Vom Bancor zum Euro. Und weiter zum Intor? (From the Bancor to the Euro. And Further on to the Intor?)
WIFO Working Papers, 2008, (317), 39 Seiten
Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, welche Parallelen zwischen dem Bretton-Woods-System (BWS) und der Eurozone bestehen und wie sich das internationale Währungssystem weiter entwickeln wird. Die Wurzeln des BWS liegen im Goldstandard, im Keynes-Plan und insbesondere im White-Plan. Keynes konnte sich zwar nicht in Bretton Woods durchsetzen, sein Plan spielte aber in der späteren Kritik am BWS und in der Gestaltung der Europäischen Währungsunion eine nachhaltige Rolle. Leitmotiv war hier wie im BWS, dass für die zwischenstaatlichen Wirtschaftsbeziehungen fixe Wechselkurse vorteilhafter seien als flexible Kurse. Im BWS sollte dies durch eine Koordination der Wirtschaftspolitik unter den Mitgliedstaaten, allenfalls auch durch vereinzelte Wechselkursanpassungen erreicht werden. In der Eurozone fällt diese Rolle allein der Politikkoordination zu. Bisher sind die Erfahrungen mit der europäischen Währungsunion per Saldo positiv, sie können für die monetäre Integration in anderen Teilen der Welt genutzt werden. Darüber hinaus fließen Erfahrungen aus der Eurozone in die Diskussion um eine Reform des Weltwährungssystems ein. Ob allerdings der Erfolg des Euro die Idee zur Entwicklung einer einheitlichen Weltwährung unterstützt, ist angesichts der unterschiedlichen politischen und wirtschaftlichen Zielsetzungen der Weltwährungsblöcke mehr als fraglich.
Keywords:Gold standard, Bretton Woods system, European monetary integration, future of the international monetary system, Europäisches Wärhungssystem
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

From the Bancor to the Euro. And Further on to the Intor?
The current paper analyses the similarities between the Bretton Woods system (BWS) and the Eurozone and looks into the future of the world monetary system. The gold standard, the Keynes Plan and the White Plan are identified as the most important sources of ideas that formed the BWS. Although Keynes was not particularly successful in Bretton Woods, his plan played a decisive role later on in the critique of the BWS as well as in the design of the European Monetary System. Either system was based on the concept of fixed exchange rates which were seen as more apt for international economic relations than flexible rates. In the BWS, fixed rates were seen to be achieved by coordinating economic policies of member states and by sporadic realignments of exchange rates. In the Eurozone, only policy coordination is available to fulfil this function. The favourable experience made so far with the euro may be utilised for monetary integration in other parts of the world. The Eurozone is also considered good practice for any reform of the international monetary system. Given the diverging political and economic goals of the major currency blocks, it may be questioned, however, whether the success of the euro also furthers the idea of developing a single world currency.