Stefan Schönfelder
Volks- und regionalwirtschaftliche Bedeutung von Verkehrsinfrastruktur. Schwerpunkt niederrangiges Straßennetz (Economic and Regional Economic Impact of Transport Infrastructure. Focus on Secondary and Local Roads)
Monographien, Jänner 2015, 83 Seiten
Auftraggeber: Arbeitsgruppe der Bundesländer "Flächendeckende Lkw-Maut"
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 24.07.2017 0:00
 
Die potentielle Ausweitung der Lkw-Maut auf das niederrangige Straßennetz wird im Rahmen einer nachhaltigen Finanzierung des Erhalts der Landes- und Gemeindestraßen in Österreich diskutiert. Die öffentlichen Erhaltungsinvestitionen sind seit Jahren knapp, obwohl die volks- und regionalwirtschaftliche sowie soziale Bedeutung von qualitativ hochwertiger Verkehrsinfrastruktur unbestritten ist. Von den Landes- und Gemeindestraßen gehen etwa wichtige Netzeffekte aus, und sie erfüllen darüber hinaus unerlässliche Funktionen im Rahmen der regionalen Grundversorgung mit Mobilität. Die Diskussion um eine ausreichende Finanzierung des Erhalts von derzeit nicht bemauteten Straßen hat nicht nur Österreich, sondern auch andere Länder Europas erfasst. Der Blick auf international diskutierte Lösungsansätze stellt den aktuellen fachlichen und politischen Austausch zur Ausweitung der Maut in Österreich in eine interessante Perspektive. Eine Befragung der Landesstraßenverwaltungen ergab aufschlussreiche Einschätzungen der Verwaltungsexperten zu den potentiellen Folgen des Investitionsrückstandes im Bereich der Straßenerhaltung. Als mögliche negative Wirkungen wurden insbesondere eine Verschlechterung der Verkehrssicherheit und eine Zunahme der Folgekosten für die Straßenerhalter genannt.
Forschungsbereich:Strukturwandel und Regionalentwicklung
Sprache:Deutsch

Economic and Regional Economic Impact of Transport Infrastructure. Focus on Secondary and Local Roads
In the context of a long-term financing framework for the maintenance of secondary and local roads in Austria, the extension of heavy goods vehicle (HGV) pricing is discussed. Although the socio- and regional economic impact of high-quality transport infrastructure is uncontested, public maintenance investment of the Austrian Länder and municipalities has been scarce for years. Among others, regional and local roads induce important network effects and they are an essential prerequisite of transport and mobility on the regional level. The debate about sufficient financial resources for the maintenance of non-tolled roads is European: looking at solutions to maintenance funding developed elsewhere places the Austrian discussion on extending HGV tolling in an interesting perspective. A survey among the regional road administrations of Austria finally provided informative evaluations of the potential negative effects of a maintenance backlog. The effects include traffic safety issues and increasing costs of maintenance in the longer run.

Verwandte Einträge

Langfristige Beschäftigungseffekte des hochrangigen Straßennetzes in Österreich. Eine kontrafaktische Analyse (Long-term Employment Effects of the Major Road Network in Austria. A Counterfactual Analysis)
WIFO-Monatsberichte, 2017, 90(11), S.855-864
Online seit: 24.11.2017 0:00
 
Eine Verbesserung der Infrastruktur bewirkt eine stärkere Vernetzung im ökonomischen Raum und erhöht den Aktionsradius von Personen und Unternehmen. Diese Produktivitätseffekte stehen in direktem Zusammenhang mit Beschäftigungs- und Wachstumseffekten. Nach den Ergebnissen einer kleinräumigen Analyse wurden in einem Umkreis von 8 km der 2002 bis 2007 eröffneten hochrangigen Straßenverbindungen aufgrund des Baues dieser Straßen 21.883 bis 24.314 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen.
Monographien, Juni 2017, 52 Seiten
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-AG
Online seit: 06.06.2017 0:00
 
Eine Verbesserung der Infrastruktur und damit verbunden eine stärkere Vernetzung im ökonomischen Raum erhöhen den Aktionsradius von Personen und Unternehmen. Diese Produktivitätseffekte stehen in direktem Zusammenhang mit Beschäftigungs- und Wachstumseffekten. Ziel der Studie ist eine Analyse von Struktur und Entwicklung der Beschäftigung entlang des hochrangigen Straßenverkehrsnetzes in Österreich. Auf Basis kleinräumiger Beschäftigungsdaten ermittelt die Studie Beschäftigungseffekte von Erweiterungsinvestitionen in das hochrangige Straßennetz in Österreich im Aggregat und nach Sektoren. Anhand dieser Erkenntnisse werden die Effekte der geplanten S1-Erweiterung (Schwechat–Süßenbrunn), der S1 Spange Seestadt und der S8 Marchfeld Schnellstraße (S1/S8 Gänserndorf–Obersiebenbrunn) sowie deren räumlichen Implikationen geschätzt.
Beschäftigungseffekte des hochrangigen Straßennetzes in Österreich (Employment Effects of the Major Road Network in Austria)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-AG
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2017
Eine Verbesserung der Infrastruktur und damit verbunden eine stärkere Vernetzung im ökonomischen Raum vergrößern den Aktionsradius von Personen und Unternehmen. Diese Produktivitätseffekte stehen in direktem Zusammenhang mit Beschäftigungs- und Wachstumseffekten. Ziel der vorliegenden Studie ist eine Analyse der Beschäftigungsentwicklung und deren Struktur entlang des hochrangigen Straßenverkehrsnetzes in Österreich. Mittels kleinräumiger Beschäftigungsdaten werden Beschäftigungseffekte aufgrund von Investitionen in die Erweiterung des hochrangigen Straßennetzes in Österreich ermittelt. Dabei wird insbesondere auch der Einfluss auf die Sektorstruktur untersucht. Anhand der Ergebnisse dieser Analyse werden für die geplante S1-Erweiterung (Schwechat–Süßenbrunn) die zu erwartenden Beschäftigungs- und Struktureffekte in der Region sowie deren räumliche Implikationen geschätzt.
Stefan Schönfelder (Projektleitung)
Volks- und regionalwirtschaftliche Bedeutung von Verkehrsinfrastruktur. Schwerpunkt niederrangiges Straßennetz (Economic and Regional-economic Impact of Transport Infrastructure. Focus on Secondary and Local Roads)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Amt der Kärntner Landesregierung
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2014
Die potentielle Ausweitung der Lkw-Maut auf das niederrangige Straßennetz wird im Rahmen einer nachhaltigen Finanzierung des Erhalts der Landes- und Gemeindestraßen in Österreich diskutiert. Die öffentlichen Erhaltungsinvestitionen sind seit Jahren knapp, obwohl die volks- und regionalwirtschaftliche sowie soziale Bedeutung von qualitativ hochwertiger Verkehrsinfrastruktur unbestritten ist. Von den Landes- und Gemeindestraßen gehen etwa wichtige Netzeffekte aus, und sie erfüllen darüber hinaus unerlässliche Funktionen im Rahmen der regionalen Grundversorgung mit Mobilität. Die Diskussion um eine ausreichende Finanzierung des Erhalts von derzeit nicht bemauteten Straßen hat nicht nur Österreich, sondern auch andere Länder Europas erfasst. Der Blick auf international diskutierte Lösungsansätze stellt den aktuellen fachlichen und politischen Austausch zur Ausweitung der Maut in Österreich in eine interessante Perspektive. Eine Befragung der Landesstraßenverwaltungen ergab aufschlussreiche Einschätzungen zu den potentiellen Folgen des Investitionsrückstandes im Bereich der Straßenerhaltung. Als mögliche negative Wirkungen wurden insbesondere eine Verschlechterung der Verkehrssicherheit und eine Zunahme der Folgekosten für die Straßenerhalter genannt.
Presseaussendungen, 02.03.2007 9:00
Wilfried Puwein
Finanzierung des Autobahn- und Schnellstraßennetzes in Österreich (Financing of the Austrian Network of Motorways and Carriage Ways)
WIFO-Monatsberichte, 2007, 80(2), S.133-144
 
Die Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft errichtet und betreibt die hochrangige Straßeninfrastruktur in Österreich. Ende 2005 erreichten die Verbindlichkeiten der Gesellschaft 10,4 Mrd. €. Die Ausfinanzierung der Investitionen in das hochrangige Straßennetz in rund 30 Jahren scheint auch ohne wesentliche Anhebung der Mauttarife möglich. Auf einen stärkeren Anstieg der Baukosten und der Kreditzinsen muss freilich mit Mautverteuerungen, auf einen anhaltenden Rückgang des Verkehrsaufkommens mit einer Zurücknahme der Erweiterungsinvestitionen reagiert werden. Zusätzlicher Finanzierungsbedarf könnte auch durch einen zweckgebundenen Zuschlag zur Mineralölsteuer gedeckt werden. Die Mineralölsteuer ist das effizienteste Instrument zur Verbesserung der Nachhaltigkeit des Verkehrs. Sie setzt zudem einen wichtigen Impuls zur Entwicklung kraftstoffsparender Antriebssysteme. Das Problem des Tanktourismus muss durch eine einheitliche Besteuerung in Europa gelöst werden.
Projektberichte (abgeschlossen), Jänner 2002
Publiziert als Beitrag zu den WIFO-Monatsberichten
Auftraggeber: Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-AG
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Projektberichte (abgeschlossen), April 1999
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten