WIFO-Monatsberichte

Die WIFO-Monatsberichte veröffentlichen Forschungsergebnisse des WIFO und Beiträge zur nationalen und internationalen Wirtschaftsentwicklung auf der Grundlage wissenschaftlich fundierter Analysen. Darüber hinaus werden in den WIFO-Monatsberichten Kennzahlen zur internationalen und österreichischen Wirtschaftslage veröffentlicht.

Editorial Board
Jesús Crespo Cuaresma (Wirtschaftsuniversität Wien)
Claudia Kemfert (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung)
Philipp Schmidt-Dengler (Universität Wien)
Jens Südekum (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)
Andrea Weber (Central European University)

Seit 1927 im Volltext online – Jahresabonnement 270 €, Einzelheft 27,5 €

Abonnementbestellung

Autoreninformationen

Suche nach ArtikelnErweiterte Suche

Detailansicht

Schadenversicherungen deckten 2021 hohe Schäden aus Naturkatastrophen (Property-casualty Insurance Covered High Losses from Natural Disasters in 2021)
WIFO-Monatsberichte, 2022, 95(9), S.573-584
Online seit: 17.10.2022 0:00
 
Die österreichische Privatversicherungswirtschaft konnte 2021 das Prämienvolumen um 3,1% steigern. Besonders günstig entwickelten sich die Prämieneinnahmen in der Schaden- und Unfallversicherung (+4,3%) und in der privaten Krankenzusatzversicherung (+3,8%). Hohe Schadenzahlungen nach einem Tornado an der österreichisch-tschechischen Grenze führten trotz rückläufiger Auszahlungen der Lebensversicherung (–9,2%) zu einer Ausweitung der Leistungen um insgesamt 3,4%. In der Schaden- und Unfallversicherung floss ein Sechstel der Leistungen in die Kompensation von Schäden aus Naturkatastrophen. Entgegen dem internationalen Trend verschob sich das heimische Versicherungsgeschäft 2021 weiter von der Lebens- zur Krankenversicherung sowie zur Schaden- und Unfallversicherung. Angesichts des Niedrigzinsumfelds erzielte Österreichs Versicherungswirtschaft ein gutes Veranlagungsergebnis.
JEL-Codes:G22, E21, G18
Keywords:Privatversicherung, COVID-19, Regulierung, Geldvermögensbildung
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Property-casualty Insurance Covered High Losses from Natural Disasters in 2021
The Austrian private insurance industry expanded its premium volume by 3.1 percent in 2021. Premium income in property-casualty insurance (+4.3 percent) and in private supplementary health insurance (+3.8 percent) developed particularly favourably. High claims payments due to a tornado on the Austrian-Czech border led to an overall 3.4 percent expansion in claims payments, though payouts in life insurance declined by 9.2 percent. One-sixth of total claims payments in property-casualty insurance served to compensate for losses from natural disasters. Contrary to the international trend, the domestic insurance business continued to shift from life to health insurance and property-casualty insurance in 2021. In view of the low-interest environment, Austria's insurance industry achieved a good investment result.

Ihre Ansprechpersonen

 

apl. Prof. Dr. Hans Pitlik

Funktion: Ökonom (Senior Economist), Chefredaktion WIFO-Monatsberichte und WIFO Reports on Austria

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung