WIFO-Monatsberichte

Aktuelle Konjunkturberichte für Österreich und die großen OECD-Länder – Vierteljährliche Konjunkturprognose des WIFO – Rund 70 Artikel pro Jahr mit Hintergrundinformationen in Tabellen, Graphiken und englischer Zusammenfassung – Monatlich ausführlicher Tabellensatz mit rund 300 makroökonomischen Indikatoren

Seit 1927 im Volltext online (Zugriff für Förderer und Mitglieder des WIFO kostenlos) – Jahresabonnement 270 €, Einzelheft 27,5 €, einzelne Artikel im Download 16 €

Abonnementbestellung

Autoreninformationen

Suche nach ArtikelnErweiterte Suche

Detailansicht

Hochschulfinanzierung im internationalen Vergleich (Funding of Higher Education in Austria in an International Comparison)
WIFO-Monatsberichte, 2013, 86(2), S.173-186
 
Im Vergleich mit einer Gruppe von führenden europäischen Ländern verfügen die Hochschulen in Österreich gemessen an der Zahl der Studierenden über ein unterdurchschnittliches Budget. Aufgrund der starken Steigerung der Zahl der Studierenden könnte selbst die Erreichung des Zieles einer Hochschulausgabenquote von 2% des BIP nur bedingt zur Verbesserung der Aufgabenerfüllung der Hochschulen beitragen. Eine Anhebung des privaten Finanzierungsanteils auf den Durchschnitt der hier untersuchten 21 EU-Länder würde die erforderlichen öffentlichen Mehrausgaben kumuliert bis 2020 um 3,5 Mrd. € p. a. senken.
Keywords:Privater Finanzierungsanteil
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
Sprache:Deutsch

Funding of Higher Education in Austria in an International Comparison
The higher education system in Austria is underfunded when judged by the scope of its tasks, Austria's per-capita GPD and the level of funding in similar European countries (small, open and highly developed economies). Reaching the Austrian government's higher education funding target of 2 percent of GDP would require doubling current expenditure to € 8.2 billion. Such an increase in expenditure would indeed increase the quantity of research and teaching, taking into account inflation and rising student numbers. Yet it may not be enough to reach the level of Austria's peers. The 2 percent target should thus be seen as a lower ceiling of Austria's efforts to improve higher education funding. In order to really boost research and teaching, however, the critical factors are student numbers, which have increased markedly over the past five years, and how to share such increased funding between research and teaching. At 12 percent the share of funding from private sources is currently very low. If it were to reach the EU average of 21 percent this would reduce by € 3.5 billion the increase in public funding necessary to achieve the 2 percent target. If all of this increase of the private funding share is to be financed through tuition fees, these would have to amount to approximately € 1,300 per student and half-year.

Ihre Ansprechpersonen

 

Mag. Dr. Andreas Reinstaller

Funktion: Ökonom (Senior Economist), Schriftleiter WIFO-Monatsberichte und WIFO Bulletin

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Mag. Ilse Schulz

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung