Suche nach PublikationenErweiterte Suche

Detailansicht

Michael Peneder, Spyros Arvanitis, Christian Rammer, Tobias Stucki, Martin Wörter
Competitiveness and Ecological Impacts of Green Energy Technologies. Firm-level Evidence for the DACH Region
WIFO Working Papers, 2017, (544), 34 Seiten
Online seit: 30.10.2017 0:00
For a large sample of enterprises in Germany, Austria and Switzerland (the "DACH" region) we study the impact of policy instruments such as energy-related taxes, subsidies, standards and negotiated agreements, or other regulations on the firm's ecological and economic performance. To identify the causal linkages, we build a system of twelve equations, first tracking the impacts of policy on the adoption of green energy technologies for distinct areas. In a second set of equations, we estimate the perceived impacts of adoption on the firm's energy efficiency, carbon emissions and competitiveness. The results confirm a differentiated pattern of channels through which policy can affect the firm's energy efficiency and carbon emissions, while having a neutral impact on its competitiveness.
JEL-Codes:Q48, Q55, O13, O25, O33
Keywords:Environmental policy, energy efficiency, technology adoption, innovation, Porter hypothesis
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
Sprache:Englisch

Verwandte Einträge

International Journal of Green Energy, 2017, S.1192-1208
Konjunkturforschungsstelle ETH, Arbeitspapiere, 2016, (411)
Konjunkturforschungsstelle ETH, Arbeitspapiere, 2016, (420)
Konjunkturforschungsstelle ETH, Arbeitspapiere, 2016, (420), 31 Seiten, https://www.econstor.eu/bitstream/10419/148983/1/87519334X.pdf
Studie von: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung – Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
For a large sample of enterprises in Germany, Austria and Switzerland (the DACH region) we study the impact of policy instruments such as energy-related taxes, subsidies, standards and negotiated agreements, or other regulations on the firm's ecological and economic performance. To identify the causal linkages, we build a system of twelve equations, first tracking the impacts of policy on the adoption of green energy technologies for distinct areas. In a second set of equations, we estimate the perceived impacts of adoption on the firm's energy efficiency, carbon emissions and competitiveness. The results confirm a differentiated pattern of channels through which policy can affect the firm's energy efficiency and carbon emissions, while having a neutral impact on its competitiveness.
Innovation und Adoption "grüner" Energietechnologien (Creation and Adoption of Energy-related Innovations)
Projektberichte (in Arbeit), Dezember 2016
Auftraggeber: Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung
Das kürzlich beschlossene Klima-Abkommen von Paris ist der bislang ambitionierteste Versuch einer transnationalen Zusammenarbeit zur Entschleunigung der weltweiten Klimaerwärmung. Gleichzeitig werden sowohl der Umfang der beschlossenen Ziele als auch das Fehlen der Mittel zu ihrer Durchsetzung kritisiert. Angesichts der großen Kluft zwischen dem wachsenden Problembewusststein einerseits und der fehlenden Bereitschaft, selbst konkret zur Überwindung beizutragen, kommt sowohl der ökologischen als auch der ökonomischen Wirksamkeit unterschiedlicher wirtschaftspolitischer Instrumente zur Erhöhung der Energieeffizienz eine besondere Bedeutung zu. In diesem Projekt wurde ein neuer Fragebogen entwickelt, um die Wirksamkeit unterschiedlicher umweltpolitischer Instrumente (Subventionen, Umweltsteuern, Standards oder andere mengenbezogene Regulierungen) auf die Schaffung und Anwendung neuer energiesparender (bzw. Energie aus erneuerbaren Ressourcen nutzender) Technologien zu untersuchen. Der Fragebogen wurde an rund 20.000 Unternehmen in Österreich, Deutschland und der Schweiz versandt, von denen 4.634 Auskunft über die Schaffung bzw. den Einsatz "grüner“ Energietechnologien in ihren Betrieben gaben. Die Ergebnisse bestätigen die Wirksamkeit unterschiedlicher umweltpolitischer Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz sowie zur Verringerung der CO2-Emmission in den Unternehmen. Gleichzeitig scheinen die Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit der durchschnittlichen Unternehmen weitgehend neutral. Dieses Ergebnis steht im Widerspruch sowohl zur traditionellen Annahme einer negativen Wechselwirkung zwischen der Umweltpolitik und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen als auch zur "Porter-Hypothese", die eine positive Wirkung strenger Umweltregulierungen auf die Wettbewerbsfähigkeit argumentiert.
Projektleitung: Michael Peneder
Creation and Adoption of Energy-related Innovations (Schaffung und Nutzung energierelevanter Innovationen)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Mit finanzieller Unterstützung von: Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2016
One of the main goals of the “Energy Strategy 2050” is the exploitation of the existing energy efficiency potentials, whereas the size of the efficiency potential strongly depends on the development and the adoption of energy-related innovations. Consequently, it is the objective of this project to improve our knowledge about the drivers and potentials of both the adoption and creation of energy-saving and more generally energy-related innovation. Our study will be based on firm-level information. Firms are not only the main source of energy-related innovation, but they are also responsible for a considerable share of the total energy consumption, which is larger than that of households. Accordingly, a better understanding of the adoption and innovation mechanisms within firms is important in order to develop efficient policy measures.

Ihre Ansprechpersonen: Redaktionsteam

E-Mail: publikationen@wifo.ac.at

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung