Mäßiges Wirtschaftswachstum mit hoher Arbeitslosigkeit. Mittelfristige Prognose der österreichischen Wirtschaft bis 2020 (Moderate Growth with High Unemployment. Medium-term Forecast for the Austrian Economy until 2020)
WIFO-Monatsberichte, 2015, 88(10), S.779-796
Online seit: 20.10.2015 0:00
 
Nach der flauen Entwicklung 2012/2015 (+0,5% p. a.) expandiert die heimische Wirtschaft mittelfristig mäßig (2016/2020 +1,5% p. a.). Insbesondere wachsen die Investitionen verhalten, und der Außenbeitrag trägt zum Wirtschaftswachstum weniger bei als vor der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise. Der private Konsum erhält durch den Anstieg der verfügbaren Einkommen infolge der Steuerreform einen positiven Impuls und dürfte im Prognosezeitraum um 1,3% p. a. wachsen (2011/2015 +0,5% p. a.). Die leichte Expansion ermöglicht zwar eine Ausweitung der Beschäftigung (2016/2020 +1% p. a.), diese reicht aber nicht aus, um einen weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit bis 2018 zu verhindern, da das Arbeitskräfteangebot aus dem Inland und vor allem aus dem Ausland insgesamt stärker zunimmt. Die Arbeitslosenquote dürfte 2017/18 einen Höchstwert von 9,9% (gemäß AMS-Definition) erreichen und bis zum Ende des Prognosezeitraumes auf 9,4% zurückgehen. Der Inflationsdruck bleibt mittelfristig gering, das Inflationsdifferential zum Euro-Raum sollte sich merklich verringern. Die Inflationsrate wird durchschnittlich 1,8% betragen. Ein ausgeglichener Staatshaushalt (sowohl strukturell als auch nach Maastricht-Definition) wird aufgrund des prognostizierten Konjunkturverlaufes und der angenommenen wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen erst zum Ende des Prognosezeitraumes erwartet.
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Moderate Growth with High Unemployment. Medium-term Forecast for the Austrian Economy until 2020
Following a period of sluggish activity from 2012 to 2015 (+0.5 percent p.a.), the Austrian economy is expected to grow moderately at an annual average of 1.5 percent over the next five years. Investment will lack momentum, and the external contribution to GDP growth will be smaller than prior to the financial market crisis and the recession. Private consumption, receiving stimulus from higher disposable income as a result of the income tax reform, is projected to gain 1.3 percent p.a. from 2016 to 2020, after +0.5 percent p.a. between 2011 and 2015. While the pace of economic growth will allow the number of jobs to increase by an average 1 percent p.a. over the forecast horizon, unemployment will nevertheless keep rising until 2018, due to the growth of labour supply (domestic and foreign) outpacing demand. The unemployment rate will peak at 9.9 percent of the dependent labour force (national definition), before abating to 9.4 percent towards the end of the forecast period. Inflation pressure stays low over the medium term, at an annual rate of 1.8 percent, and its differential vis-à-vis the euro area is expected to narrow. On the basis of the underlying assumptions on the profile of the business cycle and the policy settings, a balanced government budget (both in nominal/Maastricht and in structural terms) will only be reached at the end of the projection period.