Franz Sinabell, Erwin Schmid
Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU. Wichtige Konsequenzen für Österreichs Landwirtschaft
WIFO-Monatsberichte, 2003, 76(6), S.425-440
 
Im Jänner 2003 legte die EU-Kommission Vorschläge zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik vor. Insbesondere sollen durch eine Entkopplung von Direktbeihilfen von der Produktion und die Senkung von Interventionspreisen die Wettbewerbsfähigkeit des Agrarsektors gestärkt und das Einkommen der Landwirte stabilisiert werden. Gemäß einer Modellsimulation der Auswirkungen dieser Reform können die angestrebten Ziele auch in Österreich erreicht werden. Zu den Konsequenzen zählt, dass die Produktion, vor allem von Rindfleisch, zurückgeht und der Strukturwandel beschleunigt wird. Verschiedene Varianten der Teilentkopplung von Direktbeihilfen von der Produktion schwächen diesen Effekt ab.
Forschungsbereich:Umwelt, Landwirtschaft und Energie
Sprache:Deutsch

Reform of the Common Agricultural Policy and its Impact on the Austrian Agricultural Sector
In January 2003, the EU Commission published details of the proposed reform of the Common Agricultural Policy. Core elements of this reform are the reduction of intervention prices (for grain and milk) and the decoupling of direct payments from production. Several countries (including Austria) submitted alternative proposals, among them a plan for the partial rather than full decoupling of direct payments.