Margit Schratzenstaller (WIFO), Stefan Bach (DIW), Michael Arnold, Anselm Mattes (DIW Econ)
Die Wertschöpfungsabgabe als alternatives Instrument zur Finanzierung der sozialen Sicherung aus österreichischer Perspektive (Value Added Based Employers' Contribution as an Alternative to Employers' Social Security Contributions – an Austrian Perspective)
WIFO-Monatsberichte, 2016, 89(10), S.747-759
Online seit: 27.10.2016 0:00
 
In den vergangenen Jahrzehnten wurde in Österreich wiederholt die Einführung einer Wertschöpfungsabgabe als Arbeitgeberbeitrag zur Sozialversicherung diskutiert. Diese erweitert die Bemessungsgrundlage, die derzeit an die Arbeitnehmerentgelte gekoppelt ist, um Unternehmensgewinne sowie Fremdkapitalzinsen. Im Falle einer Bruttowertschöpfungsabgabe werden auch die Abschreibungen auf den Kapitalstock einbezogen. Zentrales Kriterium zur Beurteilung der Eignung der Wertschöpfungsabgabe als alternative Finanzierungsquelle für die soziale Sicherung ist zunächst ihre langfristige Ergiebigkeit auch unter Berücksichtigung (internationaler) Steuergestaltungsmöglichkeiten, die das Aufkommen vermindern können. Auch weitere ökonomische Aspekte, insbesondere Effizienz-, Beschäftigungs- und Verteilungswirkungen sind wichtige Beurteilungskriterien. Darüber hinaus sind praktische administrative Aspekte zu beachten.
Keywords:Wertschöpfungsabgabe, Abgabenstrukturreform, Arbeitgeberbeiträge, Sozialstaatsfinanzierung
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Value Added Based Employers' Contribution as an Alternative to Employers' Social Security Contributions – an Austrian Perspective
Over the past decades, the introduction of a Wertschöpfungsabgabe (employers' contribution based on value added) as an alternative form of employers' contribution to the social security scheme has repeatedly been the subject of discussion in Austria. A value added based contribution would include corporate profits and interest expenses in the base to assess social security contributions which are currently based on gross wages and salaries. If the employers' contribution were to extend to the gross value added, depreciation would be included as well. A key criterion in assessing the suitability of such a contribution as an alternative source for financing the social security system is, first of all, its long-term yield potential, also with due regard to (international) tax planning, followed by other important economic aspects such as, in particular, the contribution's effects on efficiency, employment and distribution. Moreover, practical administrative aspects need to be considered as well.