Elisabeth Christen, Oliver Fritz, Gerhard Streicher (WIFO), Julian Hinz (IfW), Auswirkungen der Wirtschaftssanktionen der EU und Russlands auf Wertschöpfung und Beschäftigung in Österreich und der EU

Monographien, Dezember 2016, 11 Seiten
   
Die vorliegende Studie analysiert und quantifiziert die volkswirtschaftlichen Auswirkungen der EU-Sanktionen gegen Russland auf Österreich und die anderen EU-Länder. Im Gegensatz zu vergangenen Arbeiten, in denen die Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Exporteinbußen insgesamt im Mittelpunkt standen, werden nun mittels komplexer ökonometrischer Verfahren die konkreten Sanktionseffekte gemessen – also die Wirkungen jener Exportverluste, die nicht auf sonstige externe Faktoren (Rohölpreisverfall, Abwertung des Rubels usw.), sondern auf die Sanktionen und die damit einhergehende Verschlechterung der Handelsbeziehungen zwischen der EU und Russland zurückzuführen sind. Die volkswirtschaftlichen Wirkungen dieser sanktionsbedingten Exporteinbußen werden dabei anhand des weltweiten gesamtwirtschaftlichen Input-Output-Modells ADAGIO simuliert.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel
Online seit: 23.12.2016 0:00
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb – Strukturwandel und Regionalentwicklung
Sprache:Deutsch

Effects of the EU-Russia Economic Sanctions on Value Added and Employment in Austria and the EU

The ongoing trade conflict between the EU and Russia could have noticeable effects on the European economy given the importance of EU exports to Russia. After a decline of Austrian exports to Russia in the wake of the economic crisis exports performed well in recent years. When the economic situation in Russia worsened and the sanctions became effective in the summer of 2014 trade relationships deteriorated considerably: Austrian exports declined by more than 7% in 2014 and by more than a third in the past year. Exports developed in a very similar pattern in most other EU countries as well. The current study provides estimates of the economic consequences of the export sanctions approved by the European Council as well as the counter sanctions enacted by the Russian Federation on all EU countries. While past studies focused on value added and employment effects of total export losses, complex econometric methods are applied now to measure the specific effects of the sanctions – this is the economic impacts linked to exports lost due to the sanctions as opposed to other external factors (e.g., devaluation of the Russian Rubel, decline of oil prices, etc.). For this purpose, a multi-country econometric input-output model is used.

Login-Formular