Unternehmenssteuerwettbewerb und internationale Direktinvestitionen. Ein einführender Literaturüberblick anlässlich der österreichischen Körperschaftsteuerreform (Company Tax Competition and International Foreign Direct Investment)
WIFO-Monatsberichte, 2004, 77(8), S.645-653
 
Im Rahmen der Steuerreform 2004/05 wird der Körperschaftsteuersatz in Österreich mit 2005 von 34% auf 25% gesenkt. Die empirische Literatur ist uneinig, ob zwischen der EU 15 und den neuen EU-Ländern, die bezüglich ihres Entwicklungsstandes recht heterogen sind, ein Steuerwettlauf nach unten zu erwarten ist und wieweit eine Harmonisierung der Unternehmensbesteuerung in der erweiterten EU angeraten erscheint. Auch der Zusammenhang zwischen der Unternehmensbesteuerung und Direktinvestitionsentscheidungen wird in der Literatur unterschiedlich beurteilt. Die Senkung der Körperschaftsteuer könnte die Investitionstätigkeit multinationaler Unternehmen in Österreich positiv beeinflussen.
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Company Tax Competition and International Foreign Direct Investment
One important element of the Austrian tax reform 2004-05 is the reduction of the corporate tax rate from 34 percent to 25 percent as of 2005. In cutting the corporate tax rate the government has reacted to the tax cuts implemented in a number of the accession countries in the run-up to the enlargement of the EU or envisaged for the near future. Several "old" EU member countries have also announced further corporate tax rate cuts for the years to come which aim at lowering the (increasing) tax rate differential vis-à-vis the "new" member states. Therefore, many observers expect a further intensification of enterprise tax competition in the EU. Against this background, the influence of enterprise taxation on investment is of interest, as well as the question whether a harmonisation of corporate tax rates is necessary and advisable in the enlarged EU.