Suche nach PublikationenErweiterte Suche

Detailansicht

Holz im Bau und als Rohstoff für Kraftstoffe. Szenarien für die österreichische Volkswirtschaft (Wood in Construction and as a Raw Material for Fuels. Scenarios for the Austrian Economy)
Monographien, März 2021, 32 Seiten
Auftraggeber: Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 18.03.2021 9:00
 
Der Cluster Forst- und Holzwirtschaft ist von hoher volkswirtschaftlicher und regionalökonomischer Bedeutung, wie statistische Auswertungen zu Wertschöpfung und Beschäftigung zeigen. Er nimmt außerdem eine zentrale Rolle in der Energiewende und der Transformation zu einer nachhaltigen und klimaneutralen Wirtschaft ein. Die österreichische Bundesregierung strebt die Klimaneutralität im Jahr 2040 an. Der Cluster kann dazu auf mehrfache Weise beitragen. Holz als Baustoff kann der Atmosphäre langfristig erhebliche Mengen von Kohlendioxid entziehen und somit die raschere Erreichung einer klimaneutralen Wirtschaft unterstützen. Durch erneuerbare Kraftstoffe und andere Stoffe aus Holz können zudem Verbrauchsgüter bereitgestellt werden, die bisher aus fossilen Rohstoffen gewonnen wurden. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie zeigen, dass der vermehrte Einsatz von Holz trotz Verdrängungseffekten mit einer Steigerung der Wertschöpfung und einer Ausweitung der Beschäftigung einhergehen kann. Die Transformation des Wirtschaftssystems in Richtung erneuerbare Rohstoffe und Klimaneutralität wirkt sich unmittelbar positiv auf Wertschöpfung und Beschäftigung aus und verbessert die Treibhausgasbilanz Österreichs.
JEL-Codes:Q4, Q23, L74
Keywords:Forstwirtschaft, Holzwirtschaft, Österreich, Bauwirtschaft, Energiewirtschaft
Forschungsbereich:Umwelt, Landwirtschaft und Energie – Strukturwandel und Regionalentwicklung
Sprache:Deutsch

Wood in Construction and as a Raw Material for Fuels. Scenarios for the Austrian Economy
The forestry and timber industry cluster is of great importance to the national and regional economy, as statistical evaluations of value added and employment show. It also plays a central role in the energy transition and the transformation to a sustainable and climate-neutral economy. The Austrian federal government is aiming for climate neutrality in 2040. The cluster can contribute to this in several ways. Wood used for construction can absorb significant amounts of carbon dioxide from the atmosphere in the long term and thus supports efforts to reach a climate-neutral economy. Renewable fuels and other substances made from wood can also provide consumer goods that were previously obtained from fossil raw materials. The results of the present study show that the increased use of wood can be accompanied by an increase in value-added and an expansion of employment despite displacement effects. The transformation of the economic system towards renewable raw materials and climate neutrality has a direct positive effect on value-added and employment and improves Austria's greenhouse gas balance.

Ihre Ansprechpersonen: Redaktionsteam

E-Mail: publikationen@wifo.ac.at

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung