Andreas Reinstaller (Projektleitung)
Österreichs Wettbewerbsfähigkeit Österreichs im bilateralen Handel mit den USA vor dem Hintergrund der Verhandlungen zur Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) (Competitiveness of Austrian Exporters in the Bilateral Trade with the USA – Effects of Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP))
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Bundeskanzleramt
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2015
Auf der Grundlage einer Analyse der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaftssektoren gegenüber den USA werden Stärken-Schwächenprofile nach Sektoren erstellt. Diese bilden die Basis für eine qualitative Einschätzung der von Modellschätzungen prognostizierten Auswirkungen einer zunehmenden Handelsintegration mit den USA (TTIP) auf die österreichischen Warenexporte.
Keywords:TP_Wettbewerbsfaehigkeit
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
Sprache:Deutsch

Competitiveness of Austrian Exporters in the Bilateral Trade with the USA – Effects of Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP)
The assessment of quantitative effects earlier studies have predicted for Austrian exports in the event of a further deepening of international trade relations (TTIP) will be based on an analysis of the strenghts and weaknesses of Austrian exports vis-à-vis the USA across sectors.

Verwandte Einträge

Monographien, März 2016
Auftraggeber: Bundeskanzleramt
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 01.03.2016 13:00
 
Für die Analyse der Wettbewerbsfähigkeit Österreichs im Warenhandel mit den USA vor dem Hintergrund des möglichen Abschlusses der "Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft" (TTIP) zwischen der EU und den USA wurde eine datengestützte, qualitative Einschätzung der Integrationswirkung eines Freihandelsabkommens mit den USA in der österreichischen Sachgütererzeugung vorgenommen. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Wettbewerbsfähigkeit einzelner Branchen im bilateralen Handel mit den USA gelegt. Wie die in der Studie präsentierte umfassende empirische Evidenz zeigt, wäre das Abkommen TTIP für die österreichische Sachgütererzeugung vorteilhaft. Der bilaterale Warenhandel mit den USA entwickelte sich bereits in den vergangenen 15 Jahren für Österreich sehr günstig, wenngleich Schlüsselbranchen infolge der jüngsten Wirtschaftskrise an Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt haben. Diese Entwicklung dürfte anhalten und durch TTIP möglicherweise sogar beschleunigt werden. Freihandelsabkommen schwächen die strukturverhärtende Wirkung lokaler externer Effekte ab und können sich damit positiv auf den Strukturwandel in der österreichischen Sachgütererzeugung auswirken. Dieser zusätzliche (aber nicht sehr starke) Effekt von Freihandelsabkommen wurde in bisherigen Studien nicht festgestellt, könnte aber für die österreichische Sachgütererzeugung, für die in der Vergangenheit wiederholt eine Strukturverhärtung diagnostiziert wurde, bedeutend sein.