wettbewerbsfähigkeit und nachhaltige Entwicklung der österreichischen Wirtschaft (Competitiveness and Sustainable Development of the Austrian Economy)
Studien, Juni 2023, 280 Seiten
Auftraggeber: OeNB für den Produktivitätsrat
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 27.06.2023 10:00
 
Die Empfehlung des Rates (2016/C 349/01) zur Einrichtung nationaler Produktivitätsräte zielt auf eine nachhaltige Verbesserung der Produktivitätsentwicklung in der Europäischen Union ab. Das Gesetz zur Einrichtung des Produktivitätsrates in Österreich sieht zudem vor, dass neben Kennzahlen zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit auch Aspekte der ökologischen Transformation und der sozialen Verantwortung berücksichtigt werden. Die vorliegende Hintergrundstudie für den Österreichischen Produktivitätsrat folgt einem Drei-Säulen-Modell der Wettbewerbsfähigkeit "Beyond GDP", basierend auf wirtschaftlicher Leistung, sozialem Ausgleich und nachhaltiger Entwicklung, und untersucht die relative Position Österreichs im internationalen Vergleich anhand ausgewählter Indikatoren. Vier Sonderkapitel widmen sich darüber hinaus den großen langfristigen Herausforderungen: Klimaneutralität, Digitalisierung, demografischer Wandel und (De-)Globalisierung.
Keywords:Wettbewerbsfähigkeit, Standortqualität, Produktivität
Forschungsbereich:Makroökonomie und öffentliche Finanzen – Arbeitsmarktökonomie, Einkommen und soziale Sicherheit – Industrie-, Innovations- und internationale Ökonomie – Regionalökonomie und räumliche Analyse – Klima-, Umwelt- und Ressourcenökonomie
Sprache:Deutsch

Competitiveness and Sustainable Development of the Austrian Economy
The council recommendation (2016/C 349/01) on the establishment of national productivity councils aims at a sustainable improvement of productivity development in the European Union. The law establishing the Productivity Board in Austria also stipulates that, in addition to key figures on economic performance, aspects of ecological transformation and social responsibility are also taken into account. This background study for the Austrian Productivity Board follows a three-pillar model of competitiveness "Beyond GDP", based on economic performance, social balance and sustainable development, and examines Austria's relative position in an international comparison using selected indicators. Four special chapters are also dedicated to the major long-term challenges: climate neutrality, digitalisation, demographic change and (de-)globalisation.