Suche nach PublikationenErweiterte Suche

Detailansicht

Update der mittelfristigen Prognose der österreichischen Wirtschaft 2021 bis 2025 (Update of the Medium-term Forecast of the Austrian Economy 2021 to 2025)
WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(4), S.281-292
Online seit: 06.05.2021 0:00
 
Die österreichische Wirtschaft dürfte sich im Nachklang der COVID-19-Pandemie 2022 und 2023 deutlich erholen und in der Folge bis 2025 moderat wachsen. Der Aufschwung wird von einer Erholung der Weltwirtschaft getragen, unterstützt durch umfangreiche fiskalpolitische Maßnahmen sowie die fortschreitende Durchimpfung der Bevölkerung. Prognosen bleiben aufgrund der aktuellen epidemiologischen Lage unsicher. Um dieser Unsicherheit Rechnung zu tragen, wurden in der WIFO-Konjunkturprognose für 2021 und 2022 zwei Szenarien (Öffnungs- und Lockdown-Szenario) dargestellt, die in der vorliegenden mittelfristigen Prognose bis 2025 fortgeschrieben werden. Für die meisten Kennzahlen konvergieren die beiden Szenarien bis zum Ende der Prognoseperiode. Im Öffnungsszenario wächst das BIP 2021 um 2¼% und 2022 um 4¼% (1½% bzw. 4¾% im Lockdown-Szenario). Bis 2025 schwächt sich das Wirtschaftswachstum in beiden Szenarien auf 1,5% ab. Die Investitionstätigkeit profitiert 2021 und 2022 von Vorzieheffekten, die von der Investitionsprämie ausgelöst werden, verliert aber in den Folgejahren aufgrund von damit in Beziehung stehenden Echoeffekten an Schwung. Die durch die COVID-19-Krise deutlich angestiegene Arbeitslosenquote dürfte erst 2025 wieder das Vorkrisenniveau von 7,5% erreichen. Das Budgetdefizit beträgt im Öffnungsszenario 2021 7,1% und sinkt bis 2025 auf 2,5% (Lockdown-Szenario 2021: 7,7%, 2025: 2,8%). Die Staatsschuldenquote betrug 2020 84% und wird bis 2025 auf voraussichtlich rund 86% ansteigen (88% im Lockdown-Szenario, +15,5 bzw. +17,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vorkrisenniveau von 2019).
JEL-Codes:E32, E37, E66
Keywords:Mittelfristige Prognose, Öffentliche Haushalte, Österreich, COVID-19
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Update of the Medium-term Forecast of the Austrian Economy 2021 to 2025
The Austrian economy is expected to recover significantly in 2022 and 2023 in the aftermath of the COVID-19 pandemic. Subsequently, it is expected to grow moderately until 2025. The recovery will be driven by the rebound of the global economy, supported by comprehensive fiscal policy measures as well as the progressing vaccination coverage of the population. Predictions remain uncertain due to the current epidemiological situation. To account for this uncertainty, two scenarios (opening and lockdown scenario) were presented in the WIFO short-term economic outlook for 2021 and 2022. In the present medium-term forecast, these scenarios are projected until 2025. For most key figures, the two scenarios will converge by the end of the forecast period. In the opening scenario, GDP grows by 2¼ percent in 2021 and by 4¼ percent in 2022 (1½ percent and 4¾ percent respectively in the lockdown scenario). By 2025, economic growth weakens to 1.5 percent in both scenarios. Investment activity benefits in 2021 and 2022 from frontloading effects driven by the investment premium but loses momentum in the subsequent years due to linked echo effects. The unemployment rate rose significantly in the wake of the COVID-19 crisis and is not expected to return to its pre-crisis level (7.5 percent) until 2025. The budget deficit amounts to 7.1 percent in the opening scenario in 2021 and falls to 2.5 percent by 2025 (lockdown scenario 2021: 7.7 percent, 2025: 2.8 percent). The government debt-to-GDP ratio stood at 84 percent in 2020 and is projected to increase to around 86 percent by 2025 (88 percent in the lockdown scenario; +15.5 and +17.5 percentage points, respectively, compared to the 2019 pre-crisis level).

Ihre Ansprechpersonen: Redaktionsteam

E-Mail: publikationen@wifo.ac.at

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung