Agnes Kügler (Projektleitung)
Digitalisierungsradar 2019 (Digitalisation Radar 2019)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich
Abgeschlossen: 2020
Der Einsatz neuer digitaler Technologien hat potentiell Einfluss auf die Effizienz wie auch auf die Effektivität von Produktionsprozessen und ist damit zu einem wichtigen Faktor im weltweiten Wettbewerb geworden. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines in regelmäßigen Abständen erscheinenden Index ("Digitalisierungsradar"), der ein möglichst umfassendes und aktuelles Bild der digitalen Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Unternehmen im Vergleich mit anderen EU-Ländern zeichnet. Dabei wird ein aus verschiedenen Teilindikatoren bestehender Gesamtindex entwickelt. Diese Teilindikatoren erlauben zum einen den internationalen Vergleich unterschiedlicher Aspekte der Digitalisierung und bilden zum anderen die zeitliche Entwicklung dieser Teilaspekte in Österreich ab.
Keywords: TP_Digitalisierung
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb – Strukturwandel und Regionalentwicklung
Sprache:Englisch

Digitalisation Radar 2019
The use of new digital technologies potentially affects the efficiency and effectiveness of production processes and, thus, is an important factor in global competition. The aim of the project is to develop an index ("Digitalisation Radar"), that can be easily updated at regular intervals, providing a comprehensive and up-to-date picture of the digital competitiveness of Austrian companies compared to other EU member countries. This overall index consists of various sub-indicators. On the one hand, these sub-indicators allow an international comparison of different aspects of digitalisation with Austria and, on the other hand, reflect the development of these sub-indicators in Austria over time.

Verwandte Einträge

Projektberichte (in Arbeit), Februar 2020
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich
Neue Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) haben gemeinsam mit dem starken Anstieg der Verbindungsgeschwindigkeit des Internets in den letzten 20 Jahren den Ablauf unternehmerischer Prozesse stark verändert. Neben technologischen Innovationen selbst hat der Einsatz neuer digitaler Technologien Einfluss auf die Effizienz wie auch auf die Effektivität der Produktion und ist damit zu einem wichtigen Faktor im nationalen wie weltweiten Wettbewerb geworden. Das Digitalisierungsradar umfasst verschiedenste Indikatoren, die aus Unternehmenssicht besonders relevant sind, und zeigt die relative Kompetenz im Bereich neuer digitaler Technologien im europäischen Vergleich auf. Die Indikatoren beschreiben fünf Dimensionen: 1. Quantität der IKT-Inputs, 2. Qualität der IKT-Inputs, 3. IKT-Prozesse, 4. Quantität der IKT-Outputs und 5. Qualität der IKT-Outputs. Österreichs Leistung ist in den einzelnen Dimensionen sehr unterschiedlich einzustufen, wobei Österreichs Stärke in der Qualität der IKT-Outputs liegt.