Suche nach Publikationen

WIFO-Publikationen und Projektberichte(195 Treffer)

Margit Schratzenstaller, The Next Multiannual Financial Framework (MFF), its Structure and the Own Resources

Monographien, Oktober 2017, 23 Seiten
   
The EU budget is facing numerous long-term challenges, which are not adequately addressed, neither on the expenditure nor on the revenue side. Regardless of the future EU integration scenario, a fundamental overhaul of the Multiannual Financial Framework is required. EU expenditure should provide more European added value. Tax-based own resources partially replacing current own resources have the potential to reduce sustainability gaps within member countries' tax regimes as well as to alleviate the juste retour problem.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Europäisches Parlament
Online seit: 30.10.2017 0:00

Margit Schratzenstaller, Fanny Dellinger, Genderdifferenzierte Lenkungswirkungen des Abgabensystems

Projektberichte (in Arbeit), September 2017
Im Rahmen der Wirkungsorientierung des Bundes ist jedes Ressort zur Formulierung eines Gleichstellungszieles verpflichtet. Gemäß einem der Gleichstellungsziele des Bundesministeriums für Finanzen soll das Abgabensystem zu einer gleichmäßigeren Verteilung der Erwerbsarbeit und der unbezahlten Arbeit zwischen Frauen und Männern beitragen. Vor diesem Hintergrund bietet die Studie einen Literaturüberblick über empirische Ergebnisse zum Einfluss von Steuern und Abgaben auf das Arbeitskräfteangebot von Frauen, die Verteilung der bezahlten und unbezahlten Arbeit in Paarhaushalten sowie Ausbildungsentscheidungen und Unternehmensgründungen von Frauen. Dabei werden nicht nur direkte, sondern auch indirekte Steuern berücksichtigt. Das Arbeitskräfteangebot von Frauen reagiert demnach in Österreich wie generell in den Industrieländern sowohl hinsichtlich der Arbeitsmarktpartizipation als auch des Stundenausmaßes wesentlich empfindlicher auf die gesamte direkte Abgabenbelastung der Arbeitseinkommen als jenes von Männern. Zudem dürften eine Reihe von Begünstigungen im Einkommensteuersystem bzw. im Rahmen der Sozialversicherungsbeiträge die Partizipationsentscheidung und die Aufteilung der bezahlten und unbezahlten Arbeit zwischen Frauen und Männern beeinflussen. Die Belastung der Arbeitseinkommen durch direkte Steuern und Abgaben (Lohnsteuer, Sozialversicherungs¬beiträge) spielt die wichtigste Rolle, aber auch indirekte Steuern könnten das Arbeitskräfteangebot von Frauen sowie die Arbeitsteilung in Paarhaushalten beeinflussen; diese Fragestellung wurde allerdings für Industrieländer in der Literatur bislang kaum untersucht, empirische Belege für diese Annahmen fehlen daher bislang. Die Ausgestaltung von Steuern und Abgaben soll insgesamt primär Anreize für eine Verringerung der Frauenerwerbsbeteiligung vermeiden oder dämpfen sowie eine gleichmäßige Verteilung der bezahlten und unbezahlten Arbeit zwischen Frauen und Männern unterstützen und durch Sonderregelungen im Steuer- und Abgabenrecht fördern. Der Literaturüberblick untermauert darüber hinaus die Annahme, dass durch die Besteuerung auch andere individuelle ökonomische Entscheidungen von Männern und Frauen – in unterschiedlichem Ausmaß – beeinflusst werden, etwa Bildungsentscheidungen oder Unternehmensgründungen. Hier besteht allerdings noch erheblicher Forschungsbedarf, insbesondere hinsichtlich der empirischen Überprüfung möglicher Effekte allgemein und für Frauen im Besonderen.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Margit Schratzenstaller, Fiscal Policy Facing Manifold Challenges. Federal Fiscal Framework 2017-2020 and Draft Federal Budget 2017

WIFO Bulletin, 2017, 22(7), S.58-72
   
Demographic trends, the need for reinforcing expenditure in forward-looking domains, one-off incidents like the tax reform 2015-16, the current wave of refugee immigration, financial support for banks in distress (even if clearly less than in previous years) and – last, but not least – the necessity to unwind the jump in public debt in the wake of the recession 2008-09, pose severe challenges for fiscal policy. The general government deficit (in the Maastricht definition) is expected to abate to 1.2 percent of GDP in 2017, while the structural deficit may edge up to 0.9 percent of GDP. The government debt ratio has turned around in 2016, declining from 83.2 percent of GDP to a projected 76.6 percent by 2020. Subsidies for ailing banks pushed up the debt ratio by 11.3 percent of GDP at the end of 2016.
 
Online seit: 14.07.2017 0:00

Margit Schratzenstaller, Vielfältige Herausforderungen für die Budgetpolitik. Bundesfinanzrahmen 2017 bis 2020 und Bundesvoranschlag 2017

WIFO-Monatsberichte, 2017, 90(1), S.37-50
   
Demographische Entwicklungen, die Notwendigkeit des Ausbaus von Zukunftsbereichen, Sonderfaktoren wie die Steuerreform 2015/16, die aktuelle Flüchtlingsmigration und – wenn auch in deutlich geringerem Ausmaß als in den Vorjahren – die Bankenhilfen sowie nicht zuletzt die Notwendigkeit, die u. a. krisenbedingt stark erhöhte Schuldenquote zu senken, stellen die Budgetpolitik vor große Herausforderungen. Das gesamtstaatliche Maastricht-Defizit geht 2017 auf –1,2% des BIP zurück, das strukturelle Defizit steigt auf –0,9% des BIP. Die Schuldenquote sinkt ab 2016 wieder, von 83,2% des BIP geht sie bis 2020 auf 76,6% zurück. Die Bankenhilfen erhöhten den Schuldenstand Ende 2016 um 11,3% des BIP.
 

Margit Schratzenstaller (WIFO), Stefan Bach (DIW Berlin), Michael Arnold, Anselm Mattes (DIW Econ), Die Wertschöpfungsabgabe als alternatives Instrument zur Finanzierung der sozialen Sicherung aus österreichischer Perspektive

WIFO-Monatsberichte, 2016, 89(10), S.747-759
   
In den vergangenen Jahrzehnten wurde in Österreich wiederholt die Einführung einer Wertschöpfungsabgabe als Arbeitgeberbeitrag zur Sozialversicherung diskutiert. Diese erweitert die Bemessungsgrundlage, die derzeit an die Arbeitnehmerentgelte gekoppelt ist, um Unternehmensgewinne sowie Fremdkapitalzinsen. Im Falle einer Bruttowertschöpfungsabgabe werden auch die Abschreibungen auf den Kapitalstock einbezogen. Zentrales Kriterium zur Beurteilung der Eignung der Wertschöpfungsabgabe als alternative Finanzierungsquelle für die soziale Sicherung ist zunächst ihre langfristige Ergiebigkeit auch unter Berücksichtigung (internationaler) Steuergestaltungsmöglichkeiten, die das Aufkommen vermindern können. Auch weitere ökonomische Aspekte, insbesondere Effizienz-, Beschäftigungs- und Verteilungswirkungen sind wichtige Beurteilungskriterien. Darüber hinaus sind praktische administrative Aspekte zu beachten.
 
Online seit: 27.10.2016 0:00

Margit Schratzenstaller, Alexander Krenek (WIFO), Sustainability-oriented EU Taxes:The Example of a European Carbon-based Flight Ticket Tax

Taxing the aviation sector at the EU level and using the resulting revenues to reduce member countries' contributions to finance the EU budget presents itself as a huge opportunity not only to decrease carbon emissions effectively, but also to reform the EU system of own resources. The aviation sector is a small but fast growing emitter of carbon dioxide. The failed attempts of several EU countries to introduce a flight ticket tax and the pressure on those EU countries still levying such a tax clearly demonstrate the limits of national aviation taxation. Assigning any kind of taxes on flight tickets to the EU level would greatly reduce the tax enforcement problems inherent to mobile tax bases and put a stop to harmful tax competition between EU countries. A double dividend, consisting of a reduction of CO2 emissions on the one side and a boost for the economy on the other side, is a likely scenario if additional tax revenues are spent in the right way. Therefore, in this paper it is proposed that all revenues from a European carbon-based ticket tax should be used to reduce contributions of member countries to the EU budget. This would allow national governments to reduce taxes more harmful for growth and employment, in particular the high tax burden on labour. Given the current political and legal situation a European carbon-based ticket tax has better chances of implementation compared to a tax on aviation fuel and is therefore a financial instrument which could foster sustainable growth in the very near future. The paper estimates the expected revenue from implementing a carbon-based flight ticket tax at the EU level and revenue distribution across EU countries. In particular, we propose that every passenger departing from an airport within the EU and every passenger arriving from outside the EU at an EU-based airport is subjected to this new carbon tax which is calculated individually for every route flown. The paper uses a new and very exact data set, which (depending on the country) assigns to approximately 75 to 90 percent of the respective intra and extra EU routes flown in the year 2014 the corresponding carbon dioxide emissions per passenger (using the ICAO methodology). Based on the demand elasticities provided by IATA (2007), we are thus able to exactly calculate the tax revenues per passenger per route that could have been generated in 2014 by introducing a carbon-based flight ticket tax in the EU.
 
Studie von: Umeå universitet – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Linköpings universitet – Stiftelsen Handelshøyskolen – Copenhagen Business School – King's College London – University of Exeter – National University of Ireland, Galway – Mendelova univerzita v Brně – Queen's University of Kingston – Fundação Getulio Vargas
Auftraggeber: Europäische Kommission

Margit Schratzenstaller, Alexander Krenek (WIFO), Danuše Nerudová, Marian Dobranschi (MUAF), EU Taxes as Genuine Own Resource to Finance the EU Budget – Pros, Cons and Sustainability-oriented Criteria to Evaluate Potential Tax Candidates

EU taxes play a key role in political and economic discussions about the future of the EU's own resource system, and their desirability can vary accordingly. It is therefore essential to clearly articulate the goals which are to be achieved by the introduction of this new financing tool. This paper provides a critical overview of advantages and disadvantages of EU taxes. Reviewing the conventional fiscal federalism and political economy literature on this topic it can be concluded that there is no obvious (overall) case for funding the EU budget with EU taxes rather than with contributions by member countries which currently make up for the lion's share of EU own resources. There are, however, some specific issues arising from a sustainability perspective, which could be addressed with the introduction of EU taxes. Departing from a comprehensive concept of sustainability, which is based on the economic, the social, the environmental and the cultural and institutional pillar of sustainability, the paper reviews sustainability gaps in taxation in the EU. EU taxes if designed accordingly may be suitable instruments to reduce these sustainability gaps. The paper also develops criteria based on the four dimensions of sustainability that may be used in a next step to evaluate potential candidates for EU taxes.
 
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Umeå universitet – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Linköpings universitet – Stiftelsen Handelshøyskolen – Copenhagen Business School – King's College London – University of Exeter – National University of Ireland, Galway – Mendelova univerzita v Brně – Queen's University of Kingston – Fundação Getulio Vargas

Margit Schratzenstaller, Technik und Kriterien für eine Stärkung der Steuerautonomie der österreichischen Bundesländer

WIFO-Monatsberichte, 2016, 89(6), S.411-422
   
Eine Reihe von Argumenten spricht für eine Stärkung der Steuerautonomie der österreichischen Bundesländer. Diese kann unterschiedliche Steuern betreffen und unterschiedliche Formen annehmen, die jeweils mit unterschiedlichen Verteilungswirkungen, aber auch möglichen unerwünschten Effekten einhergehen können. Zur Beurteilung der Eignung einzelner Optionen als ländereigene Steuern werden eine Reihe von Kriterien herausgearbeitet, die für eine erste grobe Einschätzung hilfreich sind, aber jedenfalls durch vertiefte Analysen zu ergänzen wären.
 
Online seit: 28.06.2016 0:00

Ihre Ansprechpersonen

Ilse Schulz

Mag. Ilse Schulz

Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Dienstleistungsbereich
Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung
Login-Formular