Überblick über die aktuellen Projekte(30 Treffer)

Matthias Firgo (Projektleitung), Beschäftigungseffekte der Digitalisierung in den Bundesländern sowie in Stadt und Land

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Die Frage nach den Wirkungen des digitalen Wandels für unterschiedliche Räume wie städtische und ländliche Regionen ist noch wenig erforscht. Angebot und Nachfrage sind immer häufiger nicht mehr räumlich aneinander gebunden. Dies spricht gemeinsam mit niedrigeren Arbeitskosten und Immobilienpreisen für eine Aufwertung des ländlichen Raumes. Allerdings gibt es in der internationalen Literatur viele Hinweise darauf, dass Städte trotz niedrigerer Raumüberwindungskosten weiter stark an Bedeutung gewinnen und sich Agglomerationsvorteile durch die steigende Komplexität menschlicher Arbeit weiter verstärken. Vor diesem Hintergrund untersucht das vorliegende Projekt die Beschäftigungseffekte durch Digitalisierung auf räumlich differenzierter Ebene für Österreich. Angestrebt werden dabei Ergebnisse für unterschiedliche Arten von Regionen bzw. für die einzelnen Bundesländer. Das Projekt untersucht diese Effekte in verschiedenen Dimensionen: Das Arbeitspaket 1 widmet sich einem ausführlichen Studium der internationalen Literatur. Das Arbeitspaket 2 analysiert die bisherigen Effekte der Digitalisierung auf die regionalen Arbeitsmärkte in Österreich. Im Arbeitspaket 3 wird versucht, die Beschäftigungseffekte der lokalen Versorgung mit Breitbandinternet auf kleinräumiger Ebene darzustellen.
 
Auftraggeber: Verbindungsstelle der Österreichischen Bundesländer
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Oliver Fritz (Projektleitung), APCC Special Report on Tourism, Large Culture and Sport Events and Climate Change (ACRP10)

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
 
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Universität für Bodenkultur Wien

Peter Huber (Projektleitung), Begleitende Evaluierung der Umsetzung des verpflichtenden Integrationsjahres in Österreich

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Ziel dieser begleitenden Evaluierung ist es, zeitnah Informationen zu den Erfolgen, aber auch den Verbesserungsmöglichkeiten und Hemmnissen in der Abwicklung des Programmes zu liefern.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Michael Klien (Projektleitung), Prognose der Bewilligungen für neue Wohngebäude 2017/2019

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Der Wohnbau liefert einen wesentlichen Beitrag zur Wirtschaftsleistung. Als wichtiger Indikator der Wohnbauentwicklung legt das WIFO zweimal jährlich eine Analyse und Prognose der Zahl der Baubewilligungen vor. Einmal jährlich wird die Entwicklung im Wohnungsbau anhand einer Reihe von Indikatoren auf der regionalen Ebene untersucht.
 
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband der Stein- und keramischen Industrie
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Oliver Fritz (Projektleitung), Bericht über die Bedeutung, Entwicklung und Struktur der österreichischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft im Jahr 2017

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Die Studie analysiert die Tourismus- und Freizeitwirtschaft aus einer gesamtwirtschaftlichen Perspektive sowie im Kontext der internationalen touristischen Wettbewerbssituation. Untersucht werden die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie die Entwicklung und Struktur der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Die aktuellen nachfrage- und angebotsseitigen Entwicklungstendenzen im österreichischen Tourismus werden erläutert und ein Ausblick auf die zu erwartenden Entwicklungen gegeben.
 
Studie von: Statistik Austria – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – MODUL Universität Wien
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Peter Huber (Projektleitung), Evaluierung des Paktes für Arbeit und Qualifizierung für Oberösterreich

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
In einer gesamthaften Evaluierung des Oberösterreichischen Paktes für Beschäftigung und Qualifizierung wird untersucht, wieweit die Maßnahmen des Paktes aus theoretischer Sicht geeignet sind, die Ziele des Paktes zu erreichen, ob die Ziele und Maßnahmen des Paktes in sich konsistent sind und die tatsächlichen Probleme des oberösterreichischen Arbeitsmarktes ansprechen und wieweit es gelingt, durch den spezifischen kooperativen Ansatz die erhofften Synergien zwischen den im Pakt angesprochenen Politikbereichen zu erzielen.
 
Auftraggeber: Amt der Oberösterreichischen Landesregierung
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Peter Huber (Projektleitung), Prognose der Beschäftigung, Arbeitslosenquote und Lohnsumme nach Bundesländern und Gebietskrankenkassen für die Jahre 2017, 2018 und 2019

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Die Beschäftigung wird vor allem in der Steiermark und in Tirol schneller wachsen als im Österreich-Durchschnitt, in Kärnten dagegen dem langfristigen Trend entsprechend langsamer. Die Arbeitslosenquote wird in Niederösterreich, dem Burgenland, Oberösterreich und Salzburg weniger stark zurückgehen als in den anderen Bundesländern und in Kärnten und der Steiermark besonders stark sinken. Das prognostizierte Wachstum der beitragspflichtigen Lohnsumme nach Gebietskrankenkassen folgt hingegen weitgehend der Beschäftigungsdynamik, sodass über den gesamten Zeitraum Tirol und die Steiermark die höchsten Zuwachsraten aufweisen werden.
 
Auftraggeber: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Christine Mayrhuber (Projektleitung), Der Sozialstaat als Standortfaktor

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Besonders in Industrieländern mit hohem Pro-Kopf-Einkommen ist das Konzept der preislichen Wettbewerbsfähigkeit im Sinne von niedrigen Kosten nicht ausreichend zur Wohlstandsmessung. In der Arbeit werden daher anstelle der Standort-Input-Faktoren die Output-Faktoren in den Mittelpunkt gestellt. Sozialpolitische Regulierungen sind vor diesem Hintergrund eine wichtige Voraussetzung für wirtschaftliche Prosperität.
 
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Oliver Fritz (Projektleitung), Russia's and the EU's Sanctions: Economic and Trade Effects, Compliance and the Way Forward

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
 
Auftraggeber: Europäisches Parlament
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Hans Pitlik (Projektleitung), Ausgabendynamik in den Haushalten der Gebietskörperschaften im Lichte einer aufgabenorientierten vertikalen Finanzmittelverteilung

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Die geplante grundlegende Reform des Finanzausgleichs strebt auch eine verstärkte Aufgabenorientierung an. Vor diesem Hintergrund analysiert die Studie die Entwicklung großer funktionaler Ausgabenblöcke in den Haushalten von Bund, Ländern und Gemeinden und identifiziert mögliche vertikale Ausgabenverschiebungen zwischen den Ebenen. In diesem Kontext werden auch die durch die Dynamik erzeugten Probleme für eine Stärkung der Aufgabenorientierung diskutiert, die in der bisherigen theoretischen und empirischen Debatte nur wenig beleuchtet wurden.
 
Auftraggeber: Verbindungsstelle der Österreichischen Bundesländer
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Login-Formular