Suche nach Publikationen

WIFO-Publikationen und Projektberichte(347 Treffer)

Marcus Scheiblecker, Christian Glocker, Serguei Kaniovski, Atanas Pekanov, Der Beitrag der Finanzmarktinterventionen des Bundes über die HETA Abwicklungsgesellschaft zur Stabilisierung des österreichischen Finanzmarktes

Projektberichte (in Arbeit), Jänner 2018
Diese Studie beschäftigt sich mit einer Einschätzung des Beitrages der Finanzmarktinterventionen des Bundes zur Stabilisierung des österreichischen Finanzmarktes im Fall der Abwicklung der Hypo Alpe-Adria-Bank AG. Damit verbunden ist die Frage, ob die von der österreichischen Bundesregierung ergriffenen Maßnahmen rechtmäßig im Sinne der in § 1 Finanzmarktstabilitätsgesetz festgelegten Erfordernisse erfolgten. Laut diesem Gesetz ist der Bundesminister für Finanzen berechtigt, zur Behebung einer beträchtlichen Störung im Wirtschaftsleben Österreichs, zur Sicherstellung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichtes sowie zum Zweck des Schutzes der österreichischen Volkswirtschaft Maßnahmen zur Rekapitalisierung von Rechtsträgern (Kreditinstituten und Versicherungen) zu ergreifen. Weiters ist er ermächtigt, Maßnahmen zur Schaffung einer eigenen Abbaueinheit zu ergreifen, was 2014 durch die Gründung der HETA Asset Resolution AG zur Abwicklung des notleidenden Teils der Hypo Alpe-Adria-Bank erfolgte.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Jürgen Bierbaumer-Polly, Sandra Bilek-Steindl, Marcus Scheiblecker, Nowcasting Economic Activity Using Large-Scale Dynamic Factor Models with Regional Block-Structure. An Application for the Austrian Economy

Projektberichte (in Arbeit), Jänner 2018
We propose a hierarchical four-level dynamic factor model (DFM) for now- and forecasting the quarterly Austrian GDP. In the model, the business cycle dynamics are defined not only by common, but also by block and subblock specific factors. These factors are related to domestic versus international data origin, as well as to characteristics according to Austria's regional structure (manufacturing vs. services dominated). While the dynamics in the national GDP growth are mainly determined by common shocks, a considerable part of the variation in the regional data can be explained by the subblock specific factors. In a "pseudo" real-time forecasting exercise we show that our proposed model outperforms a standard two-level DFM. To deal with missing observations at the beginning/end of the dataset we apply the expectation maximisation (EM) procedure to obtain a balanced data panel. The outcome of this are, i.a., backcasts of the quarterly Austrian GDP series which seem to fit the real-time estimates reasonably well. In a real-time setting, this backcast can give an early (approximately t+15 days) indication of quarterly GDP growth, with its first official release (Flash estimates) published at t+30.
Report to the "Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank", Grant No 15999 • Project Co-ordinator: Peter Mayerhofer
 
Auftraggeber: Gefördert vom Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Marcus Scheiblecker, Felix Butschek, 100 Jahre Republik Österreich. Nach bitteren Jahren Aufholprozess zu höchstem Wohlstand

WIFO-Monatsberichte, 2018, 91(1), S.37-52
   
Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde im November 1918 die Erste Republik ausgerufen. Den bitteren Nachkriegsjahren folgte bald eine Weltwirtschaftskrise, welche in Kriegsvorbereitungen für den Zweiten Weltkrieg mündete. Nach seinem Ende lag die heimische Wirtschaft erneut darnieder. Im Anschluss an die Wiederaufbauarbeiten setzte eine erstaunliche Aufholdynamik ein. Heutzutage zählt Österreich zu einem der reichsten Länder der Welt.
 
Online seit: 30.01.2018 0:00

Marcus Scheiblecker, Global Economy in Best Shape. Business Cycle Report of November 2017

WIFO Bulletin, 2017, 22(17), S.173-181
   
The Austrian economy continues its upswing. Sentiment indicators have reached record highs in the euro area and the EU as a whole. The US economy once again grew vigorously in the third quarter. In these economic regions, stock exchange prices continue their sharp upward trajectory. Emerging market economies participate in this currently robust global economic activity and report a further improvement in their economic performance.
 
Online seit: 18.12.2017 0:00

Marcus Scheiblecker, Weltwirtschaft in bester Verfassung

WIFO-Monatsberichte, 2017, 90(11), S.819-827
   
Die österreichische Wirtschaft befindet sich weiter im Aufwind. Die Stimmungsindikatoren haben im Euro-Raum und in der EU insgesamt Höchststände erreicht, und in den USA wuchs die Wirtschaft im III. Quartal abermals schwungvoll. In diesen Wirtschaftsräumen setzen die Börsenkurse ihre kräftige Aufwärtsentwicklung fort. Auch die Schwellenländer nehmen an der zur Zeit robusten internationalen Konjunktur teil und melden eine weitere Besserung ihrer Wirtschaftsleistung.
 
Online seit: 24.11.2017 0:00

Marcus Scheiblecker, Strongest Economic Growth in Six Years. Economic Outlook for 2017 and 2018

WIFO Bulletin, 2017, 22(12), S.111-122
   
After an acceleration of economic activity in the first half of 2017, latest business surveys do not suggest a further strengthening for Austria. GDP is expected to grow by 2.8 percent in 2017, the highest rate in six years. Despite the appreciation of the euro and a slowing growth momentum in third countries, the euro area should keep a firm upward trend in 2018, driven by the expansionary monetary policy of the ECB and a still untightened fiscal stance. The Austrian economy may grow in 2018 at the same rate as in 2017. From a cyclical perspective, further extension of the current expansionary fiscal policy would not be appropriate.
 
Online seit: 02.11.2017 0:00

Marcus Scheiblecker, Höchstes Wirtschaftswachstum seit sechs Jahren. Prognose für 2017 und 2018

WIFO-Monatsberichte, 2017, 90(10), S.731-743
   
Nach einer Beschleunigung des Wirtschaftswachstums im 1. Halbjahr 2017 deuten die Unternehmensumfragen vorerst auf keine weitere Verstärkung des Aufschwunges in Österreich hin. Das BIP wird 2017 mit +2,8% die höchste Steigerungsrate seit sechs Jahren erzielen. Trotz der Euro-Aufwertung und der leichten Abschwächung der Dynamik in Drittländern wird sich die Wirtschaft im Euro-Raum aufgrund der nach wie vor lockeren Geldpolitik der EZB und einer nicht bremsenden Fiskalpolitik auch 2018 günstig entwickeln. Die heimische Wirtschaft sollte 2018 ebenso stark wachsen wie 2017. Eine Ausweitung der gegenwärtig expansiven Fiskalpolitik wäre daher unter konjunkturellen Gesichtspunkten nicht sinnvoll.
 
Online seit: 25.10.2017 0:00

Marcus Scheiblecker, Highest Employment Growth in Austria Since 2008. Business Cycle Report of September 2017

WIFO Bulletin, 2017, 22(11), S.104-110
   
The very strong employment momentum strengthened further in the summer. At the same time the economic indicators remained at very high levels, but did not improve any more; the growth rate appears to have reached its maximum. The seasonally adjusted unemployment rate, at 8.5 percent continues to be quite high, in view of this excellent state of the economy.
 
Online seit: 19.10.2017 0:00

Ihre Ansprechpersonen

Ilse Schulz

Mag. Ilse Schulz

Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Dienstleistungsbereich
Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung
Login-Formular