Suche nach aktuellen ProjektenErweiterte Suche

Detailansicht

Christian Glocker (Projektleitung)
Nichthandelbare Güter und fiskalpolitische Multiplikatoren (Non-tradable Goods and Fiscal Multipliers)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Wirtschaftsuniversität Wien
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Im Rahmen des Projektes wird die Rolle der Produktionsstruktur für fiskalpolitische Multiplikatoren bewertet. Da die Zusammensetzung der Produktion einer Volkswirtschaft für den Offenheitsgrad eines Landes – und insbesondere für seine Exportpotentiale – entscheidend ist, dürfte sie daher auch für die Größe der Staatsausgabenmultiplikatoren von Bedeutung sein. Die gesamte Produktion der EU-Länder (EU 28) wird für die Analyse in handelbare und nichthandelbare Waren und Dienstleistungen zerlegt. Mithilfe von Interagierten Panel-Vektor-Autoregressiven Modellen (IPVAR) werden die Auswirkungen unterschiedlicher Größenordnungen des Anteils nichthandelbarer Güter auf die Größe fiskalpolitischer Multiplikatoren bewertet. Dieser Rahmen ermöglicht ein hohes Maß an Flexibilität hinsichtlich des Zeitpunktes der Auswirkungen und trägt den Wechselwirkungen der Konjunkturzyklen im Zusammenhang mit diskretionären Änderungen der Staatsausgaben angemessen Rechnung.
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Non-tradable Goods and Fiscal Multipliers
This research project aims at studying the role of the production structure at the macroeconomic level as a determinant of the size of fiscal spending multipliers. Since the composition of production of an economy matters for a country's degree of openness – and in particular for its export potential – it is also likely to play a role for the size of fiscal spending multipliers. To this purpose, we provide a theoretical setting to study the interaction between production structure and fiscal responses and develop an empirical strategy to test the predictions of the model. In particular, for our empirical application we decompose aggregate production of all EU countries (EU 28) into tradable and non-tradable goods and services and utilise interacted panel vector autoregressive (IPVAR) models to assess the implications of different sizes of the share of non-tradable goods for fiscal spending multipliers. The proposed setting allows for a high degree of flexibility regarding the timing of the effects, and appropriately accounts for the interdependencies of economic business cycles in the context of discretionary changes in fiscal spending.