Franz Sinabell, Thomas Url, Effizientes Risikomanagement für Naturgefahren am Beispiel von Hochwasser

WIFO-Monatsberichte, 2007, 80(6), S.537-547
   
Österreich ist Naturgefahren in besonderem Maß ausgesetzt. Neben dem Einfluss der Topographie haben Mängel in der Flächenwidmung zur Folge, dass 12% des Gebäudebestands durch Hochwasser potentiell gefährdet sind, fast 9% gelten als hochgefährdet. Die Verstärkung von Vorsorgemaßnahmen ist eine Voraussetzung für ein effizientes System des Risikomanagements, das künftigen Herausforderungen gewachsen ist. Eine effiziente Risikoteilung umfasst den Rückzug des Staates aus der laufenden Schadenabdeckung, einen breiten (oft verpflichtenden) Versicherungsschutz potentiell Betroffener und eine starke Beteiligung des Staates in der Vorsorge, im Katastrophenschutz und in der Krisenbewältigung während des Eintritts von Extremereignissen.
 
Forschungsbereich:Umwelt, Landwirtschaft und Energie – Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Efficient Risk Management for Natural Hazards – The Example of Flood Hazards

Austria's exposure to natural hazards is particularly high. Due to inadequate spatial planning, 12 percent of the building stock in Austria is potentially at risk and almost 9 percent is classified as highly at risk from flooding. A greater emphasis on preventive efforts is an essential prerequisite for an efficient system of risk management capable of meeting future challenges. Efficient risk sharing comprises the withdrawal of the state from the indemnification of losses, broad (and mostly obligatory) insurance coverage for those potentially at risk, and comprehensive state involvement in preventive efforts, disaster protection and emergency relief in the case of force majeure events.

Login-Formular