Der Arbeitsmarkt in der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise (Labour Market Development During the Financial and Economic Crisis)
WIFO-Monatsberichte, 2009, 82(12), S.967-978
 
Die Finanz- und Wirtschaftskrise spiegelt sich seit Ende 2008 zunehmend in erheblichen Arbeitsplatzverlusten und einer massiven Zunahme der Arbeitslosigkeit. Zu Beginn des Konjunktureinbruchs sind davon vor allem junge und männliche Arbeitskräfte in der Sachgütererzeugung betroffen. Mit Fortdauer der Krise erfassen die Arbeitsmarktprobleme einen immer größeren Kreis von Arbeitskräften. Die Arbeitsmarktpolitik reagiert auf diese Entwicklung mit neuen und adaptierten Instrumenten. Verbunden mit einer deutlichen Ausweitung des Mitteleinsatzes konnten damit die Beschäftigungseinbußen gemildert und der Anstieg der Arbeitslosigkeit gedämpft werden.
Keywords:Finanzmarktkrise Arbeitslosigkeit Beschäftigung
Forschungsbereich:Arbeitsmarkt, Einkommen und soziale Sicherheit
Sprache:Deutsch

Labour Market Development During the Financial and Economic Crisis
The ongoing financial market and economic crisis has caused the producing economy to experience its deepest slump in 50 years. The Austrian labour market has been responding by a decrease in employment and a substantial increase in unemployment, both of which are expected to continue well into 2010. A phase of pronounced employment expansion from 2006 to 2008, when the job count on average rose by more than 2 percent a year, was followed by an equally clear-cut collapse in employment ( 1.3 percent) and a dramatically increasing unemployment rate (by 1.3 percentage points to 7.1 percent; or if training courses are included by 1.6 percentage points to 8.8 percent).