Überblick über die aktuellen Projekte(153 Treffer)

Ulrike Huemer (Projektleitung), Arbeitsmarktmonitor 2017. Update des jährlichen, EU-weiten Arbeitsmarktbeobachtungssystems

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Der Bericht aktualisiert das im Jahr 2010 in Kooperation mit Expertinnen und Experten der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien erstmals implementierte und getestete Set von Arbeitsmarktindizes. Untersucht wird der österreichische Arbeitsmarkt relativ zu den anderen 27 EU-Ländern in den folgenden Bereichen: allgemeine Leistungskraft des Arbeitsmarktes, Erwerbsteilnahme unterschiedlicher Personengruppen, Ausgrenzungsrisiken auf dem Arbeitsmarkt, Verteilung der Erwerbseinkommen und Umverteilung durch den Sozialstaat. Der vorliegende Bericht fasst die aktuellen Ergebnisse der fünf Bereichsindizes zusammen und enthält kartographische Übersichten.
 
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Peter Huber (Projektleitung), Begleitende Evaluierung der Umsetzung des verpflichtenden Integrationsjahres in Österreich

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Ziel dieser begleitenden Evaluierung ist es, zeitnah Informationen zu den Erfolgen, aber auch den Verbesserungsmöglichkeiten und Hemmnissen in der Abwicklung des Programmes zu liefern.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Marcus Scheiblecker (Projektleitung), Beitrag der Finanzmarktinterventionen des Bundes zur Stabilisierung des österreichischen Finanzmarktes

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Laut § 1 Abs. 1 Finanzmarktstabilitätsgesetz ist der Bundesminister für Finanzen berechtigt, zur Behebung einer beträchtlichen Störung im Wirtschaftsleben Österreichs, zur Sicherstellung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichtes sowie zum Zweck des Schutzes der österreichischen Volkswirtschaft Maßnahmen zur Rekapitalisierung von Rechtsträgern (Kreditinstituten und Versicherungen) zu ergreifen. Das WIFO untersucht für die einzelnen Interventionsschritte des Bundes über seine treuhändisch beauftragte Finanzmarktbeteiligungsgesellschaft – die 2008 gegründet und 2016 wieder aufgelöst wurde – und die HETA den Beitrag zur Stabilisierung des österreichischen Finanzmarktes und damit der Wirtschaftsentwicklung in Österreich.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Michael Klien (Projektleitung), Prognose der Bewilligungen für neue Wohngebäude 2017/2019

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Der Wohnbau liefert einen wesentlichen Beitrag zur Wirtschaftsleistung. Als wichtiger Indikaktor der Wohnbauentwicklung legt das WIFO zweimal jährlich eine Analyse und Prognose der Zahl der Baubewilligungen vor. Einmal jährlich wird die Entwicklung im Wohnungsbau anhand einer Reihe von Indikatoren auf der regionalen Ebene untersucht.
 
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband der Stein- und keramischen Industrie
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Andreas Reinstaller (Projektleitung), Productivity Differences in Hungary and Mechanism of TEP-Growth Slowdown. Competitiveness Report 2017

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
 
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Oliver Fritz (Projektleitung), Bericht über die Bedeutung, Entwicklung und Struktur der österreichischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft im Jahr 2017

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Die Studie analysiert die Tourismus- und Freizeitwirtschaft aus einer gesamtwirtschaftlichen Perspektive sowie im Kontext der internationalen touristischen Wettbewerbssituation. Untersucht werden die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie die Entwicklung und Struktur der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Die aktuellen nachfrage- und angebotsseitigen Entwicklungstendenzen im österreichischen Tourismus werden erläutert und ein Ausblick auf die zu erwartenden Entwicklungen gegeben.
 
Studie von: Statistik Austria – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – MODUL Universität Wien
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Thomas Leoni (Projektleitung), Entwicklung und Verteilung der psychisch bedingten Krankenstände in Oberösterreich

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Um handlungspolitisch relevante Erkenntnisse zur Verteilung und Entwicklung der psychisch bedingten Krankenstände in Oberösterreich zu gewinnen, wird in einem ersten Schritt das aggregierte Bild zur Verbreitung der psychischen Erkrankungen, wie es aus der Krankenstandsstatistik für die Periode 2004/2016 hervorgeht, nach verschiedenen Dimensionen untersucht. Dazu werden die Krankenstandsquoten unterschiedlicher Beschäftigtengruppen (nach Geschlecht und Altersgruppen) gebildet und Unterschiede in der Häufigkeit und Dauer der Krankenstände dieser Gruppen sowie Veränderungen über die Zeit analysiert. Ein zweiter Schwerpunkt der Analyse betrifft den Kreis jener Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, die aufgrund psychischer Leiden krankgeschrieben wurden. Dabei soll soll geklärt werden, wieweit psychisch bedingte Krankenstände einen wiederkehrenden, chronischen Charakter haben oder tendenziell eher als isolierte Episoden in der Erwerbsbiographie auftreten.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich

Yvonne Wolfmayr (Projektleitung), Evaluierung des österreichischen Soft-Loan-Verfahrens

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Die Studie untersucht die Wirksamkeit des österreichische Soft-Loan-Verfahrens zur Förderung der Markterschließung, des Exportvolumens, der Realisierung kommerzieller Nachfolgeprojekte sowie technologischer Spill-over-Effekte im Geberland und zur Erreichung entwicklungspolitischer Ziele in den Empfängerländern. Sie bewertet die als Soft-Loan-tauglich eingestuften Länder nach deren Bonität, Nachfragestruktur und -entwicklung und analysiert die Wettbewerbsposition und Exportstruktur der österreichischen Exporteure in diesen Ländern. Ökonometrische Verfahren und das Input-Ouput-Modell des WIFO quantifizieren die von Soft Loans induzierten Rückwirkungen auf Exporte, Beschäftigung und Wertschöpfung. Aus Erfahrungsberichten von Unternehmen und den involvierten Institutionen sollen im Rahmen von Interviews ein Problemaufriss am Beispiel Balkanregion sowie Strategien vor allem im Hinblick auf Nachfolgeprojekte und ungebundene Hilfskredite abgeleitet werden.
 
Auftraggeber: Oesterreichische Kontrollbank AG
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Andreas Reinstaller (Projektleitung), Multiple Framework Contract for the Procurement of Economic Studies and Analysis Related to Impact Assessments and Evaluations

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
 
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Austrian Institute of Technology – Economic and Social Research Institute – KPMG Austria AG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft – Maastricht Economic and Social Research and Training Centre on Innovation and Technology – National Institute of Economic and Social Research, London – Sociedade Portuguesa de Inovação – The Joint Institute for Innovation Policy – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung

Simon Loretz (Projektleitung), Evaluierung der Mehrwertsteuererhöhung im Zuge der Steuerreform 2015/16

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
 
Auftraggeber: Institut für Höhere Studien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Login-Formular