Umweltpolitik als Kernelement einer systemischen Industriepolitik zur Förderung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums (Environmental Policy as a Core Element of Systemic Industrial Policy to Encourage Sustainable Economic Growth)
WIFO-Monatsberichte, 2016, 89(1), S.39-46
Online seit: 26.01.2016 0:00
 
Wenn heute die Diskussion über die Aufgaben der Industriepolitik wieder aufgegriffen wird, wird allgemein ein neuartiger Ansatz gefordert: Die Industriepolitik ist für Industrieländer neu zu definieren als eine Strategie, die hochrangige ("High-Road") Wettbewerbsfähigkeit fördert im Sinne der Fähigkeit einer Volkswirtschaft, Beyond-GDP-Ziele zu erreichen. Solche hochrangigen Strategien basieren auf hochentwickelten Fertigkeiten, Innovationen, unterstützenden Institutionen, ökologischen Ambitionen und einer aktivierenden Sozialpolitik. Diese "neue Industriepolitik" greift als systemischer Ansatz ineinander mit anderen Politikbereichen und unterstützt soziale wie Umweltziele. Sie betrifft die gesamte Wirtschaft, nicht nur den produzierenden Sektor. Kurzfristige Eingriffe wie der Schutz von Arbeitsplätzen in unrentablen Unternehmen, die Sicherung niedriger Preise fossiler Energie oder die Senkung der Lohnkosten in Ländern mit hohem Pro-Kopf-Einkommen sind kontraproduktiv. Die Herausforderung besteht darin, eine Industriepolitik zu formulieren, die ohne staatliche Feinsteuerung die gesamtgesellschaftlichen Ziele im Auge behält. Dies kann erreicht werden durch das Setzen von Anreizen insbesondere für technologischen Fortschritt, durch die Nutzung der wichtigen Rolle des Staates in den Bereichen Bildung und Forschung, durch Sensibilisierung der Öffentlichkeit und durch Änderung der Konsumgewohnheiten, die einen sozioökologischen Wandel in Gang setzt.
Keywords:Wirtschaftswachstum, Wettbewerbsfähigkeit, Industriepolitik, Umweltpolitik, Beyond GDP
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
Sprache:Deutsch

Environmental Policy as a Core Element of Systemic Industrial Policy to Encourage Sustainable Economic Growth
Industrial policy is back on the agenda and the consensus is that this time it must be different from the past. We redefine industrial policy for industrialised countries as a strategy to promote "high-road competitiveness", understood as the ability of an economy to achieve "beyond-GDP" goals. "High-road strategies" are based on advanced skills, innovation, supporting institutions, ecological ambition and a social policy that has an activating effect. This "new industrial policy" is systemic, working in alignment with other policy strands and supporting social and environmental goals; it affects the structure of the economy as a whole and not just the manufacturing sector. Short-term activities, such as protecting employment in unviable companies, low prices for fossil fuels, or reducing wages in high-income economies are counterproductive. To pursue an industrial policy that targets society's ultimate goals without public micromanagement will be challenging. It could be achieved by setting incentives, particularly ones that impact on technical progress, by using the important role governments have in the education and research sectors, by raising public awareness and by harnessing consumer preferences that call for socio-ecological transition.