Überblick über die aktuellen Projekte(137 Treffer)

Andreas Reinstaller (Projektleitung), Structural Reform in the Netherlands 2013-2018. Competitiveness Report 2018

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
 
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – ECORYS Holding BV

Rainer Eppel (Projektleitung), Die Bedeutung temporärer Layoffs in Österreich. Ein Update

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Als Update früherer Analysen wird die Bedeutung der Freisetzung von Beschäftigten mit anschließender Wiedereinstellung ("Temporäre Layoffs") in Österreich untersucht. Grundlage sind verknüpfte Arbeitgeber-Arbeitnehmerdaten. Im Bundesländervergleich wird aufgezeigt, wie sich in der Zeit von 1990 bis 2017 der Anteil der Wiedereinstellungen ("Recalls") an den Neueinstellungen entwickelte, welche Betriebe diese personalpolitische Strategie häufig nutzen und welche Arbeitskräfte überproportional betroffen sind.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich

Thomas Url (Projektleitung), Bedeutung der privaten Altersvorsorge. Altersvorsorge und Pflege

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
 
Auftraggeber: Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Matthias Firgo (Projektleitung), Beschäftigungseffekte der Digitalisierung in den Bundesländern sowie in Stadt und Land

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Die Frage nach den Wirkungen des digitalen Wandels für unterschiedliche Räume wie städtische und ländliche Regionen ist noch wenig erforscht. Angebot und Nachfrage sind immer häufiger nicht mehr räumlich aneinander gebunden. Dies spricht gemeinsam mit niedrigeren Arbeitskosten und Immobilienpreisen für eine Aufwertung des ländlichen Raumes. Allerdings gibt es in der internationalen Literatur viele Hinweise darauf, dass Städte trotz niedrigerer Raumüberwindungskosten weiter stark an Bedeutung gewinnen und sich Agglomerationsvorteile durch die steigende Komplexität menschlicher Arbeit weiter verstärken. Vor diesem Hintergrund untersucht das vorliegende Projekt die Beschäftigungseffekte durch Digitalisierung auf räumlich differenzierter Ebene für Österreich. Angestrebt werden dabei Ergebnisse für unterschiedliche Arten von Regionen bzw. für die einzelnen Bundesländer. Das Projekt untersucht diese Effekte in verschiedenen Dimensionen: Das Arbeitspaket 1 widmet sich einem ausführlichen Studium der internationalen Literatur. Das Arbeitspaket 2 analysiert die bisherigen Effekte der Digitalisierung auf die regionalen Arbeitsmärkte in Österreich. Im Arbeitspaket 3 wird versucht, die Beschäftigungseffekte der lokalen Versorgung mit Breitbandinternet auf kleinräumiger Ebene darzustellen.
 
Auftraggeber: Verbindungsstelle der Österreichischen Bundesländer
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Andreas Reinstaller (Projektleitung), Structural Reform in Italy 2014-2017. Competitiveness Report 2018

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
 
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Simon Loretz (Projektleitung), Preiselastizität und potentielle Steuereinnahmen für alkoholische Getränke. Evidenz für Polen, Frankreich und Spanien

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
In Europa ist ein Trend zu einer höheren Besteuerung von alkoholischen Getränken zu beobachten. Während typischerweise argumentiert wird, dass dies notwendig ist um den übermäßigen Konsum und die damit verbundenen Gesundheitskosten zu senken, steht oft auch das Motiv der Erzielung von Steuereinnahmen im Mittelpunkt. Alkoholische Getränke werden sehr unterschiedlich besteuert, gebrannte alkoholische Getränke etwa viel höher als Bier oder Wein. Die zugrundeliegende Idee der doppelten Dividende, d. h. die Möglichkeit Steuereinnahmen zu erzielen und gleichzeitig sozial unerwünschtes Verhalten einzudämmen, erscheint attraktiv. Ob es jedoch möglich ist, zusätzliche Steuereinnahmen durch die Besteuerung von alkoholischen Getränken zu erzielen und/oder den übermäßigen Konsum zu senken, hängt vor allem vom Funktionieren des Marktes für alkoholische Getränke ab. Die vorliegende Studie beleuchtet daher den Markt für alkoholische Getränke und das Potential der Erhöhung der Steuereinnahmen. Der Einfluss der Besteuerung auf den Konsum wird vor allem von der Durchreichung der Steuerlast (Weitergabe über höhere Preise) und der Elastizität der Nachfrage nach alkoholischen Getränken (Effekt von Veränderungen des Verbraucherpreises auf die Nachfrage) bestimmt. Zusätzlich können die Kreuzpreiselastizitäten zwischen unterschiedlichen alkoholischen (Bier, Wein und gebrannter Alkohol) und nicht alkoholischen Getränken potentiell den Einfluss von Steueränderungen bestimmen. Die Studie schätzt die wichtigsten Parament für ausgewählte EU–Länder. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf unterschiedlichen Konsumtypen (leichter, mäßiger und starker Konsum) und sozioökonomische Gruppen. Anhand der geschätzten Parameter werden die potentiellen Steuereinahmen von möglichen Reformen simuliert.
 
Auftraggeber: Institut für Höhere Studien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Thomas Leoni (Projektleitung), Fehlzeitenreport 2018. Krankheits- und unfallbedingte Fehlzeiten in Österreich

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Der Fehlzeitenreport bietet eine breit angelegte Übersicht über die gesundheitlich bedingten Fehlzeiten in Österreich. Neben den aktuellsten Krankenstandsdaten der Sozialversicherungsträger finden sich im Bericht vertiefende Analysen der Muster und langfristigen Trends des Krankenstandsgeschehens sowie der Krankenstandsunterschiede zwischen Beschäftigtengruppen, Wirtschaftssektoren und Bundesländern. Jährlich wird in einem Schwerpunktthema ein besonderer Aspekt des Arbeitslebens detailliert beleuchtet.
 
Auftraggeber: Bundesarbeitskammer – Wirtschaftskammer Österreich – Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Helmut Mahringer (Projektleitung), Steigende (Sockel-)Arbeitslosigkeit bei gleichzeitig starkem Beschäftigungszuwachs in Österreich. Ursachen und mögliche Lösungsvorschläge

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Niederösterreich

Jürgen Bierbaumer-Polly (Projektleitung), Schnellschätzung zum Wirtschaftswachstum in Österreich

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Das WIFO veröffentlicht für Österreich bereits 30 Tage nach Ablauf eines Quartals Daten zum Wirtschaftswachstum. Diese decken neben der Entstehungsrechnung, Verwendungsrechnung und Verteilungsrechnung auch Zahlen zum Arbeitsmarkt laut VGR ab.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Andreas Reinstaller (Projektleitung), Structural Reform in Spain. Competitiveness Report 2018

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
 
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Instituto Valenciano de Investigaciones Economicas – National Institute of Economic and Social Research, London
Login-Formular