Detailansicht

Matthias Firgo (Projektleitung), Wettbewerb und Strukturwandel in der österreichischen Landwirtschaft

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Die Wettbewerbsfähigkeit landwirtschaftlicher Unternehmen in Österreich zeigt sich an einer Effizienzsteigerung im Größenwachstum bei häufigen Betriebsaufgaben. Die möglichen Anpassungsstrategien sind durch die begrenzte Verfügbarkeit landwirtschaftlicher Flächen beschränkt. Diese Begrenzung kann etwa durch Diversifikation in Bereiche umgangen werden, die kaum oder keine Flächen erfordern wie Tourismusdienstleistungen. Die Studie prüft daher, ob die unterschiedliche Beteiligung am Agrotourismus die auffälligen regionalen Unterschiede im Strukturwandel erklären kann. Weiters wird der Wettbewerb zwischen landwirtschaftlichen Unternehmen um den Faktor Land untersucht. Flächenwachstum ist nur möglich, wenn Unternehmen ausscheiden. Die empirische Analyse basiert auf räumlich verorteten Parzellendaten, die einzelnen Betrieben zugeordnet werden können. Anhand von räumlich ökonometrischen Schätzverfahren werden die Auswirkungen des Ausscheidens auf die Überlebensrate der verbleibenden Unternehmen bestimmt.
 
Auftraggeber: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Forschungsbereich:Umwelt, Landwirtschaft und Energie
Sprache:Deutsch

Structural Change, Spatial Competition and Revealed Competitiveness in the Austrian Agriculture

The agricultural sector has been characterised by efficiency gains and an increase in optimal firm size, provoking net firm exits. We intend to isolate factors explaining firm survival and firm growth as the indicators of competitiveness. As agricultural land, constituting an important input factor, is scarce and immobile, the strategies of farms to survive in this market are limited. One option is to diversify the production by offering products which require no farmland, like agritourism. An IV approach will allow us to identify the causal effect of agritourism on farm survival. In addition, we contribute to explaining the striking regional heterogeneity of the structural change in Austria. The second part of the study focuses on the competition for land, which is limited and thus a farm may only cultivate more land if other farms nearby exit the market. We can draw on unique and extremely rich data for this empirical analysis, comprising geo-referenced data of virtually the entire population of both farmsteads and plots (parcels of land) under cultivation. We intend to apply spatial econometric models to quantify the spillover effects of nearby farms leaving the market on the performance of the surviving farms.

Login-Formular