Mario Holzner (WIIW)
Aufwärtstendenz im Westen der MOSOEL (Western CESEE in the Ascendant)
WIFO-Monatsberichte, 2015, 88(7), S.573-580
Online seit: 23.07.2015 0:00
 
In den mittel-, ost- und südosteuropäischen Ländern (MOSOEL) klafft der Ausblick für das Wirtschaftswachstum weiterhin auseinander: In den meisten der neuen EU-Mitgliedsländer wird sich das BIP-Wachstum nicht wie erwartet erst 2016, sondern schon ab 2015 langsam beschleunigen (2015 +3%). Wesentlicher Faktor ist die bessere Entwicklung im Euro-Raum. Auch in der Westbalkanregion sind die Wachstumsaussichten im gesamten Prognosezeitraum 2015/2017 günstiger. In Weißrussland, Kasachstan, Russland und der Ukraine entwickelt sich die Wirtschaft 2015 zum Teil noch schlechter als bisher erwartet. Für diese Länder ist die mittelfristige Prognose auch mit substantiellen Risiken behaftet.
Keywords:Makroökonomische Analyse, Internationaler Handel, Wettbewerbsfähigkeit, Konsum, Investitionen, Sparen, Internationale Finanzkrise
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Western CESEE in the Ascendant
The outlook for GDP growth in the Central, East and Southeast Europe (CESEE) region is further diverging: we expect a gradual acceleration of GDP growth for most new EU member countries starting this year. For 2015 growth is expected to increase to 3 percent on average. The recovery comes a year earlier than expected mainly based on favourable developments in the euro area. In the Western Balkans growth prospects will also improve over the whole forecast period 2015-2017, though a bit less dynamically. However, 2015 growth performance in Belarus, Kazakhstan, Russia and Ukraine will be dismal and partly worse than expected; the medium-term outlook in these countries is also fairly uncertain with considerable downward risks.