Suche nach Publikationen

WIFO-Publikationen und Projektberichte(34 Treffer)

Jürgen Janger, Agnes Kügler, Andreas Reinstaller, Fabian Unterlass, Österreich 2025 – Die "Frontier" in Wissenschaft, Technologie, Innovationen und Wirtschaft. Messung und Bestimmungsfaktoren

WIFO-Monatsberichte, 2017, 90(2), S.141-151
   
Die Leistung eines Innovationssystems kann anhand der Fähigkeit, zur Frontier oder der höchsten Leistungsgrenze in verschiedenen Bereichen beizutragen, gemessen werden. Die Differenzierung in die vier Frontier-Bereiche Wissenschaft, Technologie, Innovationen und Wirtschaft ermöglicht einen Fokus der Analyse auf die Überleitung von der Wissens- und Technologieproduktion in Beschäftigung und Wertschöpfung. Die beiden Dimensionen der Innovations-Frontier – Strukturwandel in Richtung wissensintensiver Sektoren und Verbesserung der Marktpositionen in bestehenden Spezialisierungen (Upgrading) – können als strategischer Rahmen für die FTI-Politik genutzt werden. Dieser lässt sich effektiver operationalisieren als eine Orientierung an radikalen Innovationen. Eine Anwendung des Konzepts auf Österreich zeigt derzeit gegenüber führenden Innovationsländern einen Rückstand in allen Frontier-Bereichen, besonders in der Wissenschaft und hinsichtlich des Strukturwandels.
 
Online seit: 20.02.2017 0:00

Jürgen Janger, Agnes Kügler, Andreas Reinstaller, Peter Reschenhofer, Fabian Unterlass, Austria 2025 – A New Strategic Innovation Policy Framework. Addressing Structural Change and Upgrading

Projektpublikationen "Österreich 2025", Februar 2017, 39 Seiten
   
Innovation is increasingly seen as the dominant policy to address both economic and societal objectives. As a survey of the innovation policy literature in this paper shows, performance goals for innovation efforts are usually very general, framed as increasing the rate of innovation activities or as changing the direction of innovation activities towards specific societal goals. We argue that there is a middle layer missing in the hierarchy of performance goals, a layer which connects bundles of individual policies and the overarching country-wide innovation performance. Recent research suggests that the economic effects of innovation must be reflected at the sectoral level in either structural change towards knowledge-intensive sectors or upgrading within sectors towards more knowledge-intensive segments. We propose to investigate whether this way of measuring innovation outcomes – which we call the innovation frontier – is a suitable focussing device for innovation policy-making at the national or regional level. The paper outlines the conceptual basis for further more empirically oriented research.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 15.02.2017 0:00

Jürgen Janger, Agnes Kügler, Andreas Reinstaller, Fabian Unterlass, Austria 2025 – Looking Out For the Frontier(s): Towards a New Framework For Frontier Measurement in Science, Technology and Innovation

Projektpublikationen "Österreich 2025", Februar 2017, 70 Seiten
   
Several strands of the innovation and growth literature use the notion technological or innovation frontier for performance assessment of countries and for policy recommendations as a function of the distance to these frontiers. We show that these concepts and measures are not easily interchangeable due to the lack of a common definition and a consensus on how to measure different kinds of frontier. We propose a consistent framework for the measurement of the scientific, technological, innovation and economic frontier, which also takes account of the impact of global value chains on innovation indicators. This can be used as a basis for empirical validation of the different claims of the literature using the frontier concept as well as for guiding performance comparison of countries and hence policies.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 15.02.2017 0:00

Julia Bock-Schappelwein, Rainer Eppel, Ulrike Famira-Mühlberger, Agnes Kügler, Helmut Mahringer, Fabian Unterlass, Christine Zulehner, Die Wirkung von Innovationsaktivitäten geförderter österreichischer Unternehmen auf die Belegschaft

Monographien, Juli 2016, 75 Seiten
   
Die Analyse möglicher Effekte von geförderten Innovationsaktivitäten für die gesamte Belegschaft eines Unternehmens konzentriert sich auf Faktoren wie Arbeitsplatzsicherheit, Arbeitsplatzstabilität und Arbeitskräfteumschlag, Entlohnung und Belegschaftsstruktur (z. B. Lehrausbildungsaktivitäten) im Unternehmen. Erstmals wird dafür ein Datensatz aus FFG- und Aurelia-Daten bzw. administrativen Daten des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger generiert. Demnach ziehen Innovationsaktivitäten auf Unternehmensebene leichte Veränderungen der Belegschaftsstruktur nach sich. Innovationsgeförderte Unternehmen nehmen tendenziell zusätzliche Arbeitskräfte auf. Dies sind überproportional Männer, Junge und Höherqualifizierte. Die neu eingestellten Arbeitskräfte scheinen das Unternehmen nicht rasch wieder zu verlassen, sondern zumindest mittelfristig zu bleiben.
 
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien – Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 29.07.2016 0:00

Fabian Unterlass, Andreas Reinstaller, Klaus S. Friesenbichler, Alexandros Charos, Kathrin Hranyai, Peter Reschenhofer, Anna Strauss, Sebastian Unterlass, Johanna Vogel, Agnes Kügler, Stefan Weingärtner, The Relationship Between Export and Technological Specialisation Profiles Across EU Countries and Regions and the Identification of Development Potentials

Monographien, August 2015, 183 Seiten
   
The aim of this study is to analyse the development of new industrial specialisations and the process of export diversification both at the country and the regional level for the EU countries over time. It examines to what extent these processes show path dependent properties, whether persistent development trajectories can be shifted in order to avoid structural traps and what role related and unrelated diversification play for the economic performance of regions. Overall, the results of this report and its policy implications underscore that Smart Specialisation policies require a smooth coordination of a larger set of diverse policy measures that take into account both the local context and all the involved players rather than a perfect setup of single policies. In particular, the educational system, specialisation patterns in research and innovation, and foreign direct investments play a key role in diversification processes and should be a constitutive element of Smart Specialisation policies.
This study has been prepared for the Executive Agency for Small and Medium-sized Enterprises (EASME), under Specific Contract ENT-SME-14-F-S107-SI2-698839 implementing the Framework Service Contract ENTR/300/PP/2013/FC-WIFO on "Studies in the Area of European Competitiveness" coordinated by the Austrian Institute of Economic Research (WIFO; coordinator: Andreas Reinstaller). This service contract is financed by the EU Programme for the Competitiveness of Enterprises and SMEs (COSME).
 
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Teresa Weiss, Fabian Unterlass (WIFO), Towards Monitoring a Socio-ecological Transition. WWWforEurope Deliverable No. 7

WWWforEurope: Welfare, Wealth and Work for Europe, Juli 2015, 58 Seiten, http://www.foreurope.eu
The achievement of individual well-being while guaranteeing a sustainable development path represents an important objective of a socio-ecological transition. This objective indicates that targets referring to the economic, social and environmental dimensions are taken into account simultaneously. However, so far too little attention has been paid to the problems and opportunities of monitoring such a transition process. The identification of building blocks derived from the WWWforEurope project's vision for Europe in 2050 allows attaining measurability and hence breaking down the complexity inherent in the transition objective. Based on the distinction between the environmental, social and economic dimensions, synergies and trade-offs are derived and analysed indicating possible conflicts between the aspects of the three dimensions. The investigation of those conflicts reveals to be highly important for detecting progress in the transition process. This deliverable introduces a new approach for designing a tool for monitoring a socio-ecological transition. However, more research is needed to bring the tool into action. In particular, a more detailed elaboration of the synergies and trade-offs would improve the accuracy of the monitoring tool.
 
Mit finanzieller Unterstützung von: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH – Österreichische Austauschdienst-GesmbH
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Projekt-Konsortium WWWforEurope

Karl-Heinz Leitner, Bernhard Dachs, Barbara Heller-Schuh, Thomas Scherngell, Georg Zahradnik (AIT), Brigitte Ecker, Helmut Gassler (IHS), Michael Ploder, Wolfgang Polt, Maximilian Unger (Joanneum Research), Jürgen Janger, Michael Peneder, Gerhard Streicher, Fabian Unterlass (WIFO), Alexander Degelsegger, Josef Hochgerner, Dietmar Lampert, Klaus Schuch (ZSI), Stärkefelder im Innovationssystem. Wissenschaftliche Profilbildung und wirtschaftliche Synergien

Monographien, Jänner 2015, 140 Seiten
   
Die Studie liefert analytische Grundlagen und empirische Befunde für die Forschungspolitik des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und für die Erarbeitung eines Forschungsaktionsplanes. Auf Basis der Analyse der Stärken und Schwächen sowie der Wettbewerbsfähigkeit des österreichischen Forschungsraumes, bestehend aus Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Fachhochschulen und Unternehmen, werden ausgewählte Aspekte der weiteren Entwicklung des österreichischen Forschungsraumes aus der Sicht der Politik von untersucht und offenen Fragen identifiziert, die die FTI-Politik ansprechen soll.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Studie von: Austrian Institute of Technology – Institut für Höhere Studien – Joanneum Research GmbH – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Zentrum für Soziale Innovation
Online seit: 03.03.2015 0:00

Andreas Reinstaller, Elisabeth Christen, Klaus S. Friesenbichler, Jürgen Janger, Gerhard Schwarz, Fabian Unterlass, WIFO-Unternehmensbefragung: Strategische Zusammenarbeit zwischen jungen Technologieunternehmen und Großunternehmen

Projektberichte (in Arbeit), August 2014
Rund 38% der vom WIFO befragten jungen österreichischen Technologieunternehmen sind in strategischen Kooperationen mit Großunternehmen aktiv, während dies 43,3% der Unternehmen anstreben, die noch keine solche Kooperation eingegangen sind. Junge Technologieunternehmen messen vor allem der strategischen Zusammenarbeit zur Markterschließung große Bedeutung bei. Probleme der Identifikation von Ansprechpartnern bei den Großunternehmen, unterschiedliche Auffassungen über das Potential der Technologie oder Bedenken hinsichtlich des Schutzes der intellektuellen Eigentumsrechte an der eigenen Innovation werden jedoch als wichtige Hemmnisse bei der Anbahnung und Umsetzung solcher Kooperationen wahrgenommen.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Fabian Unterlass, Kathrin Hranyai, Jürgen Janger, Zur Anwendbarkeit von Patentindikatoren für die Untersuchung der thematischen Schwerpunktsetzung in der österreichischen FTI-Strategie

Projektberichte (in Arbeit), März 2014
Die Schwerpunktsetzung in der österreichischen FTI-Strategie auf den Beitrag der avisierten Technologiefelder zu den Grand Challenges (Energie, Mobilität) und ihren Charakter als Querschnittstechnologien kommt der österreichischen Industrie insgesamt zugute. In den Technologiefeldern Energieeffizienz, bestimmte erneuerbare Energien (Geothermie, Wasserkraft, Solarthermie), "Advanced Manufacturing", "Advanced Materials" und "Traffic Control Systems" weist Österreich bereits (2008/2010) eine im internationalen Vergleich hohe Spezialisierung auf. In den anderen Schwerpunktfeldern verfügt Österreich nicht über Spezialisierungsvorteile. Die bisherige Schwerpunktsetzung ist damit durchaus im Einklang mit den Zielen der Strategie, einerseits Querschnittsfelder zu forcieren, die in Bezug zu bestehenden Stärkefeldern der österreichischen Wirtschaft stehen, und andererseits einen Beitrag zur Bewältigung der Grand Challenges zu leisten. Nur im Bereich der IKT-Schwerpunktsetzung ist Österreich derzeit relativ wenig spezialisiert. Dies könnte aber auch mit den gewählten Untergruppen von IKT zusammenhängen, die sehr breit sind, während die Schwerpunktsetzung in der Praxis enger erfolgt. Dennoch sollte die IKT-Schwerpunktsetzung genauer beobachtet werden. Ein vereinfachendes "Picking the Winners" erfolgt jedoch gemäß den vorliegenden Daten nicht.
 
Auftraggeber: Rat für Forschung und Technologieentwicklung
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Andreas Reinstaller, Fabian Unterlass, Forschergehälter an Universitäten nach Karrierestufen im internationalen Vergleich

WIFO-Monatsberichte, 2014, 87(1), S.55-66
   
In Österreich betragen die Bruttojahresgehälter von Forschern und Forscherinnen an Universitäten kaufkraftbereinigt je nach Karrierestufe zwischen rund 65% und 80% der international jeweils höchsten Gehälter in der entsprechenden Karrierestufe. Damit ist das Gehaltsniveau in Österreich überdurchschnittlich hoch: Die Gehälter liegen in Österreich um 5 bis 20 Prozentpunkte näher am bestzahlenden Land als der EU 15-Durchschnitt, im Vergleich mit dem OECD-Durchschnitt sogar um 5 bis 25 Prozentpunkte. Angesichts der hohen internationalen Mobilität von Forschern und Forscherinnen stärkt dies den Wissenschaftsstandort Österreich.
 
Login-Formular