Familienpolitik in ausgewählten europäischen Ländern im Vergleich (Family Policy in Selected European Countries in Comparison)
Monographien, Juli 2014, 82 Seiten
Auftraggeber: Bundesministerium für Familien und Jugend
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 25.11.2014 0:00
 
Die Studie analysiert den Status quo der österreichischen Familienpolitik in den Bereichen direkte Geldleistungen, Steuererleichterungen, Kinderbetreuung und Regelungen des Kinderbetreuungsgeldbezuges und vergleicht die Situation mit den Regelungen in ausgewählten Ländern (Deutschland, Niederlande, Schweden, Dänemark, Frankreich, Großbritannien). Die Aufwendungen der öffentlichen Hand für Familienpolitik sind in Österreich im OECD-Vergleich überdurchschnittlich hoch. Gemessen an wichtigen Erfolgsindikatoren (z. B. Fertilitätsrate oder Armutsgefährdungsquote von Kindern) erzielt die österreichische Familienpolitik allerdings zum Teil nur mäßige Ergebnisse. Auch ist die intrafamiliäre Arbeitsteilung zwischen Müttern und Vätern ungleicher als in vielen Vergleichsländern. Dies wird unterstützt durch eine Reihe von Regelungen im Steuer- und Transfersystem, vor allem durch die hohe Abgabenbelastung im unteren und mittleren Einkommensbereich. Auch das vor allem für unter 3-Jährige nach wie vor unzureichende Angebot an Betreuungseinrichtungen bildet ein Hindernis für die Gleichstellung der Frauen auf dem Erwerbsarbeitsmarkt. In den letzten Jahren hat die Familienpolitik wichtige Schritte zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie zur Erhöhung der Väterbeteiligung gesetzt. So sollen etwa nicht übertragbare Partnermonate, eine einkommensabhängige Variante mit kurzer Bezugsdauer für das Kinderbetreuungsgeld sowie der Ausbau der Betreuungseinrichtungen für die unter 3-Jährigen und der schulischen Nachmittagsbetreuung Anreize und Rahmenbedingungen für eine gleichmäßigere Aufteilung der bezahlten wie der unbezahlten Arbeit zwischen Müttern und Vätern deutlich verbessern. Weitere Investitionen in Quantität und Qualität der Betreuungseinrichtungen, flankiert vom Abbau von die bestehende ungleiche intrafamiliäre Arbeitsteilung stützenden Regelungen im Abgabensystem, würden die Müttererwerbs- und Väterbeteiligung weiter erhöhen.
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Family Policy in Selected European Countries in Comparison
The study analyses the status quo of Austrian family policy, focusing on direct cash transfers, tax reliefs, child care facilities and child care leave provisions (Germany, the Netherlands, Sweden, Denmark, France, UK). Public expenses for family policy are above OECD average in Austria. Measured against important indicators of success (e.g., fertility rate or poverty risk of children), however, outcomes partly are rather average. Also distribution of paid and unpaid work between fathers and mothers is more unequal than in many other countries, which is supported by various provisions in the tax and transfer system: in particular by the high tax burden in the low and middle income range. Also the insufficient supply of child-care facilities in particular for under 3-years-olds represents an obstacle for gender equality on the labour market. In the last few years, Austrian family policy implemented important steps to improve reconciliation of family and work and to increase fathers' participation in child care. The introduction of non-transferable partner months within the child care leave period and of an additional child care leave variant combining a rather short leave period with a transfer payment of 80 percent of former income, as well as the expansion of child care facilities can be expected to improve incentives and preconditions for a more equal distribution of paid and unpaid work between mothers and fathers. Additional investment in quantity and quality of child care facilities, accompanied by the elimination of provisions in the tax and transfer system supporting the existing uneven distribution of labour within families, would increase mothers' participation rates in the labour market and fathers' participation in child care further.

Verwandte Einträge

WIFO-Monatsberichte, 2015, 88(3), S.195-209
Online seit: 26.03.2015 0:00
 
Sowohl die Ausrichtung als auch das Instrumentarium der Familienpolitik unterscheiden sich beträchtlich zwischen den hier untersuchten Ländern Deutschland, Frankreich, Niederlande, Schweden und Dänemark. Die traditionell geprägte deutsche Familienpolitik wurde in den letzten Jahren mit dem Ziel der Steigerung der Frauenerwerbstätigkeit und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch für Männer in einigen Bereichen grundlegend reformiert. Die pronatalistische Familienpolitik Frankreichs zielt auf eine gleichzeitige Steigerung der Frauenerwerbstätigkeit und der Fertilität ab. In den Niederlanden fördert die Familienpolitik ein Zuverdienermodell. In Schweden liegt der familienpolitische Fokus auf der Unterstützung der Frauenerwerbstätigkeit durch Kinderbetreuungseinrichtungen, aber auch auf der Sicherstellung einer gewissen Väterbeteiligung sowie auf Armutsverringerung durch großzügige monetäre Transfers. Die dänische Familienpolitik forciert den frühzeitigen Wiedereinstieg von Eltern in die Berufstätigkeit. In jüngeren Reformen insbesondere der Freistellungsregelungen schlägt sich in einigen Ländern zunehmend das Anliegen einer Steigerung der Väterbeteiligung nieder. Nicht zuletzt stehen im Zuge der krisenbedingten Konsolidierungsprogramme, die in den meisten EU-Ländern seit Anfang der 2010er-Jahre umgesetzt werden, auch die Familienleistungen unter Druck.
WIFO-Monatsberichte, 2015, 88(3), S.185-194
Online seit: 26.03.2015 0:00
 
In den letzten Jahren setzte die österreichische Familienpolitik wichtige Schritte zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie zur Erhöhung der Väterbeteiligung, etwa die Einführung von nicht übertragbaren Partnermonaten für den Bezug von Kinderbetreuungsgeld, die Ergänzung der ursprünglichen Pauschalvarianten des Kinderbetreuungsgeldes um eine einkommensabhängige Variante mit kurzer Bezugsdauer oder den Ausbau der Betreuungseinrichtungen für die unter 3-Jährigen und der schulischen Nachmittagsbetreuung. Nach wie vor überwiegen allerdings in Österreich – gemessen an internationalen Vergleichszahlen – die Geldleistungen. Im Zusammenspiel mit weiteren Regelungen wie etwa den Kinderbetreuungsgeldvarianten mit langer Bezugsdauer sowie der im Durchschnitt deutlich geringeren Entlohnung von Frauen auf dem Erwerbsarbeitsmarkt und nicht zuletzt einer ausgeprägten Skepsis in der Bevölkerung gegenüber einer Erwerbstätigkeit von Müttern mit kleinen Kindern unterstützt diese Struktur der Familienleistungen tendenziell ein Familienmodell, in dem Mütter den größeren Teil der Betreuungsarbeit übernehmen und Väter den größeren Teil der Erwerbsarbeit.
Family Policy in Austria: Status Quo and Cornerstones of Timely Reforms (Familienpolitik in Österreich – Status Quo und Eckpunkte für eine zeitgemäße Neuordnung)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2014
The study presents the most important effects and deficits of current Austrian family policy. Firstly, an overview is given about the tax and transfer provisions relevant for families. Hereby the study focuses on monetary transfers (direct monetary transfers as well as tax exemptions for families), and on in-kind transfers (day care for children). Then the most important instruments of family policy applied in Austria are compared to the family policy mix in Germany, France, Denmark, Sweden, the Netherlands und the OK – countries belonging to a certain welfare state model in general and a specific model of family policy in particular. Finally important effects of Austrian family policy – also in an international comparison – are identified: horizontal and vertical redistribution, prevention and reduction of children's poverty, mothers' employment, division of labour within families with regard to paid and unpaid work as well as fathers' engagement. This analysis is completed by a more detailed analysis of the incentives of the Austrian tax and transfer system for labour market participation of parents and the division of labour within families.
WIFO-Monatsberichte, 1968, 41(4), S.148-152
 
WIFO-Monatsberichte, 1966, 39(8), S.295-301
 
Die Effizienz der österreichischen Familienpolitik (Efficiency of Austrian Family Policy)
WIFO-Monatsberichte, 1992, 65(10), S.519-525
 
Österreich verfügt über ein im internationalen Vergleich sehr gut ausgebautes System der Familienförderung. Obwohl rund 10% des Volkseinkommens für familienpolitische Leistungen aufgewendet werden, ist die Armutsgefährdung für Familien mit mehreren Kindern relativ groß, da die Mittel unabhängig von der Bedürftigkeit ausgeschüttet werden. Das Familienpaket 1993 bringt wohl eine weitere Erhöhung der Leistungen, eine wesentliche Reduktion der Armutsgefährdung könnte aber nur durch eine stärkere Berücksichtigung sozialer Gesichtspunkte erzielt werden.