Matthias Stöckl, Hannes Winner
Körperschaftsbesteuerung und Unternehmensverschuldung. Evidenz aus einem europäischen Firmenpanel (Capital Structure and Corporate Taxation. Empirical Evidence from European Panel Data)
WIFO Working Papers, 2012, (422), 22 Seiten
Die vorliegende Arbeit untersucht anhand von europäischen Unternehmensdaten den Einfluss der Körperschaftsteuer auf die Unternehmensverschuldung. Der Datensatz enthält Bilanzinformationen von 110.620 Unternehmen aus 22 EU-Ländern im Zeitraum 1999/2007. Die ökonometrische Schätzung eines dynamischen Panels mit fixen Unternehmens- und Zeiteffekten erlaubt die Berücksichtigung einer möglichen Persistenz von Finanzierungsentscheidungen. Im Einklang mit den theoretischen Erwartungen zeigt sich ein signifikant positiver Zusammenhang zwischen der Höhe des Körperschaftsteuersatzes und der Fremdkapitalquote. Große Unternehmen reagieren stärker, Aktiengesellschaften hingegen schwächer auf Anreize der Unternehmensbesteuerung.
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
Sprache:Deutsch

Capital Structure and Corporate Taxation. Empirical Evidence from European Panel Data
This paper analyses the impact of corporate taxation on a firm's debt policy. We contribute to the existing literature in two ways: 1. we incorporate firm heterogeneity with respect to firm size and legal form, 2. we explicitly model persistence in the debt-to-asset ratio. Econometrically this implies the use of dynamic panel data econometrics. We employ a panel of about 110,000 firms from 22 EU countries between 1999 and 2007. In line with theoretical expectations, we find that the debt ratio is positively affected by the statutory corporate income tax rate. Additionally, we find that capital structures exhibit a substantial degree of persistence over time. Finally, our empirical results show that large firms react more sensitively to the incentives of corporate taxation, while this effect is considerably smaller for stock companies.